Sportjahr 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

◄◄1998199920002001Sportjahr 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 |  | ►►
Weitere Ereignisse · Olympische Winterspiele

American Football[Bearbeiten]

Badminton[Bearbeiten]

Höhepunkte des Badmintonjahres 2002 waren die Asienspiele, die Commonwealth Games, der Thomas Cup und der Uber Cup.

World Badminton Grand Prix

Veranstaltung Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
Thailand Open abgesagt
All England China VolksrepublikChina Chen Hong DanemarkDänemark Camilla Martin Korea SudSüdkorea Ha Tae-kwon
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
China VolksrepublikChina Gao Ling
China VolksrepublikChina Huang Sui
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
Swiss Open IndonesienIndonesien Marleve Mainaky NiederlandeNiederlande Mia Audina Tjiptawan Korea SudSüdkorea Lee Dong-soo
Korea SudSüdkorea Yoo Yong-sung
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
Korea SudSüdkorea Lee Kyung-won
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
Korea Open China VolksrepublikChina Lin Dan China VolksrepublikChina Zhang Ning Korea SudSüdkorea Ha Tae-kwon
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
China VolksrepublikChina Gao Ling
China VolksrepublikChina Huang Sui
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
Japan Open Korea SudSüdkorea Lee Hyun-il China VolksrepublikChina Zhou Mi MalaysiaMalaysia Chan Chong Ming
MalaysiaMalaysia Chew Choon Eng
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
Korea SudSüdkorea Lee Kyung-won
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
Malaysia Open MalaysiaMalaysia James Chua China VolksrepublikChina Hu Ting China VolksrepublikChina Liu Yong
China VolksrepublikChina Chen Qiqiu
China VolksrepublikChina Huang Nanyan
China VolksrepublikChina Yang Wei
EnglandEngland Nathan Robertson
EnglandEngland Gail Emms
Chinese Taipei Open IndonesienIndonesien Taufik Hidayat HongkongHongkong Wang Chen Korea SudSüdkorea Ha Tae-kwon
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
ThailandThailand Saralee Thungthongkam
ThailandThailand Sathinee Chankrachangwong
IndonesienIndonesien Tri Kusharyanto
IndonesienIndonesien Emma Ermawati
Singapur Open China VolksrepublikChina Chen Hong China VolksrepublikChina Zhou Mi IndonesienIndonesien Flandy Limpele
IndonesienIndonesien Eng Hian
China VolksrepublikChina Huang Nanyan
China VolksrepublikChina Yang Wei
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
Indonesia Open IndonesienIndonesien Taufik Hidayat China VolksrepublikChina Gong Ruina Korea SudSüdkorea Lee Dong-soo
Korea SudSüdkorea Yoo Yong-sung
China VolksrepublikChina Gao Ling
China VolksrepublikChina Huang Sui
IndonesienIndonesien Bambang Suprianto
IndonesienIndonesien Emma Ermawati
US Open DanemarkDänemark Peter Gade EnglandEngland Julia Mann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Gunawan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Khankham Malaythong
EnglandEngland Joanne Wright
EnglandEngland Natalie Munt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Gunawan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eti Tantra
Puerto Rico Open DanemarkDänemark Peter Rasmussen KanadaKanada Denyse Julien Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Gunawan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Khankham Malaythong
WalesWales Felicity Gallup
WalesWales Joanne Muggeridge
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Gunawan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mesinee Mangkalakiri
Dutch Open MalaysiaMalaysia Wong Choong Hann NiederlandeNiederlande Mia Audina Korea SudSüdkorea Ha Tae-kwon
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
DanemarkDänemark Ann-Lou Jørgensen
DanemarkDänemark Rikke Olsen
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Lee Kyung-won
Denmark Open China VolksrepublikChina Denmark Open DanemarkDänemark Camilla Martin Korea SudSüdkorea Ha Tae-kwon
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
China VolksrepublikChina Wei Yili
China VolksrepublikChina Zhao Tingting
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Hwang Yu-mi
German Open DanemarkDänemark Niels Christian Kaldau FrankreichFrankreich Pi Hongyan DanemarkDänemark Jonas Rasmussen
DanemarkDänemark Lars Paaske
NiederlandeNiederlande Mia Audina
NiederlandeNiederlande Lotte Jonathans
DanemarkDänemark Michael Søgaard
DanemarkDänemark Rikke Olsen
China Open MalaysiaMalaysia Wong Choong Hann China VolksrepublikChina Gong Ruina ThailandThailand Pramote Teerawiwatana
ThailandThailand Tesana Panvisavas
China VolksrepublikChina Gao Ling
China VolksrepublikChina Huang Sui
China VolksrepublikChina Zhang Jun
China VolksrepublikChina Gao Ling
Hong Kong Open abgesagt

