Spinnenblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spinnenblume
Blütenstand der Spinnenblume

Blütenstand der Spinnenblume

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Cleomaceae
Gattung: Tarenaya
Art: Spinnenblume
Wissenschaftlicher Name
Tarenaya hassleriana
(Chodat) H.H.Iltis

Die Spinnenblume oder Spinnenpflanze (Tarenaya hassleriana (Chodat) H.H.Iltis, Syn.: Cleome hassleriana Chodat, Cleome spinosa hort. non Jacq., Cleome pungens Willd., Cleome gigantea hort. non L.) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Cleomaceae, die gärtnerisch meist für die nicht kultivierte Tarenaya spinosa gehalten wird. Die Trivialnamen leiten sich aus den langen, abstehenden Staubfäden ab, welche an Spinnenbeine erinnern. Die Heimat ist Südamerika.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Sorte der Spinnenblume
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die meisten Merkmale sind gar nicht und der Rest nur margional beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarenaya hassleriana ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die als einjährige Pflanze kultiviert wird und Wuchshöhen von meist 80 bis 100, selten bis zu 150 Zentimetern erreicht. Die Pflanzen bilden basal mehrere unverzweigte, leicht bedornte Stängel.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütenzeit reicht von Juli bis Oktober. In endständigen traubigen Blütenständen stehen viele Blüten zusammen. Die Blüten sind zwittrig. Die Blütenfarben der Sorten reichen von weiß über rosafarben bis rot.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet liegt in Südamerika in Bolivien, Paraguay, Brasilien und Argentinien. Sie kommt aber in den Vereinigten Staaten, in Mexiko und auf karibischen Inseln als Neophyt vor.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Systematik dieser Verwandtschaftsgruppe wird kontrovers diskutiert.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Großgattung Cleome s. l. wird seit 2008 teils in Kleingattungen aufgespalten, was teilweise ihrer Heterogenität wegen Vorteile bringt, teilweise zu einigen sehr ähnlichen, für Laien nicht unterscheidbaren Gattungen führt, weswegen verbreitet an der Großgattung Cleome s. l. festgehalten wird.

Die Gattung Tarenaya Raf. besteht aus 33 Arten, darunter Tarenaya hassleriana und Tarenaya spinosa.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Sorten der Spinnenblume gedeihen als Zierpflanzen am besten an vollsonnigen Standorten auf warmen, wasserdurchlässigen Böden. Man kann sie an windgeschützten Standorten einzeln, an windgefährdeten Stellen in Gruppen pflanzen.

Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren mehrere Sorten, die sich in den Blütenfarben unterscheiden. Neben Tarenaya hassleriana wird anscheinend auch häufiger Cleoserrata (Cleome) speciosa kultiviert, die sich durch das Fehlen von Stipulardornen (Gattungsmerkmal dieser primitivsten Cleomaceaegattung) unterscheidet, sonst aber Tarenaya hassleriana weitgehend gleicht. Die Sorte ‘Inncleosr’, bekannter unter der Trademark ‘SENORITA ROSALITA’, gehört ebenfalls in die Gattung Cleoserrata.[2] Da sie steril ist, können evtl. die familienuntypisch kurzen Staubblätter ebenfalls eine züchtungsbedingte Degeneration sein. Es handelt sich um eine Hybride von Cleome speciosa. Unter der Trademark ‘FESCHE FANNY’ wurde diese Sorte zur bayerischen Balkonpflanze des Jahres 2008 gekürt.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Encke, Buchheim, Seybold, Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. 15. Auflage. Ulmer, Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-5072-7.
  • Christian Grunert: Gartenblumen von A bis Z. 6. Auflage. Neumann Verlag, Radebeul 1984.
  • Willy Seyfert: Sommerblumen. 2. Auflage. Deutscher Landwirtschaftsverlag, Berlin 1977.
  • H. H. Iltis, T. S. Cochrane: Studies in the Cleomaceae V: A new genus and ten new combinations for the flora of North America. In: Novon Volume 17, 2007, S. 447–451.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tarenaya hassleriana im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 4. Juli 2017.
  2. Cleome 'Inncleosr' SENORITA ROSALITA Online.
  3. Taufe der Bayerischen Balkonpflanze des Jahres 2008. Fesche Fanny, die feine Spinnenblume. (Online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spinnenblume (Tarenaya hassleriana) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien