Sportabzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt und listet allgemein den Begriff eines sportlichen Abzeichens. Die Kurzbezeichnung Sportabzeichen steht auch für das Deutsche Sportabzeichen
DSA in Bronze als Bandschnallenabzeichen

Ein Sportabzeichen ist der Oberbegriff für Ehrenzeichen, die von Organisationen und Verbänden nach Erfüllung bestimmter sportlicher Leistungen verliehen werden und zumeist staatlich oder durch die Sportverbände anerkannt sind. Sie bestehen in der Regel aus einer Medaille oder einer Anstecknadel, jeweils verbunden mit einer bestätigten schriftlichen Urkunde.

Grundsätzlich ist zu unterscheiden zwischen Abzeichen, die die Grundqualifikation in einer Sportart dokumentieren (z. B. Deutscher Jugendschwimmpass, Europäischer Paddel-Pass) und solchen, die das Leistungsvermögen in einer oder mehreren Sportarten zum Ausdruck bringen (z. B. Laufabzeichen).

Bekanntestes Sportabzeichen ist das Deutsche Sportabzeichen, das bis Ende 2001 ca. 24 Mio. mal verliehen wurde.[1] Sportabzeichen gibt es auch in Dänemark (Idrætsmærke), Norwegen (idrettsmerke) und in La Reunion (BSOI = Brevet sportif l'ocean indien).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DOSB - Geschichte des Deutschen Sportabzeichen

Literatur[Bearbeiten]