Sportabzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt und listet allgemein den Begriff eines sportlichen Abzeichens. Die Kurzbezeichnung Sportabzeichen steht auch für das Deutsche Sportabzeichen
Deutsches Sportabzeichen in Bronze

Ein Sportabzeichen ist der Oberbegriff für Ehrenzeichen, die von Organisationen und Verbänden nach Erfüllung bestimmter sportlicher Leistungen verliehen werden und zumeist staatlich oder durch die Sportverbände anerkannt sind. Sie bestehen in der Regel aus einer Medaille oder einer Anstecknadel, jeweils verbunden mit einer bestätigten schriftlichen Urkunde.

Arten von Sportabzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen Sportabzeichen,

Die für den Erwerb zu bringenden Leistungen sind oft nach Altersstufen, Geschlecht und Leistungsklassen gestaffelt.

Sportabzeichen mit verschiedenen Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntestes Sportabzeichen ist das Deutsche Sportabzeichen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund vergeben und als Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland anerkannt ist. Als erstes nationales Sportabzeichen gilt die Idrottsmärke aus Schweden, die im Jahr 1907 geschaffen wurde.[1]

Sportabzeichen, für die Leistungen in mehreren verschiedenen Disziplinen erbracht werden müssen, gibt es z.B. auch in:

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Die Olympiade des kleinen Mannes (de) In: Frankfurter Neue Presse. 24. Juni 2013. Abgerufen am 22. August 2017.
  2. Idrætsmærket (dk) In: Den Store Danske. Abgerufen am 22. August 2017.
  3. Norges idrettsforbund og olympiske og paralympiske komité: Idrettsmerket feirer 100 år (no) In: www.idrettsforbundet.no. norges idrettsforbund og olympiske og paralympiske komité. Abgerufen am 27. September 2015.
  4. Sportsektion des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport: Die Geschichte des ÖSTA (de) In: www.oesta.at. 2013. Abgerufen am 22. August 2017.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]