Spiridon Litwinowytsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spiridon Litwinowytsch (ukrainisch Спиридон Литвинович, polnisch Spirydion Litwinowicz; * 6. Dezember 1810 in Urmań; † 4. Juni 1869 in Lemberg) war Metropolit der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche in der Erzeparchie Lemberg im Königreich Galizien und Lodomerien, heute Ukraine.

Spyrydon Lytvynovych.jpg

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiridion Litwinowicz wurde am 19. Juli 1835 zum Priester geweiht und im Alter von 47 Jahren, am 8. April 1857 zum Weihbischof in der Erzeparchie Lemberg und gleichzeitig zum Titularbischof von Canatha ernannt. Konsekriert wurde er am 17. Mai 1857 in Wien von Ioan Lemeni, dem emeritierten Bischof von Făgăraş und Alba Iulia (Rumänien). Die Ernennung zum Metropoliten von Lemberg fand am 28. September 1863 statt.

Im Königreich Galizien und Lodomerien verfügte er als Lemberger Metropolit über eine Virilstimme im Galizischen Landtag.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Grigory JachimowytschMetropolit von Lemberg
18661869
Josyf Sembratowicz