Spook-Reihe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Spook ist eine Jugendbuchreihe des englischen Fantasyautors Joseph Delaney. Sie handelt von dem Jungen Thomas J. Ward, der mit 13 Jahren den Beruf eines Geisterjägers, eines Spooks, erlernen soll. Von den bislang 13 Teilen sind die ersten 5 ins Deutsche übersetzt worden.

Genre[Bearbeiten]

Die Buchreihe weist viele typische Fantasyelemente auf. Dazu zählen magische Wesen wie Dämonen oder Hexen, übernatürliche Fähigkeiten einiger Personen und eine eigene Welt, in der das Fiktionale real ist. Nebenher spielt sie vor einem geschichtlich lehrreichen Hintergrund, der Europa im Mittelalter recht treffend widerspiegelt. Unterschwellig auch Merkmale von Horror.

Magie der Phantasiewelt[Bearbeiten]

Im Folgenden eine kurze Erläuterung zur Funktionsweise der Magie in der Fantasie des Autors.

Auftretende Wesen[Bearbeiten]

Der Spook, auch Geisterjäger genannt, befreit das Land von den Menschen feindlich gesinnten dunklen Wesen, vorwiegend Boggarts und Hexen. Er ist dennoch verhasst und einsam, da die Leute ihn unheimlich finden und daher meiden. Diesen Beruf kann nur ergreifen, wer als siebter Sohn eines siebten Sohnes geboren wurde. Mit 13 Jahren beginnt der siebte Sohn eine siebenjährige Ausbildung bei einem Spook.

Boggarts[Bearbeiten]

Boggarts, magische Wesen, existieren in mehreren Arten und Stufen. Am gefährlichsten ist der sogenannte Reißer, den es ständig nach dem Blut von Tieren oder Menschen dürstet. Boggarts bewegen sich an sogenannten Ley-Linien entlang, alten Kraftfeldern unter der Erde. Diese können sich beispielsweise durch Erdrutsche verschieben oder verändern. Hängt ein Boggart durch eine solche eine Veränderung an einem Ort fest, nennt man das „natürlich gebannt“. Wenn allerdings in jenem Fall Dörfer oder Siedlungen in der Reichweite des gefangenen Boggarts liegen, können sie erheblichen Schaden anrichten. Dann muss man sie befreien und an anderem Ort „künstlich bannen“.

Hexen[Bearbeiten]

Hexen können ebenfalls in mehrere Arten eingeteilt werden. So existieren gute (benigne) und böse (maligne) Hexen sowie Unwissende, die sich ihrer Macht nicht bewusst sind. Daneben gibt es noch die aus Griechenland stammenden Lamia-Hexen, die in ihrer wilden Form eine beschuppte, echsenartige Gestalt besitzen und auf allen Vieren gehen oder die geflügelt sind (Vaengir). Sind Lamia-Hexen über längere Zeit in der Gesellschaft von Menschen, nehmen sie ebenfalls menschliche Gestalt an, und können so, abgesehen von einem schmalen Schuppenstreifen am Rücken, nicht mehr von echten Menschen unterschieden werden. Wasserhexen leben im Wasser und bewegen sich dort besonders schnell.

Hexen verwenden Knochen-, Blut- oder Schutzgeistmagie. Verwenden sie Blutmagie, brauchen sie Blut von Tieren oder Menschen als Nahrung, sowie um ihre Kräfte zu stärken. Besonders hilfreich ist dabei Babyblut. Verwenden sie dagegen Knochenmagie, benötigen sie für ihre Macht Knochen, die meist von Leichen herstammen; am wirkungsvollsten sind Knöchel- oder Fingerknochen. Bei der Schutzgeistmagie muss die Hexe ihr eigenes Blut an eine Katze oder Kröte opfern. Sie ist die gefährlichste Magieform.

Hexen – ausgenommen Wasserhexen – fürchten Wasser und können kein fließendes Gewässer überqueren. Alle Hexen sind gegen eine Mischung aus Salz und Eisen empfindlich, die auch auf andere dunkle Wesen wirkt.

Die alten Götter[Bearbeiten]

Die alten Götter (Golgoth, Ordeen, Morrigan, Pan, Zeus, Hera, Siscoi usw.) sind uralte, mächtige und unsterbliche Wesen. Sie können – mit Ausnahme der Ordeen – nur auf die Erde kommen, wenn sie beschworen wurden.

Der Teufel[Bearbeiten]

Der Teufel oder Der Feind ist das fleischgewordene Böse. Ins Dunkel verbannt, befreiten ihn drei vereinigte Hexenzirkel, um ihn für ihre Zwecke zu gebrauchen. Nach Ablauf von drei Tagen war er frei und versucht seither, die Erde allmählich in sein Reich zu verwandeln. Er besitzt besondere Kräfte, so kann er sich in jeder beliebigen Form zeigen und die Zeit beeinflussen und für kurze Zeit sogar anhalten.

Sonstige[Bearbeiten]

Es kommen auch Geister oder Geisterbilder vor, die ebenfalls in verschiedene Stufen eingeteilt werden; sie spielen jedoch keine größere Rolle.

Die Arbeit des Spooks[Bearbeiten]

Das Einsperren oder Begraben von Hexen oder Boggarts nennt man „Bannen“. Man unterscheidet dabei zwei Arten: das natürliche und künstliche Bannen.

Zum künstlichen Bannen von Boggarts muss zunächst ein Loch gegraben, dasselbe überall mit einer speziellen Mischung eingerieben und schließlich der Boggart mit Menschenblut in das Loch gelockt werden. Anschließend muss schnell ein perfekt passender Stein über das Loch gelegt werden, welcher ebenfalls mit der Mischung bestrichen ist.

Da die einzigen Möglichkeiten, eine Hexe zu töten, sehr grausam sind, bannt man sie. Zum Bannen von Hexen wird erneut ein Loch benötigt, in welches die Hexe hineingelockt wird. Darüber werden 13 Eisenstangen angebracht. Bei mächtigeren Hexen ist es manchmal nötig, sie mit dem Kopf nach unten zu begraben, damit sie sich nicht so schnell aus der Grube befreien können. Wenn Hexen jedoch tot, aber in ihrem Körper gefangen sind, können sie in die kleinsten Löcher eindringen und von Körpern anderer Besitz ergreifen.

Hauptpersonen[Bearbeiten]

Thomas Jason Ward[Bearbeiten]

Tom ist die Hauptperson der Buchreihe und erzählt die Geschichte aus seiner Perspektive. Als siebter Sohn eines siebten Sohnes besitzt er die Gabe, Kreaturen der Dunkelheit zu spüren als auch zu sehen, wozu normale Menschen nicht fähig sind. Außerdem ist er der Sohn einer mächtigen Lamia Hexe. Thomas ist der 30. und beste Lehrling des Spooks John Gregory. Im ersten Band ist er nicht ganz 13 Jahre alt. Er besitzt grüne Augen und ist recht klein für sein Alter. So, wie die meisten Spooks, ist auch er Linkshänder. Er ist mit Alice, einer jungen Hexe vom Stamm Malkin befreundet, auch wenn sein Meister das nicht gutheißt.

John Gregory[Bearbeiten]

Wie jeder Spook ist er der Siebte Sohn eines siebten Sohnes. Zum Zeitpunkt, an dem die Geschichte beginnt, waren nur noch zwei seiner Brüder am Leben- einen Pfarrer, mit dem er sich vor etlicher Zeit verstritten hat und welcher im zweiten Band an Blutverlust nach dem Angriff eines Reißers starb und einen Schlosser namens Andrew, welcher ihm Zeit seines Lebens ein guter Freund war. Früher war er Priester, später ging er jedoch in die Lehre bei einem Spook. In seinem Leben war er mit zwei Frauen zusammen: der schon mit einem Anderen Verlobten Emily Burns, was die Familie auseinanderiss und die Lamia Hexe Margery Skelton, auch genannt Meg. Er ist ein strenger Spook und toleriert keine Regelbrüche, obwohl er bei Meg seine eigenen Regeln brach und sie nicht für immer in eine Grube verbannte.

Alice Dean[Bearbeiten]

Toms nächste und einzige Freundin kommt ursprünglich aus der Gegend um Pendle. Ihre Mutter war eine Hexe aus dem Stamm der Malkin und sie ist bei ihrer Mutter Knochenlizzie, die sie irrtümlicherweise für ihre Mutter hielt, einer malignen Hexe, welche Knochenmagie praktiziert, aufgewachsen. Oft ist sie hin- und hergerissen zwischen der guten und der bösen Seite. Aufgrund ihrer Freundschaft zu Tom muss sie ständig ihre Loyalität gegenüber dem Licht unter Beweis stellen. Viele Male hat sie Tom geholfen und unterstützt, doch nicht immer so, wie der Meister das befahl und kam der Dunkelheit oft zu nah.

John Ward[Bearbeiten]

Ist der Vater von Tom. Früher war er Seemann und lernte so auf seinen Reisen Toms Mutter kennen und rettete sie vor ihrem sicheren Tod. Nachdem er sie geheiratet hatte, gab er die Schiffsfahrt auf und zog auf den Hof im Land. Er stirbt im dritten Band an einer Lungenentzündung. Das einzige Erinnerungsstück, das Tom von ihm behält, ist eine Zunderbüchse. Toms älterer Bruder, Jack übernimmt den Hof. Seine Mutter kehrt nach Griechenland zurück. Morgan bemächtigt sich später Johns Seele, um Tom seine Macht zu Demonstireren.

Jack Ward[Bearbeiten]

Jack ist Toms ältester Bruder. Nach dem Tode seines Vaters übernimmt er den Bauernhof. Ihm gefällt der Beruf, den Tom ergreifen musste gar nicht und er meint, er würde Ünglück über die Familie bringen. Seine Frau heißt Ellie, mit der er zwei Kinder, Mary und ein noch nicht geborenes hat. Vermutlich ein Junge. Doch das Kind stirbt noch vor der Geburt.

Die Lamia[Bearbeiten]

Ist die Mutter von Tom, wie er im vierten Band efahren muss, ist sie eine Hexe der Gattung Lamia. Sie ist die älteste und mächtigste Lamia, die Mutter aller. Früher wohnte sie in Griechenland gemeinsam mit ihren „Schwestern“, die in Wirklichkeit nur entfernte Verwandte sind. Man fesselte sie mit einer Silberkette an eine Klippe, damit die Sonnenstrahlen sie verbrannten. John Ward rettete sie vor diesem Tod. Sie heiratete ihn und entschied ihm sieben Kinder zu gebären, da er selber ein siebter Sohn ist. Ihr siebter Sohn, Tom, sollte ein Geschenk an das Land sein. So geschah es, und sie schickte ihn in die Lehre bei einem Spook. Mit ihrem Mann lebte sie auf einem kleinen Bauernhof im Lande. Mit dahin nahm sie ihre beiden „Schwestern“, gefangen in Truhen. Nach dem Tode ihres Mannes zieht sie zurück nach Griechenland. Sie muss jedoch zurückkehren, da sie Meister Gregorys und Toms Hilfe im Kampf gegen das Böse benötigt. Im neunten, bis jetzt noch nicht übersetzten Band, fällt ihr Name, Zenobia.

Morgan[Bearbeiten]

Morgan ist ein ehemaliger Lehrling des Spooks und der Sohn von Emily Burns. Nachdem er versuchte den Eisgott Golgoth zu beschwören um mehr Macht zu erlangen, schmiss ihn der Spook raus und verweigerte ihn weiter zu lehren. Seitdem sucht er verzweifelt nach dem Grimoire, dem einzigen Buch, in dem berichtet wird, wie man ihn Rufen kann. Im dritten Band stiehlt er es seinem alten Meister, ist sich jedoch nicht bewusst, dass das nur die Kopie des Originals ist, eine Falle des Spooks, welcher Morgan zum Opfer fällt. Er macht einen fatalen Fehler bei der Beschwörung und endet als Opfer Golgoths.

Mab Moudheel[Bearbeiten]

Ist die Angehörige des Moudheel-Clans und kann in die Zukunft sehen, aber nur, wenn sie zuvor Blut trinkt. Im vierten Band verliebt sie sich unsterblich in Tom und tut alles, um ihn zu bekommen. Er erwidert ihre Liebe jedoch nicht und macht sie sich zur Erzfeindin. Sie hat zwei jüngere Zwillingsschwestern.

Band 1 – Der Schüler des Geisterjägers[Bearbeiten]

Thomas lebt mit seiner Mutter, seinem Bruder Jack, dessen Frau Ellie und seinem Vater auf einem Bauernhof. Seine anderen fünf Brüder sind bereits aus dem Haus. Mit 13 Jahren soll er den Beruf des Spooks erlernen. Seiner Mutter ist es sehr wichtig, dass ihr Sohn sowohl den ersten Probemonat bei dem alten Spook besteht, als auch die Lehre zu Ende führt und das Land als Erwachsener von Hexen und Boggarts befreit.

Er besteht den Probemonat trotz einiger gefährlicher und unheimlicher Zwischenfälle und nimmt die komplette Lehre an. Er lebt nun mit dem Spook in dessen Sommerhaus, das ein Boggart gegen jedwede Art von ungewünschtem Besuch verteidigt. Als sein Meister eines Tages auf einer Reise ist, wird Thomas hereingelegt und befreit aus Versehen die böse, aber mächtige Hexe Mutter Malkin aus ihrer Grube, in der sie gebannt war. Er muss sich ihr selbst stellen, wenn er keine Unglücke verantworten will.

Erst tötet er die Hexe, indem er sie in einen Fluss stößt. Doch mächtige Hexen sind untot und können von anderen Körpern Besitz ergreifen, sodass Mutter Malkin nun eine noch größere Gefahr darstellt. So muss sich Tom ein zweites Mal verfolgt fühlen. Er kann die Gefahr jedoch rechtzeitig erkennen und abwenden.

Dieser Band ist unter dem Namen The Seventh Son verfilmt worden, wobei allerdings grundsätzliche Änderungen in der Filmhandlung vorgenommen wurden. Der geplante Kinostart für die Neuverfilmung ist im anglo-amerikanischen Raum für den 17. Januar 2014 angekündigt.[1]

Band 2 – Der Fluch des Geisterjägers[Bearbeiten]

Thomas erhält am Anfang des zweiten Bandes von seinem Meister den Auftrag, dessen Bruder, einen Pfarrer, zu retten. Er und die gesamte Umgebung sind von einem schrecklichen Reißer bedroht. Der Meister kann die Aufgabe nicht selbst übernehmen, da er krank ist. Tom bannt den Reißer, doch für den Bruder seines Meisters kommt jede Hilfe zu spät.

Der Spook will zu der Beerdigung, obwohl er seit 40 Jahren kein Wort mehr mit seinem Verwandten geredet hat. Die Beisetzung findet in der Hafenstadt Priestown statt, wo es viele Pfarrer gibt und somit alle nicht gut auf Spooks zu sprechen sind. Sogar ein Inquisitor, ein blonder Hüne, ist in der Stadt vertreten. Dieser ist ziemlich misstrauisch und bald merkt Tom, dass er unter anderem Alice hinrichten lassen will. Der Lehrling will seine Bekannte unbedingt retten.

Mr. Gregory ist dagegen, durch eine solche Befreiungsaktion aufzufallen, doch bei der Beerdigung werden die beiden von einer Bürgerin erkannt, sodass sie sowieso in Gefahr schweben. Der Spook kann die Stadt nicht verlassen, da er einen alten Widersacher endlich besiegen möchte: den Bane. Dieser Dämon lebt unter der Kirche von Priestown und hat bereits viele Pfarrer in den Selbstmord getrieben. Dort unten wurde er allerdings eingesperrt. Mr. Gregory will das Tor nun öffnen und sich dem mächtigen Dämon ein für alle mal stellen.

Der Meister wird allerdings verhaftet, Tom entkommt nur knapp. Ihm ist klar, dass sein Meister nun wahrscheinlich unter Folter verhört wird. Durch eine Karte desselbigen merkt Tom, dass es durch die Katakomben einen Weg zu den Verliesen gibt. Ihm ist klar, dass er Mr. Gregory und Alice befreien muss, was ihm letztendlich auch gelingt. Er tötet den Bane, wobei er selbst stirbt, aber von Alice ins Leben zurückgeholt wird.

Band 3 – Das Geheimnis des Geisterjägers[Bearbeiten]

Tom zieht mit seinem Meister in sein Winterquartier, ein altes dunkles Haus, dessen Keller voller gebannter Hexen und Boggarts ist. Hier lebt auch Meg Skelton, eine recht zahme Hexe und die große Liebe seines Meisters. Sie birgt jedoch auch Gefahr − im Keller wird ihre Schwester gefangen gehalten und sie selbst nur mit einem Trank ruhig gehalten. Auch taucht ein alter Lehrling des Spook auf, der einen alten Gott heraufbeschwören und mit dessen Hilfe das Land kontrollieren will.

Band 4 – Der Kampf des Geisterjägers[Bearbeiten]

Tom, Alice und der Spook begeben sich nach Pendle, einem von Hexen verseuchten Gebiet, aus dem auch Alice stammt. Dort trifft Tom eine Hexe von dem Mouldheel-Clan. Diese verliebt sich unsterblich in Tom, aber dieser erwidert die Liebe nicht. Daher droht ihm Mab, ebendiese Hexe, sich den zwei anderen Clans anzuschließen, die den Teufel persönlich beschwören wollen, es aber nur mit der Hilfe der Mouldheels schaffen können. Falls Mab diese Drohung wahr macht, könnten sie den Teufel beschwören und auf Tom und die ganze Welt loslassen.

Band 5 – Die Feinde des Geisterjägers[Bearbeiten]

Tom Ward hat sich Feinde gemacht, die selbst den Spook herausfordern. Er wird zu Meister Arwkright, einem anderen Geisterjäger, in die Sümpfe im Norden geschickt. Dort soll er auf die drohende Gefahr vorbereitet werden. Meister Arwkright unterläuft ein großer Fehler, sodass er einer teuflischen Wasserhexe gegenübersteht. Der Spook und Alice eilen ihm zu Hilfe.

Band 6 bis 13 und Sonderbände[Bearbeiten]

Diese Bände wurden aufgrund der geringen Nachfrage im deutschsprachigen Bereich bisher nicht übersetzt.

Pressestimmen[Bearbeiten]

„Das Geschehen ist durchweg entweder spannend oder bewegend oder informativ. So versteht es der Autor, den Leser dauerhaft bei der Stange zu halten. Die Szenen sind anschaulich und entbehren manchmal nicht einer gewissen unterschwelligen Komik und Ironie. Die gewalttätigen Szenen halten sich stark in Grenzen, denn sowohl die beiden Spooks als auch Alice sind völlig unbewaffnet. Das bedeutet aber nicht, dass es keine Toten gäbe, schließlich ist ja auch der Bane los.“

buchwurm.info

„Delaney versetzt seinen Lesern ein wohliges Schaudern mit seiner geschickt ausgearbeiteten Geschichte.“

randomhouse.de

„Spannend und gruselig bis zur letzten Seite!“

Bayern2 radio

„In dem gruseligen und fesselnden Roman taucht der Leser in die geheimnisvolle Welt der Geister und Hexen ein.“

Rhein–Neckar Zeitung

„Joseph Delaney greift tief in die Trickkiste und webt Geschichten voll Magie und mit deutlichem Gruselfaktor.“

Kathja Theiß: kjl online

„Spook ist ein sehr spannendes, kurzweiliges Buch, bei dem man nicht mehr aufhören möchte zu lesen!“

Westfälische Nachrichten [2]

Literatur[Bearbeiten]

Originalausgaben[Bearbeiten]

  • Delaney, Joseph: The Spook’s Apprentice. Random House Children’s, 2004→ ISBN 0-370-32826-4
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Curse. Transworld Publ. Ltd UK, 2005→ ISBN 0-370-32827-2
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Secret. Bodley Head Children’s Books, 2006→ ISBN 0-370-32828-0
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Battle. Bodley Head Children’s Books, 2007→ ISBN 0-370-32892-2
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Mistake. Bodley Head Children’s Books, 2008→ ISBN 0-370-32931-7
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Sacrifice. Transworld Publ. Ltd UK, 2009→ ISBN 0-370-32932-5
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Stories - Witches. Bodley Head Children’s Books, 2009→ ISBN 0-370-32996-1
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Nightmare. Bodley Head Children’s Books, (Reprinted in the USA as Rise of the Huntress) - 2010
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Destiny (Reprinted in the USA as: Rage of the Fallen) - 2011
  • Delaney, Joseph: The Spook’s I Am Grimalkin (Reprinted in the USA as Grimalkin, the witch assassin) - Oktober 2011
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Blood (Reprinted in the USA as Lure of the Dead)- Juni 2012
  • Delaney, Joseph: The Spook’s Slither’s Tale (Reprinted in the USA as Slither) 2013
  • Delaney, Joseph: The Spook’s I Am Alice - September 3, 2013

Bisher veröffentlichte deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

Verfilmung[Bearbeiten]

2015 kam eine Verfilmung des ersten Bandes durch Legendary Pictures unter dem Titel Seventh Son in die Kinos. Es wurde schon weitaus früher geplant das Buch zur Verfilmung zu stellen, doch die Dreharbeiten sind immer wieder nach hinten verschoben worden. In den USA wird der Film seit Februar 2015 in den Kinos gespielt, in Deutschland läuft er Mitte März an.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Seventh Son (2014). Auf: Internet Movie Database. Abgerufen am 22. November 2014.
  2. randomhouse.de: Gesammelte Pressekritiken bis auf die buchwurm.info- Rezension