Splitterschutzzelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einmann-Luftschutzbunker in der Zellstoffstraße, Mannheim-Sandhofen.

Splitterschutzzellen (SSZ), auch Einmannbunker, Einzelschutzraum, Brandwachstand oder Luftschutzstelle[1] genannt, sind zylindrische (selten eckige) Konstruktionen in der Regel aus Stahlbeton, die ein bis zwei Personen Schutz vor Splittern gewähren sollen.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Splitterschutzzellen wurden vor dem Zweiten Weltkrieg entwickelt und teilweise gebaut.[1] Die Bunker sollten Schutz vor Splittern durch Bombenexplosionen oder Beschuss mit leichten Feuerwaffen bieten; ein Gasschutz war nicht vorgesehen. Die SSZ waren nicht darauf ausgelegt, einen Volltreffer zu überstehen. Aus historischen Berichten geht hervor, dass Insassen bei Treffern umkamen oder schwer verletzt wurden.[2]

Die ersten Einmannbunker wurden aus Metall produziert. Das Material genügte jedoch den Anforderungen nicht und wurde bald anderweitig benötigt, so dass alsbald ausschließlich Beton zur Herstellung verwendet wurde. Bekannte Hersteller von SSZ waren zum Beispiel DYWIDAG (Dyckerhoff & Widmann) und Leonhard Moll Betonwerke. Vorgaben der Reichsanstalt der Luftwaffe für Luftschutz folgend, stellte die mittelständische Betonindustrie sie in vielen Varianten her. Das Dach wurde als Kuppel-, Kegel-, oder Flachdach gebaut.[1] Der Korpus war mit ein bis zwei kleinen verriegelbaren Einstiegsluken und drei bis sechs Sehschlitzen für eine 360 Grad Rundsicht[1] ausgestattet. Um zu verhindern, dass die Zelle durch Explosionsdruckwellen umgeworfen werden konnte, wurde sie auf einem Fundament errichtet. Wo es möglich war, wurde sie zusätzlich durch Erdaufschüttungen, teilweises Eingraben oder zusätzliche Wände und Mauern abgesichert. Das Dach war häufig mit einem Haken versehen, an dem der Bunker an seinen Bestimmungsort gesetzt wurde.[1] Oder Bunkerkörper, Luken und Deckel (Dach) waren Einzelteile, die vor Ort miteinander verschraubt oder sogar individuell vor Ort gebaut wurden.[2]

Maße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den vorgegebenen Schutzgrad mussten für die Wandstärke folgende Bedingungen erfüllt werden:[3]

  • bei Mauerwerk: 51 cm
  • bei Stampfbeton: 40 cm
  • bei Eisenbeton: 25 cm
  • bei Stahl: 4 cm

Die typischen Maße einer DYWIDAG-Zelle betrugen:

Bereich Maße
Höhe über Fundament 236 cm
Lichte Höhe 181 cm
Außendurchmesser 140 cm
Innendurchmesser 109 cm
Wandstärke 15 cm
Einstiegsluken 59 cm × 78 cm
Höhe der Sehschlitze über Innenboden 169 cm
Gewicht ca. 5 t

Einsatzort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Splitterschutzzellen wurden zu Zehntausenden während des Zweiten Weltkrieges im Deutschen Reich aufgestellt,[1] die exakte Zahl ist unbekannt.[2] Sie wurden überall dort eingesetzt, wo einzelne Personen keinen geeigneten Schutzraum erreichen konnten, beispielsweise an Arbeitsplätzen wie Bahnanlagen, landwirtschaftlichen Einrichtungen, Freiflächen, in der Nähe wichtiger öffentlicher Einrichtungen, aber auch in Versorgungseinrichtungen der Wehrmacht und in Anlagen der Organisation Todt.[2] Allein 1943 wurden zirka 2000 Stück entlang der Bahnhauptstrecken aufgestellt.[1] In Fabriken dienten sie als geschützte Beobachtungsstände, um wichtige Geräte beobachten und notfalls bergen oder löschen zu können. Zu diesem Zweck wurden sie zusätzlich mit Telefon und elektrischem Licht ausgestattet.[1] Von den Beobachtungen erhoffte man sich außerdem Erkenntnisse über die Lage von Blindgängern und noch nicht explodierten Objekten, wie etwa Zeitzünder-Bomben.[2] Im zivilen Bereich wurden SSZ in Steinbrüchen mit Sprengbetrieb aufgebaut.

Gegen Ende des Krieges[1] wurden sie auch als Feuerstellung (zum Beispiel für Maschinengewehre) genutzt. Zudem wurden sie in befestigten Frontbereichen eingesetzt. So wurden beispielsweise 1944 von Joseph Goebbels notiert, dass für das Grabensystem der Front in Ostpreußen etwa 250.000 Einmannbunker geplant und genehmigt wurden.[3]

Auch Privatpersonen war es möglich Splitterschutzzellen zu erwerben und auf dem eigenen Grundstück aufzustellen.[3]

Rückbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Zellen in Deutschland, die während des Krieges errichtet worden waren, sind abgeräumt worden. Nach der Kapitulation 1945 forderten die Alliierten im Rahmen der Entmilitarisierung Deutschlands die Zerstörung aller Luftschutzbauten, auch der Splitterschutzzellen in Mitteldeutschland. Die Zerstörung gestaltete sich als technische Herausforderung, weshalb die Bauten manchmal nur abtransportiert und auf Sammelstellen gebracht wurden.[3] Die massive Bauweise, die große Stückzahl und die weitflächige Verteilung verhinderten die restlose Beseitigung. Vereinzelt lassen sie sich noch als Kuriosum oder technisches Denkmal finden.[1]

In Frankreich findet man noch heute Klein-Unterstände, die als Kampfeinrichtung konzipiert waren.[2] Auch auf ehemaligem deutschem Boden, beispielsweise in Königsberg, Pölitz und Stettin blieben manche dieser Bauten stehen.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Splitterschutzzellen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Monumente Magazin für Denkmalkultur in Deutschland, Hrsg. Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Ausgabe 2/2017, S. 21–23
  2. a b c d e f Forschungsgruppe Untertage e. V. – „Einmannbunker“, abgerufen am 6. April 2017.
  3. a b c d e Michael Foedrowitz: Einmannbunker: Splitterschutzbauten und Brandwachenstände; Motorbuch Verlag Stuttgart; 2007; ISBN=978-3-613-02748-0.
  4. https://www.lwl.org/pressemitteilungen/mitteilung.php?urlID=14287