Baseball[Bearbeiten]

Basketball[Bearbeiten]

Commonwealth Games[Bearbeiten]

  • 25. Juli - In Manchester werden die 17. Commonwealth Games eröffnet. 3679 Sportler aus 72 Ländern nehmen an 281 Wettbewerben in 17 Sportarten teil.
  • 4. August - Schlussfeier der 17. Commonwealth Games: Australien erfolgreichste Nation vor England und Kanada

Eishockey[Bearbeiten]

Nationale Meisterschaften[Bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

  • 26. April - Eröffnung der 66. Eishockey-Weltmeisterschaft in Schweden. Austragungsorte sind Göteborg, Jönköping und Karlstad.
  • 11. Mai - Durch ein 4:3 in Finale gegen Russland gewinnt die Slowakei 2002 die Eishockey-Weltmeisterschaft.

Fußball[Bearbeiten]

Nationale Meisterschaften[Bearbeiten]

Internationale Vereinsmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

  • 31. Mai - Eröffnungsspiel der 17. Fußball-Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan.
  • 30. Juni - Im Finale im japanischen Yokohama gewinnt Brasilien gegen Deutschland durch zwei Tore von Ronaldo mit 2:0 (0:0). Torschützenkönig wird mit 8 Treffern Ronaldo, zum besten Spieler des Turniers wird der deutsche Torwart Oliver Kahn gekürt.

Handball[Bearbeiten]

Vereinsmeisterschaften (Herren)[Bearbeiten]

Vereinsmeisterschaften (Damen)[Bearbeiten]

Europameisterschaften[Bearbeiten]

Leichtathletik[Bearbeiten]

Motorsport[Bearbeiten]

Formel 1[Bearbeiten]

DTM[Bearbeiten]

  • 21. April - Saisonauftakt auf dem Hockenheimring: Es gewinnt Laurent Aïello im Audi.
  • 6. Oktober - Laurent Aïello gewinnt die DTM-Saison mit 70 Punkten vor Bernd Schneider (Mercedes Benz) mit 64 Punkten. In der Markenwertung setzt sich Mercedes-Benz knapp vor Audi durch.

Rallye[Bearbeiten]

Motorradsport[Bearbeiten]

Motorrad-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Überschattet wurde die Saison vom Unfalltod des Japaners Daijirō Katō, der am 7. April beim MotoGP-Lauf um den Großen Preis von Japan in Suzuka schwer stürzte und 13 Tage später seinen Verletzungen erlag.

MotoGP-Klasse (990 cm³)[Bearbeiten]

  • In der erstmals ausgetragenen MotoGP-Klasse gewinnt der 23-jährige Italiener Valentino Rossi auf Honda den insgesamt vierten WM-Titel seiner Laufbahn. Er setzt sich gegen seinen Landsmann Max Biaggi (Yamaha) und den Japaner Tōru Ukawa (Honda) durch. In der Konstrukteurswertung gewinnt Honda vor Yamaha und Suzuki.

250-cm³-Klasse[Bearbeiten]

125-cm³-Klasse[Bearbeiten]

Superbike-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

  • Der US-Amerikaner Colin Edwards gewinnt auf Honda vor dem Australier Troy Bayliss und dem Briten Neil Hodgson (beide Ducati) die Fahrerwertung. Für den 28-Jährigen ist dies nach 2000 der zweite Titelgewinn seiner Karriere in dieser Kategorie. In der Konstrukteurswertung setzt sich Ducati vor Honda und Aprilia durch.

Details: Superbike-Weltmeisterschaft 2002

Supersport-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Details: Supersport-Weltmeisterschaft 2002

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

  • 8. Februar - In Salt Lake City, USA, werden die 29. Olympischen Winterspiele eröffnet. In den 78 Wettbewerben in 7 Sportarten werden 2399 Sportler an den Start gehen.
  • 24. Februar - Schlussfeier der Olympischen Winterspiele. Norwegen wird im Medaillenspiegel erfolgreichste Nation vor Deutschland und den USA.

Ringen[Bearbeiten]

Rugby Union[Bearbeiten]

Schach[Bearbeiten]

Skibergsteigen[Bearbeiten]

Tennis[Bearbeiten]

Tischtennis[Bearbeiten]

Turnen[Bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Sport – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Sport

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sportjahr 2002 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien