Sportler des Jahres 1947 (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die besten deutschen Sportler des Jahres 1947 wurden erstmals durch Kurt Dobbratz ausgezeichnet, der diese im Auftrag der Internationalen Sport-Korrespondenz (ISK) ermitteln ließ. Hierzu befragte Dobbratz die wenigen in den vier Besatzungszonen erschienen Zeitungen.[1]

Erster Preisträger wurde „Tennis-Baron“ Gottfried von Cramm, beste Frau die Leichtathletin Marga Petersen auf Platz 11, die nach moderner Lesart als „Sportlerin des Jahres“ gilt.

Rangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportler/Sportlerin Sportart Erfolge 1947
1. Gottfried von Cramm Tennis Erster deutscher Sportler seit 1945, der einen allgemein beachteten internationalen Erfolg errang
2. Georg Meier Motorsport Deutscher 500-cm³-Meister auf BMW
3. Fritz Walter Fußball Südwestdeutscher Meister mit dem 1. FC Kaiserslautern, „Ausnahmeerscheinung im deutschen Fußball“
4. Karl Storch Leichtathletik Vizemeister im Hammerwerfen
5. Hein ten Hoff Boxen Ungeschlagener Meister im Schwergewicht
6. Georg Voggenreiter Radsport Deutscher Straßen-Radmeister
7. Heinz-Günther Lehmann Schwimmsport Dreifacher deutscher Schwimmmeister
8. Adolf Wagner Gewichtheben Mit 372,5 kg deutscher Rekord im Olympischen Dreikampf
9. Georg von Opel Rudern Deutscher Meister im Einer und mit dem Achter
10. Sepp Weiler Skisport Erfolgreicher deutscher Skispringer
11. Marga Petersen Leichtathletik Deutsche Meisterin im 100-m-Lauf und mit der 4-mal-100-Meter-Staffel; mit 11,9 s den 1934 von Käthe Krauß aufgestellten deutschen Rekord erreicht
12. Annemarie Buchner-Fischer Skisport Erfolgreiche Abfahrtsläuferin; amtierende Meisterin der zuletzt 1944 ausgetragenen Deutschen Meisterschaft

Angaben über die Punktezahl oder Wahlverfahren, weiteren Nominierungen und dem Festakt liegen durch die dürftige Quellenlage der Nachkriegszeit nicht vor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historie auf www.sportler-des-jahres.de; abgerufen am 20. Dezember 2017