Spionageabwehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Spionageabwehr beschäftigt sich mit der Aufklärung und Bekämpfung von Spionageaktivitäten. Dazu sammelt sie Informationen über geheimdienstliche Tätigkeiten gegnerischer Nachrichtendienste und wertet sie aus mit dem Ziel, Erkenntnisse über Struktur, Aktivitäten, Arbeitsmethoden, nachrichtendienstliche Mittel und Zielobjekte dieser Nachrichtendienste zu gewinnen.

Deutsche Spionageabwehrbehörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spionageabwehr gehört gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 2 BVerfSchG zu den Aufgaben der Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder. Für die Bekämpfung der Spionage gegen die Bundeswehr ist der Militärische Abschirmdienst zuständig (§ 1 Abs. 1 Nr. 2 MADG).

Liste von Spionageabwehrbehörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Spionageabwehrbehörde
Australien Australian Security Intelligence Organisation (ASIO)
Brasilien Agência Brasileira de Inteligência (Abin)
Deutschland Bundesamt für Verfassungsschutz
Militärischer Abschirmdienst (MAD)
Europa Counterintelligence Command Central Europe (seit 11. November 2014)
Frankreich Direction de la surveillance du territoire (DST)
Großbritannien MI5
MI6
Indien Intelligence Bureau
Israel Schin Bet
Italien Agenzia Informazioni e Sicurezza Interna
Centro Intelligence Interforze
Kanada Canadian Security Intelligence Service (CSIS)
Österreich Abwehramt
Pakistan Inter-Services Intelligence
Portugal Serviço de Informações e Segurança (SIS)
Rumänien Serviciul Român de Informații (SRI)
Russland FSB
Schweden Swedish Security Service (Säpo)
Südafrika National Intelligence Agency (NIA)
Türkei MIT
USA Federal Bureau of Investigation (FBI)
Defense Intelligence Agency (DIA)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen W. Schmidt (Hrsg.): Geheimdienste, Militär und Politik in Deutschland. 2. Auflage Ludwigsfelde 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spionageabwehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien