Sprachen Senegals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kenntnis der französischen Sprache im Senegal. 2005 waren 10 % der Senegalesen echte Französischsprecher, 21 % sprachen teilweise Französisch, laut Schätzung der Organisation Internationale de la Francophonie

Senegal ist ein multilinguales („vielsprachiges“) Land – Ethnologue listet 39 Sprachen für den Senegal auf.

Amtssprache Französisch[Bearbeiten]

Die französische Sprache wurde während der Kolonialzeit des Landes eingeführt. Sie ist heute die offizielle Amtssprache des Senegal und damit Sprache der weiterführenden Schulen, des Parlamentes und der Gerichte.[1] Auch Literatur, Musik und Kino des Landes bedienen sich überwiegend des Französischen. Insgesamt sprechen inzwischen etwa 10 % der Bevölkerung fließend Französisch, während 21 % es teilweise verstehen und auch sprechen.[2]

„Nationale Sprachen“[Bearbeiten]

Einige senegalesische Sprachen haben den Status einer „Nationalen Sprache“: Balanta-Ganja;Hassania; Diola; Mandinka; Mandjak; Mankanja; Noon(Serer-Noon); Fulfulde; Seereer-Siin; Soninke und Wolof. Weitere werden hinzukommen: Der erste Artikel der senegalesischen Verfassung vom 7. Januar 2001 legt dies fest: „Offizielle Sprache der Republik Senegal ist das Französische. Die Nationalen Sprachen sind Diola, Mandinka, Fulfulde, Seereer, Soninke, Wolof und jede andere nationale Sprache, die kodifiziert wird“. Unter Kodifizierung ist zu verstehen, dass die Sprachen mit einer standardisierten Rechtschreibung versehen und somit für Schulbildung geeignet gemacht werden. Bereits Anfang der 1990er-Jahre war ein Ministerium für die Alphabetisierung in den Nationalsprachen geschaffen worden. Bisher wurden 19 senegalesische Sprachen kodifiziert und im Jahr 2008 zudem eine Akademie der Nationalsprachen gegründet.[1]

Zurzeit werden Wolof, Serer, Fulfulde, Mandinka, Soninke und Diola neben Französisch in den Grundschulen verwendet. Soninke und Mandinka gehören zu den Mande. Diola ist die wichtigste Sprache der Region Casamance. Das Centre de linguistique appliquée de Dakar setzt sich für die Regulierung der westatlantischen Sprachen ein.

Verkehrssprache Wolof[Bearbeiten]

Wolof ist die am meisten verbreitete Sprache des Senegal und die eigentliche Verkehrssprache Senegals. Für etwa 50 % der Bevölkerung des Landes ist es die Muttersprache, weitere 20 bis 30 % sprechen es als Zweitsprache und viele Nicht-Wolof sprechen diese Sprache auf muttersprachlichem Niveau. Geschätzte 95 % der Bevölkerung verstehen Wolof.[3]

Wolof war daher auch die Amtssprache der kurzlebigen Konföderation Senegambia des Senegals und des benachbarten Gambias.[4] Wolof ist sowohl mit dem ebenfalls sehr verbreiteten Fulfulde als auch mit dem Serer eng verwandt. 2010 wurde die senegalesische Verfassung erstmals aus dem Französischen offiziell ins Wolof übersetzt.[1]

Sprachen im Senegal[Bearbeiten]

Sprecherzahlen der Sprachen im Senegal laut ethnologue im Jahr 2006.[5] Angaben beziehen sich nur auf die Sprecher innerhalb des Landes, zu etlichen der 39 Sprachen existieren auch alternative Bezeichnungen:

Sprache Sprecherzahl
Badyara 1.850
Bainouk-Gunyaamolo 6.220
Bainouk-Samik 1.850
Balanta-Ganja 82.600
Bandial 11.200
Bayot 16.100
Bedik 3.380
Ejamat 2.230
Französisch 20.000
Gusilay 15.000
Hassaniyya 7.190
Jalunga 10.000
Jola-Fonyi 340.000
Jola-Kasa 45.000
Karon 9.000
Kerak 13.000
Kobiana 400
Kuwaataay 6.200
Laalaa 12.000
Mandinka 669.000
Mandjak 105.000
Mankanja 29.000
Mlomp 5.400
Ndut 38.600
N’Ko Schriftsprache
Noon 32.000
Oberes Guinea-Kriol 105.000
Oniyan 13.300
Palor 10.700
Pulaar 2.740.000
Pulaar (Fulfulde) 2.740.000
Pular 150.000
Saafi-Saafi 114.000
Serer-Sine 1.130.000
Soninke 250.000
Wamey 18.400
Wolof 3.930.000
Xasonga 9.010

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ute Gierczynski-Bocande: Länderbericht Senegal, Konrad-Adenauer-Stiftung vom 30. November 2010, abgerufen am 7. Juni 2011
  2. Organisation internationale de la francophonie: Estimation du nombre de francophones dans le monde1 (PDF; 38 kB), abgerufen am 7. Juni 2011 (französisch)
  3. Konrad-Adenauer-Stiftung, