Spixguan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spixguan
Spix-Guan (Penelope jacquacu)

Spix-Guan (Penelope jacquacu)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Hokkohühner (Cracidae)
Gattung: Penelope
Art: Spixguan
Wissenschaftlicher Name
Penelope jacquacu
Spix, 1825

Der Spixguan (Penelope jacquacu) ist ein Hühnervogel aus der Familie der Hokkohühner. Er kommt den Waldgebieten im tropischen Südamerika vor und lebt in Regenwäldern, Nebelwäldern, Galeriewäldern und auf Kahlschlägen auf denen Bauminseln übrig geblieben sind. In Venezuela kommen sie in Höhen zwischen 100 und 1800 Metern vor, in Kolumbien und Peru vom Tiefland am Fuß der Anden bis in Höhen von 1500 Metern.

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spixguane werden 66 bis 75 cm groß und 1,15 bis 1,7 kg schwer. Männchen und Weibchen sind gleich.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie leben einzeln, paarweise oder in kleinen Gruppen zusammen. Spix-Guane gehören zu den wenigen Vertretern der Hühnervögel, die sich vorzugsweise auf Bäumen aufhalten und nicht auf dem Boden leben.

Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nahrung besteht aus Samen (vor allem Palmensamen) und weichen Früchten. Sie suchen ihre Nahrung in den mittleren und hohen Regionen der Bäume, nur selten auf dem Boden.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fortpflanzungszeit in Venezuela ist Januar bis April, in Peru reicht sie von August bis September. Sie bauen in Bäumen in bis zu 5 m Höhe ein einfaches Nest aus Blättern. Darin werden zwei Eier gelegt, aus denen nach einer vierwöchigen Brutzeit die Küken schlüpfen. Nach zwei Jahren sind sie ausgewachsen mit einer Lebenserwartung von 20 Jahren.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spixguan wurde von dem deutschen Naturforscher Johann Baptist Spix auf seiner Brasilienexpedition 1817 bis 1820 entdeckt und danach beschrieben. Der lateinische (wissenschaftliche) Name nimmt auf den Namen einer der indigenen Sprachen bezug. Dies spiegelt nicht nur die Kenntnis, sondern auch die Wertschätzung der indigenen Sprachen von Spix wider.

Es werden vier Unterarten unterschieden, die sich in Größe und Färbung unterscheiden.

  • Penelope jacquacu grantiGuayana und der angrenzende Süden Venezuelas östlich des Orinoko.
  • Penelope jacquacu orienticola – Süden Venezuelas und Norden Brasiliens nördlich des Amazonas.
  • Penelope jacquacu jacquacu – Amazonasbecken südlich des Amazonas.
  • Penelope jacquacu speciosa – Osten von Bolivien.

Der Spixguan bildet mit dem Weißschwingenguan (P. albipennis), dem Bronzeguan (P. obscura), dem Caucaguan (P. perspicax) und dem Rostbauchguan (P. purpurascens) einen Artenkreis.

Wildbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wildbestand ist nicht bedroht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josep del Hoyo et al.: Handbook of the Birds of the World, Band 2 (New World Vultures to Guinea Fowl). Lynx Edicions, 1994, ISBN 84-87334-15-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spix-Guan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien