Sporting Gijón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sporting Gijón
Logo
Basisdaten
Name Real Sporting de Gijón
Sitz Gijón, Spanien
Gründung 1905
Farben rot-weiß
Präsident Antonio Veiga
Website realsporting.com
Erste Mannschaft
Trainer Rubén Baraja
Spielstätte Estadio Municipal El Molinón
Plätze 29.538
Liga Segunda División
2017/18 4. Platz
Heim
Auswärts

Real Sporting de Gijón ist ein spanischer Fußballverein aus Gijón in der autonomen Gemeinschaft Asturien. Der Verein wurde 1905 gegründet und spielt in der Segunda División. Der Verein ist eine von wenigen Mannschaften in Spanien, die nie unterhalb der zweiten Liga gespielt hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde am 1. Juni 1905 als Sporting Gijonés gegründet. Im Jahr 1912 erlaubte der spanische König Alfons XIII. unter seinem Patronat den Beinamen Real („königlich“) zu tragen und der Verein nannte sich fortan Real Sporting Club Gijonés und ab 1916 Real Sporting de Gijón, bis zum Verbot von fremdsprachigen Wörtern in Clubnamen im Jahr 1941. Der Verein firmierte dann unter dem Namen Real Gijón.

Nachdem man, seit der Zulassung zu offiziellen Ligaspielen, immer in der Segunda División spielte, gelang zur Saison 1944/45 erstmals der Aufstieg in die Primera División, nachdem Gijón zuvor mehrfach als Meister der Segunda División den Aufstieg in den Playoffs verpasst hatte.

Der Verein pendelte lange zwischen der ersten und der zweiten Liga und konnte sich Anfang der 1970er Jahre in La Liga etablieren. Bis zur Saison 1997/98 konnte man mit nur einer einjährigen Unterbrechung die höchste Spielklasse halten und qualifizierte sich mehrfach für den UEFA-Pokal. Größte Erfolge blieben dabei die spanische Vizemeisterschaft in der Saison 1978/79 und zwei Finalteilnahmen in der Copa del Rey.

Nach dem Abstieg in die zweite Liga konnte sich der Verein nur selten in die obere Tabellenhälfte spielen, schaffte aber zur Saison 2008/09 wieder den Aufstieg in die Primera División, in der sie vier Jahre lang verbleiben konnten, ehe die Mannschaft dann 2012 den Gang in die Zweitklassigkeit antreten musste.

2015 stieg die Mannschaft als Tabellenzweiter der Segunda División wieder in die Primera División auf.

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1978/79 UEFA-Pokal 1. Runde ItalienItalien Torino Calcio 3:1 3:0 (H) 0:1 (A)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Roter Stern Belgrad 1:2 0:1 (H) 1:1 (A)
1979/80 UEFA-Pokal 1. Runde NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
1980/81 UEFA-Pokal 1. Runde TschechoslowakeiTschechoslowakei Bohemians ČKD Prag 3:4 1:3 (A) 2:1 (H)
1985/86 UEFA-Pokal 1. Runde DeutschlandDeutschland 1. FC Köln 1:2 0:0 (A) 1:2 (H)
1987/88 UEFA-Pokal 1. Runde ItalienItalien AC Mailand 1:3 1:0 (H) 0:3 (A)
1991/92 UEFA-Pokal 1. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Partizan Belgrad 2:2
(3:2 i. E.)
2:0 (H) 0:2 n. V. (A)
2. Runde RumänienRumänien Steaua Bukarest 2:3 2:2 (H) 0:1 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 16 Spiele, 4 Siege, 4 Unentschieden, 8 Niederlagen, 13:18 Tore (Tordifferenz −5)

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Estadio Municipal El Molinón fasst 29.538 Zuschauer und wurde im Jahr 1908 eröffnet. Es war Austragungsort während der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 und Wettkampfstätte mehrerer Länderspiele der spanischen Nationalmannschaft. Besondere Bekanntheit erlangte der Schauplatz durch die sogenannte Schande von Gijón.

Deportivo de La Coruña vs. Sporting de Gijón.

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Real Sporting de Gijón – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien