Spitsbergen (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spitsbergen
Die Spitsbergen in Molde, Juli 2016
Die Spitsbergen in Molde, Juli 2016
Schiffsdaten
Flagge NorwegenNorwegen (Postflagge) Norwegen
andere Schiffsnamen

Norway Explorer
Atlântida

Schiffstyp Passagierschiff
Rufzeichen LAWD7
Heimathafen Tromsø
Eigner Jiaye International Ship Lease Co.
Reederei Hurtigruten AS
Bauwerft Estaleiros Navais de Viana do Castelo
Baunummer 258
Kiellegung 14. November 2007
Stapellauf 5. März 2008
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
100,54 m (Lüa)
87,17 m (Lpp)
Breite 18,00 m
Seitenhöhe 7,00 m
Tiefgang max. 5,30 m
Verdrängung 800 t
Vermessung 7344 BRZ / 2304 NRZ
Maschinenanlage
Maschine dieselelektrisch
2 × Elektromotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
6.000 kW (8.158 PS)
Dienst-
geschwindigkeit
14,5 kn (27 km/h)
Höchst-
geschwindigkeit
17 kn (31 km/h)
Energie-
versorgung
4 × Dieselmotor
(2 × A.B.C. 16VDZC, je 3.700 kW
2 × A.B.C. 6DZC, je 2.100 kW)[1]
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
11.600 kW (15.772 PS)
Propeller 2 × Propellergondel (Steerprop SP 35 CRP)[2] mit Festpropeller, gegenläufig rotierend
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 800 tdw
Zugelassene Passagierzahl 750
PaxKabinen 27 mit 74 Betten
Fahrzeugkapazität 126 PKW
Ab 2016
Tragfähigkeit 687 tdw
Zugelassene Passagierzahl 335[3]
PaxKabinen 94 mit 243 Betten
Sonstiges
Klassifizierungen Bureau Veritas
IMO-Nr. 9434060
Ab 2015
Klassifizierungen DNV GL

Die Spitsbergen ist ein Passagierschiff der Reederei Hurtigruten AS, das seit 2016 auf der Hurtigruten entlang der Küste Norwegens im Linienverkehr eingesetzt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spitsbergen wurde 2006 von der Reederei Atlânticoline bei der portugiesischen Werft Estaleiros Navais de Viana do Castelo (ENVC) in Auftrag gegeben, am 14. November 2007 mit der Baunummer 258 auf Kiel gelegt und 2009 als kombinierte Personen- und Autofähre für die Regierung Venezuelas im Lloyd’s Register of Shipping eingetragen. Als Atlântida sollte das Schiff unter der Flagge Portugals für den Fährverkehr der Azoren eingesetzt werden. Da jedoch die vertraglich vereinbarte Mindestgeschwindigkeit nicht erreicht wurde, kündigte Atlânticoline den Vertrag mit der Bauwerft und stornierte auch den Vertrag zum Bau eines zweiten Schiffes.[4] Der Neubau wurde nach der Fertigstellung aufgelegt. 2011 sollte die Atlântida zu einem Kreuzfahrtschiff umgebaut und nach Venezuela verkauft werden. Das Geschäft kam jedoch nicht zustande.[5] 2014 wurde der Verkauf des Schiffes an Douro Azul gemeldet.[6] Das Unternehmen plante, es für Kreuzfahrten auf dem Amazonas zu nutzen.[7]

Schließlich kam der Verkauf an die norwegische Reederei Hurtigruten AS zustande, die das Schiff am 25. Juni 2015 unter dem Namen Norway Explorer in die Flotte übernahm und auf der Werft Oresund Drydocks im schwedischen Landskrona für den Einsatz auf der Hurtigruten umbauen ließ. Dabei wurden unter anderem die Fahrzeugdecks entfernt und zusätzliche Passagierkabinen eingebaut.[1][8]

Das Schiff wird seit 2016 als Spitsbergen auf der Hurtigruten eingesetzt. Es ersetzte dort die Midnatsol.[8] Der Name wurde im Rahmen eines Wettbewerbes aus mehr als 15.000 Vorschlägen ausgewählt.[9][10] Am 6. Juli 2016 wurde die Spitsbergen auf den Lofoten getauft.[11][12]

Maschinenanlage und Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Antrieb des Schiffes erfolgt dieselelektrisch. Für die Stromerzeugung stehen zwei Paar Dieselgeneratorsätze der Anglo Belgian Corporation zur Verfügung, die jeweils von 16-Zylinder-V-Motoren bzw. Sechszylinder-Reihenmotoren betrieben werden. Weiterhin wurde ein Notgenerator installiert. Der Antrieb erfolgt durch zwei rundum steuerbare Propellergondeln des finnischen Herstellers Steerprop, die mit jeweils zwei gegenläufigen 3-Blatt-Festpropellern (ein Schub-, ein Zugpropeller) ausgestattet sind, die ihrerseits von Siemens-Drehstrommaschinen angetrieben werden.[2] Im Vorschiffsbereich befinden sich zwei Querstrahlsteueranlagen.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff verfügt über sechs für Passagiere zugängliche Decks. Zwei der Decks waren zunächst Autodecks, die über eine nach Backbord herunterklappbare Heckrampe sowie eine auf Backbordseite, etwa mittschiffs angeordnete, Seitenrampe befahren werden konnten. Für Passagiere standen 27 Kabinen zur Verfügung, davon 17 Zweibett- und 10 Vierbettkabinen. Insgesamt war das Schiff für 750 Passagiere zugelassen.[2] Nach dem Umbau verfügt das Schiff über 94 Passagierkabinen, davon acht Suiten mit Balkon. Die Passagierkapazität wird mit 335 Personen angegeben.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Spitsbergen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Spitsbergen (ex Atlântida). Faergelejet.dk – billeder af færger fra Danmark og omegn, abgerufen am 24. September 2015.
  2. a b c Atlantida – Conventional Pax/Car Ferry – 2009 Portugal (Memento vom 25. September 2015 im Internet Archive), Ship-Broker.eu.
  3. a b MS Spitsbergen, Hurtigruten. Abgerufen am 15. Mai 2019.
  4. Un nouveau navire pour Hurtigruten, 1. Juli 2015, Mer et Marine. Abgerufen am 23. September 2015.
  5. Venezuela desiste da compra do ferry "Atlântida", Jornal de Notícias, 18. November 2011. Abgerufen am 23. September 2015.
  6. Atlântida Ferryboat sold for €8.75 million, Portugal Resident, 17. September 2014. Abgerufen am
  7. Gerhard Flaaten: Les den utrolige historien om Hurtigrutens nye skip, Maritime.no, 1. Juli 2015. Abgerufen am 23. September 2015.
  8. a b Norsk rikskringkasting: Første nye hurtigrute på 10 år. Abgerufen am 23. September 2015.
  9. David Fiske: Hurtigruten asks Facebook fans to name their new ship, World of Cruising, 22. Juli 2015. Abgerufen am 23. September 2015.
  10. Dana Meknas: Dette skal det nye Hurtigruten-skipet hete, iTromsø, 5. September 2015. Abgerufen am 23. September 2015.
  11. MS Spitsbergen Taufe am 6. Juli in der Mitternachtssonne auf den Lofoten. 31. Mai 2016, abgerufen am 31. Mai 2016.
  12. MS Spitsbergen auf den Lofoten getauft. 7. Juli 2016, abgerufen am 7. Juli 2016.