Spiele der kleinen Staaten von Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillensatz der Spiele (die 8 Ringe stehen für die Gründungsstaaten)

Die Spiele der kleinen Staaten von Europa (englisch Games of the Small States of Europe; französisch Jeux des Petits États d'Europe; italienisch Giochi dei Piccoli Stati D'Europa; isländisch Smáþjóðaleikar Evrópu; spanisch Juegos de los Pequeños Estados de Europa oder luxem. D'Spiller vun den klengen Staaten vun Europa) ist ein zweijährlich stattfindendes Multisportereignis, das von den Nationalen Olympischen Komitees (NOK) von den neun europäischen AASSE-Kleinstaaten organisiert wird und seit 1985 stattfindet.

Geschichte der Kleinstaatenspiele[Bearbeiten]

An einem der Treffen des Europäischen Olympischen Komitees wurde die Idee zur Veranstaltung von Kleinstaatenspielen durch Verantwortliche ebendieser Kleinstaaten eingebracht. Als Kleinstaaten, die an diesen Spielen teilnehmen, wurden jene definiert, die weniger als eine Million Einwohner und ein eigenes Nationales Olympisches Komitee haben, sowie Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sind.

Beim Olympischen Kongress in Baden-Baden 1981 wurde die Idee unter den Repräsentanten der acht Kleinstaaten konkret diskutiert. Während der Olympischen Spiele in Los Angeles 1984 wurden die Statuten und die Reglements festgelegt. Diese Kleinstaatenspiele werden, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nach den Regeln der entsprechenden internationalen Sportverbände und der Charta der Olympischen Spiele ausgetragen. Der Zusammenschluss der Europäischen Olympischen Komitees (EOC) unterstützt die Ausrichtung.

Auf der Sitzung des Exekutivkomitees am 1. Juni 2009 wurde Montenegro als neunter Staat in den Kreis der Kleinstaatenspiele aufgenommen.

Bis auf Montenegro haben alle acht anderen Staaten diese Spiele bereits einmal organisiert, derzeit läuft bereits der zweite Turnus. Die Kleinstaatenspiele finden alle zwei Jahre Ende Mai/Anfang Juni statt.

Teilnahmeberechtigung und Teilnehmer[Bearbeiten]

Teilnehmende Staaten

Um an diesen Spielen teilnehmen zu können, muss ein Staat durch ein unabhängiges NOK vertreten werden, in Europa liegen und darf die Zahl von einer Million Einwohner nicht überschreiten. Derzeit haben folgende europäische Staaten weniger als eine Million Einwohner:

Landesname Einwohnerzahl Anmerkung
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 885.000 Teilnehmer seit 1985
MontenegroMontenegro Montenegro 625.000 unabhängig seit 2006, Teilnehmer seit 2011
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 512.000 Teilnehmer seit 1985
MaltaMalta Malta 417.000 Teilnehmer seit 1985
IslandIsland Island 318.000 Teilnehmer seit 1985
AndorraAndorra Andorra 85.000 Teilnehmer seit 1985
LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 36.000 Teilnehmer seit 1985
MonacoMonaco Monaco 33.000 Teilnehmer seit 1985
San MarinoSan Marino San Marino 32.000 Teilnehmer seit 1985
VatikanstadtVatikanstadt Vatikanstadt 1.000 kein Teilnehmer, da ohne NOK

Reglement für das Sportprogramm[Bearbeiten]

Das Programm umfasst laut GSSE (Games of the Small States of Europe)-Reglement fix folgende Sportarten: Leichtathletik, Schwimmen, Judo, Schießen, Tennis und Tischtennis. Dazu kommen zwei Teamsportarten, eine davon muss Basket- oder Volleyball sein. Der Veranstalter kann – nach Zustimmung durch das Exekutivkomitee – zwei weitere Sportarten organisieren, eine davon muss olympisch sein.

Disziplinen[Bearbeiten]

Die elf Sportarten, in denen in Island 2015 um Medaillen gekämpft wurde, waren Beachvolleyball, Judo, Leichtathletik, Turnen, Golf, Schwimmen, Schießen, Basketball, Tennis, Tischtennis und Volleyball. In früheren Jahren haben auch Squash, Boccia, Boule, Radsport, Segeln und Mountainbike zum Programm gehört.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Ewiger Medaillenspiegel[Bearbeiten]

 Platz  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 IslandIsland Island 452 353 338 1143
2 Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 437 363 334 1134
3 LuxemburgLuxemburg Luxemburg 332 344 321 997
4 MonacoMonaco Monaco 112 140 200 452
5 MaltaMalta Malta 63 122 177 362
6 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 59 68 85 212
7 San MarinoSan Marino San Marino 55 99 123 277
8 AndorraAndorra Andorra 34 83 108 235
9 MontenegroMontenegro Montenegro 22 6 12 40

Weblinks[Bearbeiten]