Sport Bild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sport Bild
Logo
Beschreibung Interessenmagazin
Fachgebiet Sport
Sprache deutsch
Verlag Axel Springer Sport Verlag GmbH (Druckausgabe)
Erstausgabe 24. Februar 1988
Erscheinungsweise wöchentlich (mittwochs)
Verkaufte Auflage 309.540 Exemplare
(IVW 3/2018)
Verbreitete Auflage 310.780 Exemplare
(IVW 3/2018)
Reichweite 4,55 Mio. Leser
(MA 2017 II)
Chefredakteur Matthias Brügelmann
Weblink sportbild.de
ISSN (Print)
„Sport Bild“-Display vor einem Zeitungskiosk

Sport Bild ist eine deutsche Sportzeitschrift. Mit wöchentlich 309.540 verkauften Exemplaren laut IVW 3/2018 ist sie die auflagenstärkste Sportzeitschrift in Europa. Die Druckausgabe wird von der Axel Springer Sport Verlag GmbH (einer Tochterfirma des Axel Springer Verlags) produziert und erscheint seit 1988 jeden Mittwoch. Der Stammsitz der Redaktion befindet sich in Hamburg – zudem arbeiten Redakteure im Außenbüro in München. Gedruckt wird das Sportmagazin bei Prinovis in Nürnberg.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Ausgabe der Zeitschrift Sport Bild erschien am 24. Februar 1988 unter Chefredakteur Werner Köster, der zu diesem Zeitpunkt auch Sportchef bei der Bild-Zeitung war. Entwickelt wurde Sport Bild von einer Projektgruppe, die der damalige Chefredakteur von Auto-Bild, Werner Rudi, leitete. Zum Entwicklungsteam gehörten auch Ulfert Schröder († November 1988)[2] und Peter Glauche.

Der Einführungspreis 1988 betrug 30 Pfennig, aktuell beträgt der Preis 2,10 Euro.

Chefredakteure

Berichterstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit März 2011 arbeitet Sport Bild regelmäßig mit Gast-Kolumnisten: „Jede Woche berichten prominente Experten über wichtige Sportthemen und liefern spannendes Insiderwissen für die Leser.“[5] Kolumnen von Oliver Kahn und Katarina Witt machten den Anfang.

Im Juli 2010 präsentierte Sport Bild erstmals das Heft-im-Heft „Cool Sport“, das sich an Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren richtet. Das Special liefert Reportagen, Porträts sowie Tipps rund um Fußball und Trendsportarten.[6]

Sonderhefte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport Bild veröffentlicht regelmäßig Sonderhefte. Diese werden von Christian Tuchtfeldt betreut.

  • Fußball-Bundesliga-Saison (seit 1998; 1998–2003 in Zusammenarbeit mit SAT.1 ran)
  • Fußball Champions League/Europa League (seit 2005)
  • Fußball EM (seit 2004)
  • Fußball WM (seit 2006)
  • Formel 1 (seit 2004, bis 2011 als Motorsport-Sonderheft)
  • Handball Bundesliga (seit 2010)[7]
  • Basketball Bundesliga (2011–2013)
  • US-Sport (1994–1995)

„SPORT BILD-Award“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Magazin zeichnet mit dem „Award“ seit 2003 herausragende Leistungen und besondere Ideen im Bereich des Sports aus. Die Redaktion vergibt Auszeichnungen in vier Kategorien, eine Leserwahl per Internet, Telefon und SMS bestimmt weitere vier Gewinner. Die Redaktion besucht die Preisträger und überreicht die begehrten Auszeichnungen.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Impressum der Sport Bild.
  2. Ins Abseits – Der Springer-Verlag bekommt sein Wochenblatt „Sport-Bild“ nicht in den Griff. In: Der Spiegel. Nr. 49, 1988 (online).
  3. Pressemitteilung der Axel Springer AG. pressrelations.de, 11. April 2003, abgerufen am 29. April 2013.
    Profil von Pit Gottschalk bei kress.de, abgerufen 29. April 2013
  4. Matthias Brügelmann übernimmt SPORT BILD-Chefredaktion. Pressemitteilung der Axel Springer SE, 3. Februar 2011.
  5. Zu Gast bei SPORT BILD: Oliver Kahn und Katarina Witt schreiben Kolumnen. Pressemitteilung der Axel Springer SE, 9. März 2011.
  6. „Cool Sport“ – SPORT BILD mit Heft-im-Heft für sportbegeisterte Kinder und Jugendliche. Pressemitteilung der Axel Springer SE, 21. Juli 2011.
  7. Alle Teams, alle Termine, alle Stars: Das erste Sonderheft „Handball Bundesliga“ von SPORT BILD. Pressemitteilung der Axel Springer SE, 4. August 2010
  8. SPORT BILD-Award 2010: Fußball-Nationalspieler Thomas Müller wird „Sportler des Jahres“. Pressemitteilung des Axel-Springer-Verlags, 1. September 2010, abgerufen am 28. August 2014.
  9. Preisträger der Wahl zum HERBERT-Award 2005 (PDF)
  10. Preisträger der Wahl zum HERBERT-Award 2007 (PDF)
  11. Preisträger der Wahl zum HERBERT-Award 2009 (PDF)
  12. Preisträger der Wahl zum HERBERT-Award 2011 (PDF)
  13. Facebook-Eintrag des Deutschen Sportjournalistenpreises vom 5. Oktober 2015