Spolie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die in Architektur und Archäologie übliche Verwendung des Begriffes Spolie(n); zu anderen Bedeutungen siehe Spolium.
Ein umgedrehtes Medusenhaupt als Säulenbasis, Yerebatan Sarnıcı, Istanbul
Umarbeitung eines römischen Weihealtars zu einer Spolie, Museum Carnuntinum, Österreich

Spolien (von lateinisch spolium: „Beute, Raub, dem Feind Abgenommenes“) sind Bauteile und andere Überreste wie Teile von Reliefs oder Skulpturen, Friese und Architravsteine, Säulen- oder Kapitellreste, die aus Bauten älterer Kulturen stammen und in neuen Bauwerken wiederverwendet werden. Auch antike Gemmen und Reliefs auf mittelalterlichen Buchdeckeln und Reliquiaren werden Spolien genannt.

Auf die Architektur übertragen wurde der Begriff in der Renaissance: So berichtet der Florentiner Kanonikus Francesco Albertini 1510 in seiner Rombeschreibung, die Porphyrsäulen in der Kapelle Papst Sixtus' IV. in der Peterskirche seien "Spolia" aus den Diokletiansthermen, und wenig später ist im sogenannten Raffaelsbrief an Papst Leo X. von den Spolien am Konstantinsbogen die Rede, dem Bauwerk, das dann für die moderne Forschungsdiskussion über Spolien von besonderer Bedeutung sein sollte.[1] Bereits Giorgio Vasari verwendete den Begriff in seiner fundamentalen Künstlergeschichte Le vite dei più eccellenti architetti, pittori et scultori italiani ganz selbstverständlich und über diese Schrift dürfte der Begriff dann auch im 20. Jh. Einzug in die kunstgeschichtliche Forschung genommen haben.

Die Wiederverwendung von Baumaterialien gehörte in der Vormoderne, als Baumaterial teuer und meistens knapp war, zu den selbstverständlichen Praktiken des Baubetriebs, insbesondere wenn es sich um Materialien handelte, die sonst von weit her herangeholt werden müssten. So sind auch viele Spolien in der Architektur ohne künstlerische oder programmatische Absicht entstanden. In der Antike verwendete man etwa Gebäuderuinen als Steinbruch für Neubauten wie z. B. beim Mausoleum von Halikarnassos oder der Stadt Tralleis, aus deren Steinen die Neugründung Aydın errichtet wurde. Die justinianische Zisterne (Yerebatan Sarnıçı oder Yerebatan Sarayı) in Istanbul wird von Hunderten aus anderen Gebäuden stammenden meist korinthischen Säulen gestützt. Zwei von diesen sitzen auf monumentalen Medusenhäuptern als Basen auf.

Spolien können die Übertragung einer Tradition bedeuten, wenn sie aus dem Vorgängerbau übernommen werden und als Reliquien an hervorgehobener Stelle am Neubau wieder auftauchen. Dies gilt besonders, wenn Spolien stilistisch außerhalb des neueren architektonischen Gestaltungskonzeptes liegen. Die Heiligkeit eines Ortes kann so überliefert werden.

Spätestens seit der Romanik wurden Spolien auch geplant eingesetzt: So zeigen Kirchen manchmal komplette vorromanische oder westgotische, langobardische und iroschottische Portale (z. B. einige Kirchen und Kapellen in Aachen, Regensburg, Tuscania, Perpignan oder Romainmôtier); die Kathedrale von Syrakus birgt die Säulen eines vormals am gleichen Ort befindlichen griechischen Tempels. Skulpturen aus Byzanz, wie die in Porphyr gehauenen Statuen der Tetrarchen, zieren die Ecke des Markusdoms in Venedig; die Säulen der Pfalzkapelle in Aachen stammen aus Ravenna.

Seit der Renaissance wurden Spolien vor allem als romantisches Zitat verwendet. Sie wurden gesammelt und gehandelt, um sie in scheinbarer Zufälligkeit, jedoch gut sichtbar, in Villen und Palästen zu verbauen. In dieser Tradition stehen auch die im 18. und 19. Jahrhundert errichteten künstlichen Ruinen, die allerdings keine Spolien mehr enthalten.

In der Gegenwart werden Spolien meist ebenfalls aus eher dekorativen Gründen und als originelles Gestaltungselement eingesetzt, manchmal aber auch aus historischen Gründen als Erinnerung an ein Vorgängergebäude. Im Sinne der Denkmalpflege ist letzteres allerdings kritisch zu sehen, da nur einzelne Bruchstücke eines Denkmals erhalten bleiben und diese oft auch noch jeden Aussagewert einbüßen weil sie in einen ganz anderen Zusammenhang integriert werden. Zudem besteht die Gefahr, dass durch unseriösen Handel mit dekorativen Bauteilen Bauwerke ausgeschlachtet werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Wilhelm Deichmann: Die Spolien in der spätantiken Architektur. Beck, München 1975, ISBN 3-7696-1473-9 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften München, Philosophisch-Historische Klasse; 1975, Heft 6).
  • Joachim Poeschke (Hrsg.): Antike Spolien in der Architektur des Mittelalters und der Renaissance. München 1996, ISBN 3-7774-6870-3.
  • Arnold Esch: Wiederverwendung von Antike im Mittelalter. Die Sicht des Archäologen und die Sicht des Historikers. Berlin 2005, ISBN 3-11-018426-5 (Hans-Lietzmann-Vorlesungen; 7).
  • Richard Brilliant, Dale Kinney (Hrsg.): Reuse Value. Spolia and Appropriation in Art and Architecture, from Constantine to Sherrie Levine. Ashgate, Farnham 2011, ISBN 978-1-4094-2422-2.
  • Stefan Altekamp, Carmen Marcks-Jacobs, Peter Seiler (Hrsg.): Perspektiven der Spolienforschung 1. Spoliierung und Transposition. Topoi. Berlin Studies of the Ancient World Vol. 15, De Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-029105-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spolie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Rudolf Meier: Die Anfänge des neuzeitlichen Spolienbegriffs bei Raffael und Vasari und der Konstantinsbogen als Paradigma der Deutungsmuster für den Spoliengebrauch, in: Das Münster. Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft Jahrgang 2007, Heft 1, ISSN 0027-299X, Seite 2.