Spoken Word

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spoken Word (engl. f. gesprochenes Wort) bezeichnet ein Genre der Darstellenden Kunst, bei dem ein lyrischer Text oder eine Erzählung vor Publikum vorgetragen wird. Obwohl eine Spoken-Word-Performance auch musikalisch begleitet werden kann, ist das gesprochene Wort dabei vorrangig. Gleichwohl wird es auch in gesungenen Veröffentlichungen verwendet, wie bei Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun) der Band Kettcar.

In der Entwicklung des Spoken Word waren die Poeten der Beat Generation wie William S. Burroughs oder Allen Ginsberg wichtige Vorreiter; in den 1980er und 1990er Jahren wurde das Genre durch jüngere Schriftsteller und Poeten verstärkt aufgenommen und mit unterschiedlichen Strömungen populärer Musik verbunden.[1] Die derzeit bei weitem populärste Vortragsform des Spoken Word findet sich beim Poetry Slam.

Wichtige Vertreter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre Spoken-Word-Performance bekannte Schriftsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ken Tucker: „POP VIEW; From Beat Poet to Pop Chic“, in: NY Times, 25. September 1994