Sporting Braga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Sporting Braga
Sporting Braga
Basisdaten
Name Sporting Clube de Braga
Sitz Braga, Portugal
Gründung 19. Januar 1921
Farben rot-weiß
Präsident António Salvador
Website scbraga.pt
Erste Mannschaft
Cheftrainer Abel Ferreira
Spielstätte Estádio Municipal
Plätze 30.286
Liga Primeira Liga
2017/18 4. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

Sporting Clube de Braga, kurz Sporting Braga, ist ein portugiesischer Fußballverein aus Braga, der in der Primeira Liga spielt.

Der Verein hat mehrere Sportabteilungen und feierte auch schon internationale Erfolge in der Leichtathletik der Frauen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1921 gegründet und ist in Braga, im Norden Portugals, beheimatet. Die Vereinsfarben sind Rot und Weiß. Das Heimstadion ist das Estádio Municipal de Braga mit Platz für 30.286 Zuschauer und wurde für die Fußball-Europameisterschaft 2004 neu gebaut. Das Stadion gilt als eines der schönsten und interessantesten der EURO 2004, da es in einen Granitfelsen gebaut wurde. Es wurde nach Entwürfen des Architekten Eduardo Souto de Moura errichtet, der dafür 2004 mit dem Prémio Secil ausgezeichnet wurde.

Der Verein stieg zum ersten Mal im Jahre 1947 in die erste Liga Portugals auf, stieg zwischendurch aber auch mehrmals wieder ab. Die bedeutendsten nationalen Erfolge sind bisher die Gewinne des Portugiesischen Pokals im Jahr 1966 mit einem 1:0 im Endspiel gegen Vitória Setúbal und fünfzig Jahre später, im Jahr 2016 mit einem umkämpften Sieg im Penaltyschießen gegen den FC Porto, wo sie während der regulären Spielzeit eine 2:0 Führung verspielten. Im Jahr 2013 konnten sie den Portugiesischen Ligapokal mit einem 1:0-Sieg im Final gegen den FC Porto gewinnen. In der Liga wurden sie in der Spielzeit 2010/11 Vizemeister, ihre bisher beste Platzierung in der Meisterschaft.

Sporting Braga nahm nach ihrem ersten Pokalerfolg auch zum ersten Mal am Europapokal der Pokalsieger teil und erreichte die zweite Runde. Auch in den Spielzeiten 1982/83 und 1998/99 schaffte der Club als Pokalfinalist den Einzug in diesen Wettbewerb, schied aber bereits in der Vorrunde bzw. in der zweiten Runde aus.

Der Verein nahm in den Saisons 1978/79, 1984/85, 1997/98 sowie in allen Saisons von 2004 bis 2010 am UEFA-Pokal bzw. der Europa League teil und erreichte hierbei mehrmals das Achtelfinale.

In der Saison 2010/11 qualifizierte sich der portugiesische Vizemeister nach vier souveränen Spielen gegen die schottischen und spanischen Klubs Celtic Glasgow und FC Sevilla erstmals für die Champions-League-Gruppenphase.[1] Damit waren sie zugleich in der Gruppenphase der erste portugiesische Verein, der nicht aus Lissabon oder Porto kam. Sporting erreichte in seiner Gruppe hinter Schachtar Donezk und dem FC Arsenal und vor Partizan Belgrad den dritten Tabellenplatz, der gleichbedeutend mit der Qualifikation für das Sechzehntelfinale der Europa League war. Hier schaltete man nacheinander Lech Posen aus Polen, den englischen Rekordmeister FC Liverpool und den ukrainischen Verein Dynamo Kiew aus. Im Halbfinale setzte sich die Mannschaft gegen den Ligakonkurrenten Benfica Lissabon durch, einer 1:2-Niederlage im Hinspiel in Lissabon folgte ein 1:0-Sieg im Rückspiel im heimischen Stadion. Damit erreichte der SC Braga überraschend das Finale der Europa League. Im Endspiel am 18. Mai 2011 in Dublin traf Braga erneut auf einen Ligakonkurrenten, Braga stand dem amtierenden Meister FC Porto gegenüber. Im Endspiel unterlag Sporting Braga mit 0:1; es war das erste rein portugiesische Endspiel in einem Fußball-Europapokal.

Beste Torschützen nach Saison (seit 2004/05)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Name Nation Anzahl der Tore
2004/05 João Tomás PortugalPortugal Portugal 15
2005/06 João Tomás PortugalPortugal Portugal 15
2006/07 Wender BrasilienBrasilien Brasilien 8
2007/08 Roland Linz OsterreichÖsterreich Österreich 11
2008/09 Albert Meyong Zé KamerunKamerun Kamerun 8
2009/10 Albert Meyong Zé KamerunKamerun Kamerun 12
2010/11 Lima BrasilienBrasilien Brasilien 6
2011/12 Lima BrasilienBrasilien Brasilien 20
2012/13 Éder PortugalPortugal Portugal 13
2013/14 Felipe Pardo KolumbienKolumbien Kolumbien 7
2014/15 Zé Luís Kap VerdeKap Verde Kap Verde 8
2015/16 Nikola Stojiljković
Ahmed Hassan
SerbienSerbien Serbien
AgyptenÄgypten Ägypten
je 10
2016/17 Rui Fonte PortugalPortugal Portugal 11
2017/18 João Paulo Dias Fernandes PortugalPortugal Portugal 13

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauenfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fußballabteilung für Frauen wurde 2016 gegründet und spielt seither erstklassig.

Erfolge:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sporting Braga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Braga 3-0 Celtic, news.bbc.co.uk
  2. SC Braga conquista Supertaça pela primeira vez. In: fpf.pt. Federação Portuguesa de Futebol, abgerufen am 9. September 2018.