Spitzblättriger Spargel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spitzblättriger Spargel
Spitzblättriger Spargel (Asparagus acutifolius)

Spitzblättriger Spargel (Asparagus acutifolius)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Gattung: Spargel (Asparagus)
Art: Spitzblättriger Spargel
Wissenschaftlicher Name
Asparagus acutifolius
L.

Der Spitzblättriger Spargel (Asparagus acutifolius) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Spargel (Asparagus) in der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spitzblättriger Spargel ist ein immergrüner, kletternder Halbstrauch, der Wuchshöhen von 1 bis 2 Meter erreicht. Der Stängel ist weißlich, aufrecht und weist raue Rippen auf. Die Scheinblätter sind grün bis blaugrün, hart, spitz und messen 2 bis 10 × 0,3 bis 0,5 Millimeter. Je Knoten sind 4 bis 10 (selten bis 30) Scheinblätter vorhanden. Die Schuppenblätter haben am Grund einen 2 bis 4 Millimeter langen Dorn. Die Blütenhülle ist 3 bis 4 Millimeter lang. Der Blütenstiel ist 4 bis 7 Millimeter lang. Die Beeren haben einen Durchmesser von 4,5 bis 7 Millimeter und sind schwarz.

Die Blütezeit reicht von August bis September.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spitzblättriger Spargel kommt im Mittelmeerraum in Kiefernwäldern und Macchien bis in Höhen von 1525 Meter vor.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wildwachsende Spitzblättrige Spargel wird rund um Triest, in den wärmeren Teilen Sloweniens und Kroatiens aber auch im Südosten Frankreichs und im Nordosten Spaniens (Katalonien) in Form der jungen Triebe gesammelt, kurz angeschmort und als Gemüsebeilage gegessen. Die Triebe sind wesentlich dünner als der kommerzielle Spargel, aber geschmacklich viel intensiver.

Spitzblättriger Spargel wird selten als Zierpflanze genutzt. Die Art ist seit spätestens 1640 in Kultur.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eckehart J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tropicos. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spitzblättriger Spargel (Asparagus acutifolius) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien