Spooks – Im Visier des MI5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Spooks)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher TitelSpooks – Im Visier des MI5
OriginaltitelSpooks
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)2002–2011
Länge60 Minuten
Episoden86 in 10 Staffeln
GenreActionserie, Drama, Thriller
IdeeDavid Wolstencroft
MusikPaul Leonard-Morgan
Jennie Muskett
Sheridan Tongue
Erstausstrahlung13. Mai 2002 auf BBC One
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
3. September 2008 auf FOX Channel
Besetzung

Spooks – Im Visier des MI5 (Originaltitel: Spooks) ist eine BAFTA-prämierte britische Fernsehserie, die von 2002 bis 2011 von der unabhängigen Produktionsgesellschaft KUDOS für BBC One produziert wurde.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie handelt von Fällen der Abteilung D des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5. Die fiktive Abteilung unter Leitung von Harry Pearce ist für Terrorismusbekämpfung zuständig. Zur Bekämpfung des Terrors infiltrieren die Geheimagenten das Umfeld verdächtiger Personen, um Details ihrer Pläne zu erfahren und diese zu vereiteln. Dafür setzen sie auch Abhörmethoden ein und nutzen das dichte Netz an Überwachungskameras in London.

Das Drehbuch zur ersten Staffel wurde bereits vor den Terroranschlägen des 11. September 2001 in New York geschrieben[1], nimmt aber in späteren Staffeln häufig Bezug zu aktuellen Themen wie den Terroranschlägen in London. Auch die Konkurrenz zum CIA und die politische Freundschaft zwischen dem Vereinigten Königreich und den USA werden thematisiert.

In der ersten Staffel sehen sich die Geheimagenten unter anderem Terroristen der Lebensrechtsbewegung gegenüber, und verhindern die Veröffentlichung von Memoiren eines ehemaligen Angehörigen des Geheimdiensts. In der letzten Folge bietet ein IRA-Terrorist Informationen über einen bevorstehenden Anschlag auf ein Atomkraftwerk im Tausch dagegen an, dass ein kleinerer Anschlag in der Londoner Innenstadt gewährt wird. Er überreicht die Informationen auf einem Laptop, der sich als Sprengfalle herausstellt.

Die vierte Staffel beginnt mit einer Doppelfolge, an deren Anfang ein Anschlag in der Londoner Innenstadt steht und eine weitere Explosion am Bahnhof King’s Cross vereitelt wird. Trotz der Parallelen zu den tatsächlichen Terroranschlägen in London am 7. Juli 2005, die erst nach Abschluss der Dreharbeiten stattfanden, strahlte die BBC die Doppelfolge ungekürzt aus.[2]

In den folgenden Staffeln rücken zunehmend islamistischer Terror und die Mafia in den Mittelpunkt, oft stehen wegen der Bedrohung internationale Konferenzen und Abkommen auf britischem Boden vor dem Scheitern oder die wirtschaftliche oder politische Stabilität Großbritanniens vor dem Zusammenbruch. In einigen Folgen geht die Gefahr aber auch von Einzeltätern aus, die Anschläge auf sensible Infrastruktur planen (zum Beispiel auf die Thames Barrier) oder an Geheimdienstinformationen gelangen.

Die sechste Staffel basiert auf einem zusammenhängenden Plot um das iranische Atomprogramm und verschiedene Geheimdienstmächte, die eine Kooperation des Vereinigten Königreichs mit dem Iran sabotieren oder vorantreiben.

Die siebte Staffel beginnt mit dem Tod des Protagonisten Adam Carter, der seit der dritten Staffel dabei ist. Ihn ersetzt nach einiger Zeit der aus russischer Gefangenschaft zurückgekehrte Lucas North. Das Thema dieser Staffel ist der Einfluss der russischen Mafia und des FSB auf Terroraktivitäten in London.

In der neunten Staffel stellt sich heraus, dass Lucas North in Wahrheit John Bateman heißt und die Identität eines ermordeten Anwärters für den Geheimdienst angenommen hat. Ein Bekannter von damals erpresst ihn mit diesem Wissen und verlangt, dass John ihm eine Akte besorgt, die eine Blaupause einer genetischen Waffe enthält. John gelangt schließlich an die Akte und übergibt sie chinesischen Geheimagenten.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Originaltitel leitet sich von der im englischen Sprachraum umgangssprachlichen Bezeichnung für Spione ab, da die Serie sich mit den Nachrichtenoffizieren des MI5 beschäftigt, die ihr Hauptquartier im Thames House in London haben. In den USA und Kanada heißt die Serie MI5, da das Wort „spook“ in diesen Ländern auch eine diskriminierende Bedeutung hat.

Die Sendung wurde von dem Schriftsteller David Wolstencroft entworfen. Die Musik der dritten Staffel wurde von Film- und Fernsehkomponist Sheridan Tongue und Jennie Muskett geschrieben, für die sie auch eine BAFTA-Nominierung für die beste Originalfernsehmusik erhielten.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rollenname Beschreibung Staffel(n) Folge(n) Jahr Synchronsprecher[3]
Peter Firth Sir Harry Pearce Leiter des MI5 1–10 1–86 2002–2011 Frank-Otto Schenk
Lara Pulver Erin Watts Abteilungsleiterin der Sektion D 10 81–86 2011 Victoria Sturm
Sam Reid Young Harry 10 81–86 2011
Geoffrey Streadfeild Callum Reed Junior-Agent der Sektion D 10 81–86 2011 Thomas Arnold
Jonathan Hyde Ilya Gavrik Russischer Außenminister 10 81–86 2011 Hans-Jürgen Dittberner
Alice Krige Elena Gavrik Gavriks Ehefrau 10 81–86 2011 Isabella Grothe
Max Brown Dimitri Levendis Piraterie- und Terrorismus-Agent der Sektion D 9–10 73–86 2010–2011 Martin Kautz
Simon Russell Beale William Towers Britischer Innenminister 9–10 73–86 2010–2011 Reinhard Scheunemann
William Hope Jim Coaver Vizedirektor der CIA 10 81–85 2011 Till Hagen
Shazad Latif Tariq Masood Techniker und Datenanalytiker der Sektion D 8–10 66–82 2009–2011 Arne Stephan
Nicola Walker Ruth Evershed Geheimdienstanalytikerin der Sektion D 2–5, 8–10 8–41, 65–86 2003–2006, 2009–2011 Cathrin Vaessen
Sophia Myles Beth Bailey Junior-Agentin der Sektion D 9 73–80 2010 Luise Helm
Richard Armitage Lucas North Einsatzleiter und Senior-Agent der Sektion D 7–9 57–80 2008–2010 Wolfgang Wagner
Hugh Simon Malcolm Wynn-Jones Techniker und Datenanalytiker der Sektion D 1–9 1–65,78-79 2002–2010 Rainer Gerlach
Robert Glenister Nicholas Blake Britischer Innenminister 5–9 38–70, 73 2006–2010 Helmut Gauß
Genevieve O′Reilly Sarah Caulfield Verbindungsagentin der CIA 8 65–72 2009 Debora Weigert
Hermione Norris Ros Myers Einsatzleiterin und Senior-Agentin der Sektion D 5–8 38–72 2006–2009 Judith Brandt
Miranda Raison Jo Portman Junior-Agentin der Sektion D 4–8 31–67 2005–2009 Sabine Mazay
Gemma Jones Connie James † Analytikerin der Sektion D 6–7 48–64 2007–2008 Evelyn Gressmann
Alex Lanipekun Ben Kaplan † Junior-Agent der Sektion D 6–7 51–63 2007–2008 Tommy Morgenstern
Rupert Penry-Jones Adam Carter † Abteilungsleiter Sektion D 3–7 17–57 2004–2008 Alexander Doering
Anna Chancellor Juliet Shaw Nationale Sicherheitskoordinatorin 4–6 27–54 2005–2007 Heike Schroetter
Raza Jaffrey Zafar Younis Junior-Agent der Sektion D 2–6 26–47 2004–2007 Karlo Hackenberger
Rory MacGregor Colin Wells Techniker und Datenanalytiker der Sektion D 1–5 2–37 2002–2006 Jan Kurbjuweit
Olga Sosnovska Fiona Carter Agentin des MI6 3–4 20–33 2004–2005 Gundi Eberhard
Shauna Macdonald Sam Buxton Analysemitarbeiterin von Sektion D des MI5 2–3 7–26 2003–2004 Tina Haseney
David Oyelowo Danny Hunter Junior-Agent der Sektion D 1–3 1–26 2002–2004 Bernhard Völger
Keeley Hawes Zoe Reynolds Junior-Agentin der Sektion D 1–3 1–22 2002–2004 Silke Matthias
Matthew Macfadyen Tom Quinn Einsatzleiter und Senior-Agent der Sektion D 1–3, 10 1–18, 86 2002–2004, 2011 Marcus Off
Megan Dodds Christine Dale CIA-Agentin 1–3 1–17 2002–2004 Debora Weigert
Natasha Little Vicki Westbrook Quinns Exfreundin 2 7–12 2003 Cathlen Gawlich
Jenny Agutter Tessa Phillips Senior-Agentin der Sektion D 1–2 1–15 2002–2003 Ulrike Hübschmann

Es gibt regelmäßig Gastauftritte von bekannten Schauspielern, wie z. B. Hugh Laurie, Ian McDiarmid, Jimi Mistry, Andy Serkis, Rupert Graves, Anton Lesser, Alexander Siddig, Benedict Cumberbatch und Anthony Stewart Head.

Ausstrahlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie lief in Großbritannien zwischen Mai 2002 und Oktober 2011.[4] Es wurden zehn Staffeln ausgestrahlt.[5] Im August und September 2008 wurden sechs Folgen von Spooks: Code 9, einem Spin-off der Serie, gesendet.[6]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wird Spooks unter dem Titel Im Visier des MI5 seit dem 3. September 2008 von dem Sender FOX Channel zuerst ausgestrahlt.[7] Außerdem sendet ZDFneo montags um 23.20 Uhr die Serie unter dem Titel Spooks – Im Visier des MI5. Die neunte Staffel wurde zwischen dem 18. Februar und dem 15. April 2013 gesendet; die zehnte Staffel wird seit dem 22. April 2013 ausgestrahlt.[8]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003 – BAFTA Awards – Beste Drama-Serie
  • 2003 – Royal Television Society Awards – Beste Drama-Serie[9]
  • 2003 – Broadcast Awards – Beste Drama-Serie
  • 2003 – BBC Drama Awards – Bestes Drama [10]
  • 2003 – BBC Drama Awards – Beste Drama-Website[10]
  • 2008 – BAFTA Awards – BAFTA für Interaktivität für die Website Spooks Interactive[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beschreibung der Serie auf neo.zdf.de
  2. Kontroverse um Beginn der vierten Staffel auf www.guardian.co.uk
  3. Spooks – Im Visier des MI5. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei; abgerufen am 30. Juni 2012.
  4. Erstausstrahlung von Spooks
  5. http://www.serienjunkies.de/news/spooks-bbc-beendet-serie-zehn-33835.html Spooks: BBC beendet die Serie nach zehn Staffeln
  6. Sendetermine von Spooks: Code 9 auf www.bbc.co.uk
  7. Spooks auf Deutsch auf www.bbcgermany.com
  8. Spooks Sendetermine
  9. RTS Awards 2003. Abgerufen: 1. Juni 2008.
  10. a b BBC Drama - Gewinner 2003. Abgerufen: 1. Juni 2008
  11. Liste der BAFTA-Gewinner 2008. Abgerufen: 1. Juni 2008