Spitzingsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spitzingsee
Spitzingsee 2004 005.jpg
Geographische Lage Schlierseer Berge
Zuflüsse Lochgraben, Firstgraben
Abfluss Rote ValeppValepp → Grundache → Brandenberger AcheInn
Orte am Ufer Spitzingsee
Orte in der Nähe Schliersee
Daten
Koordinaten 47° 39′ 58″ N, 11° 53′ 12″ OKoordinaten: 47° 39′ 58″ N, 11° 53′ 12″ O
Spitzingsee (Bayern)
Spitzingsee
Höhe über Meeresspiegel 1084 m ü. NN
Fläche 28,3 haf5
Länge 950 mf6
Breite 300 mf7
Volumen 2.049.000 m³f8
Umfang 3,33 kmf9
Maximale Tiefe 16,3 mf10
Mittlere Tiefe 7,2 mf11
Einzugsgebiet 7,51 km²f4

Der Spitzingsee ist ein Bergsee in den Alpen im Süden Bayerns. Der See wurde auf alten Karten auch als „Stump See“ bezeichnet.[1] Am Spitzingsee liegt der gleichnamige Ortsteil von Schliersee.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spitzingsee liegt etwa fünf Kilometer südlich des Schliersees und wenige hundert Meter südlich des Spitzingsattels auf 1084 m Höhe in den Schlierseer Bergen, Mangfallgebirge, Bayerische Alpen. Mit 28,3 Hektar Fläche ist er einer der größten Bergseen Bayerns. Die Seetiefe beträgt maximal 16,3 Meter (Südbecken). Das Nordbecken ist bis zu 10,4 Meter tief. Der Abfluss ist die Rote Valepp, die sich bei der Kaiserklause (Forsthaus Valepp) mit der Weißen Valepp vereinigt und in Tirol als Grundache und schließlich als Brandenberger Ache in den Inn mündet. Der Spitzingsee hat mit 7,51 km² ein vergleichsweise großes Wassereinzugsgebiet.[2]

Der See ist Eigentum des Freistaates Bayern, für die Verwaltung ist die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen zuständig.[3]

Ortschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Spitzingsee am Seeufer zählt etwa 200 Einwohner und gehört zum Markt Schliersee.

Umliegende Bergwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekanntesten Gipfel des Mangfallgebirges rund um den Spitzingsee heißen Jägerkamp, Aiplspitz, Rauhkopf, Taubenstein, Rotwand (1884 m), Ruchenköpfe, Stolzenberg, Rotkopf, Roßkopf, Stümpfling, Bodenschneid und Brecherspitz.

Die bewirtschafteten Alpenvereinshäuser in dieser Region sind die Schönfeldhütte, das Taubensteinhaus, das Rotwandhaus, das Blecksteinhaus, die Albert-Link-Hütte und das Bodenschneidhaus.

Ski- und Wandergebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Skigebiet Spitzingsee rund um den Stümpfling liegt im Südwesten des Sees. Es ist durch zwei Sesselbahnen und einen Schlepplift zu erreichen und bietet zahlreiche leichte Abfahrten. Seit einigen Jahren wurden mehrere Millionen Euro in die Modernisierung investiert. So wurden zwei alte Doppelsesselbahnen durch kuppelbare Vierersesselbahnen mit Wetterschutzhauben ersetzt und ein neuer Kinderlift gebaut; die meisten Pisten werden künstlich beschneit. Die Lifte Obere Firstalm und Brecherspitze wurden zurückgebaut.

Ein weiteres Teilgebiet am Taubenstein liegt im Osten des Sees. Der Liftbetrieb im Winter ist mittlerweile eingestellt, so dass das Gebiet nur noch von Tourengehern benutzt wird. Es ist durch eine Kabinenumlaufbahn (Taubensteinbahn) aus dem Jahr 1971 erschlossen, die weiterhin außerhalb der Skisaison Wanderer befördert. Es gab einige schwere Pisten, die durch Schlepplifte erschlossen waren. Die Talabfahrt wies ein längeres Flachstück mit geringfügiger Gegensteigung auf, das mit einem Seillift abgekürzt werden konnte. Zwischen den Talstationen verkehrte in der Hauptsaison ein kostenloser Pendelbus im Fünfzehnminutentakt. Nachdem jahrzehntelang nicht mehr nennenswert investiert wurde, bot dieses Gebiet den Charme von Skifahren wie anno dazumal. Es gab keine künstliche Beschneiung; der Betrieb in diesem Gebiet endete in manchen Jahren schon im Februar. Die Talabfahrt wurde dann noch von zahlreichen Skitourengehern aus dem Rotwandgebiet benutzt. 2015 gab der Betreiber die Einstellung des Skibetriebes aus wirtschaftlichen Gründen bekannt. Bereits in den Jahren zuvor war das Skigebiet nur noch an Wochenenden und in den Schulferien in Betrieb. Der Sommerbetrieb der Taubensteinbahn bleibt erhalten.[4][5]

Parkplätze stehen am Kurvenlift, an der Stümpflingbahn und an der Taubensteinbahn (Gondelbahn) kostenlos zur Verfügung. Von der Oberen Firstalm aus führt auch eine 2,5 km lange Winterrodelbahn zum Spitzingsattel-Parkplatz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1728 Homann Map of Bavaria, Germany – Geographicus – Bavariae-homann-1728.jpg – Wikimedia Commons. In: commons.wikimedia.org. Abgerufen am 10. September 2014.
  2. nbn-resolving.de
  3. Der Spitzingsee auf der Website der Bay. Schlösserverwaltung
  4. Ski-Aus am Taubenstein: Bahn stellt Betrieb ein – Gondeln fahren nur noch im Sommer
  5. Taubensteinbahn: Rettungsversuch am Runden Tisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spitzingsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Spitzingsee – Reiseführer