Split Horizon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Split Horizon und Poisoned Reverse sind Verfahren der Computer-Netzwerktechnik und werden bei bestimmten Routing-Protokollen verwendet, um beim Informationsaustausch zwischen Routern Routingschleifen zu vermeiden.

Split-Horizon-Verfahren finden in den Protokollen RIP, EIGRP, IGRP und VPLS Anwendung.

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Split Horizon werden in der Routingtabelle die Anzahl der Hops und der Zwischenrouter bis zu einem Zielnetz gespeichert sowie die Information darüber, von welchem Router die Informationen empfangen wurden.

Der Router sendet keine Routingupdates auf das Interface von welchem er die Netze gelernt hat.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Router C „weiß“ von Router B, dass das Netzwerk N0 über Router A zu erreichen ist.

Normalzustand:

Netz N0 → Router A ↔ Router B ↔ Router C 

Ausfall eines Routers: Router A nicht zu erreichen

Netz N0 → Router A ←X      X→ Router B ↔ Router C 

Ohne Split Horizon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Router B lernt beim nächsten Update von Router C, dass Router A über ihn in 2 Hops (ursprünglich von C zu B und von B zu A) zu erreichen ist - Router B würde das im Normalfall nicht interessieren, da er eine kürzere Strecke kennen würde, wenn Router A keinen Ausfall hätte. Dieser Ausfall wurde von Router B aber schon bemerkt, weshalb eben diese kürzere Strecke nicht mehr vorhanden ist.
  • Router B passt die Routingtabelle an und erhöht die Hopanzahl um 1.
  • Beim nächsten Update lernt Router C von B, dass der Router A nun mit 3 Hops über Router B zu erreichen ist.
  • Beim nächsten Update erhält Router B von C die Information, dass Router A nun mit 4 Hops zu erreichen ist.

Damit ist eine Routingschleife entstanden die bis zu 16 Hops, der maximal möglichen Anzahl von Zwischenstationen bei RIP hochzählt. Erst dann wird die Route zu Router A als unerreichbar markiert. Da Updates alle 30 Sekunden ausgetauscht werden, kann es 15 mal 30 Sekunden, also gute sieben Minuten dauern, bis der Ausfall eines Routers erkannt und die Verbindung zu ihm als unerreichbar markiert wird.

Mit Split Horizon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Router C versendet keine Updates von dem Netz auf das Interface von welchem er das Netz gelernt hat, und vermeidet somit Routingschleifen.

Poisoned Reverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Poisoned Reverse (mit blockierter Rückroute) werden alle über diese Schnittstelle gelernten/empfangenen Routen als „nicht erreichbar“ gekennzeichnet und zurückgesendet, indem die Anzahl der Hops direkt auf 16 (bei RIPv2) gesetzt wird, so dass diese Route nicht mehr von anderen Routern berücksichtigt wird, da jeder weiterer Hop unweigerlich "unendlich" (16) bedeuten würde.