Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mit dem DBR1/300 gewann Aston Martin die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959 war die siebte Saison dieser Meisterschaft. Sie begann am 21. März und endete am 5. September 1959.

Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportwagen-Weltmeisterschaft 1959 wurde erst beim letzten Rennen, der RAC Tourist Trophy in Goodwood, entschieden. Sollte das Team von Aston Martin das Rennen gewinnen, musste ein Fahrzeug der Scuderia Ferrari den zweiten Rang erreichen, um für Ferrari den Titel erfolgreich verteidigen zu können. Carroll Shelby, Jack Fairman und Stirling Moss siegten für Aston Martin, und Ferrari verpasste den Titel um 2 Sekunden. Das war der Rückstand, den Tony Brooks im Ziel auf den zweitplatzierten Porsche-Piloten Wolfgang von Trips hatte.

Es war der dritte Gesamtsieg für Aston Martin in diesem Jahr, nach den Erfolgen auf dem Nürburgring und in Le Mans. Bei der Saisoneröffnung in Sebring waren Dan Gurney und Chuck Daigh für Ferrari siegreich geblieben.

Bei der Targa Florio feierte das Porsche Team einen historischen Erfolg. Es war der erste Gesamtsieg des deutschen Sportwagenherstellers bei einem Rennen der Sportwagen-Weltmeisterschaft.

Rennkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Rennname /
Rennstrecke
Team Gesamtsieger Fahrzeug Meisterschaft
1 21. März Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten 12-Stunden-Rennen von Sebring
(Sebring International Raceway)
ItalienItalien Scuderia Ferrari Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Dan Gurney
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Chuck Daigh
Ferrari 250TR59 Marken
2 24. Mai ItalienItalien Targa Florio
(Piccolo circuito delle Madonie)
DeutschlandDeutschland Porsche KG DeutschlandDeutschland Edgar Barth
DeutschlandDeutschland Wolfgang Seidel
Porsche 718 RSK Marken
3 7. Juni DeutschlandDeutschland 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring
(Nürburgring)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brown Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Fairman
Aston Martin DBR1/300 Marken
4 20. – 21. Juni FrankreichFrankreich 24-Stunden-Rennen von Le Mans
(Circuit des 24 Heures)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brown Racing Dept. Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Carroll Shelby
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roy Salvadori
Aston Martin DBR1/300 Marken
5 5. September Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RAC Tourist Trophy
(Goodwood Circuit)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Brown Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Carroll Shelby
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Fairman
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss
Aston Martin DBR1/300 Marken

Marken-Weltmeisterschaft für Konstrukteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Konstrukteur 1 2 3 4 5 Gesamt
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin 8 8 8 24
2 ItalienItalien Ferrari 8 6 4 (4) 18
3 DeutschlandDeutschland Porsche 4 8 (3) 6 18
4 ItalienItalien Maserati 2 2
5= ItalienItalien Alfa Romeo 1 1
5= Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola 1 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alain Bienvenu: Endurance. 50 ans d’histoire. Band 2: 1964–1981. Éditions ETAI, Boulogne-Billancourt 2004, ISBN 2-7268-9327-9.
  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]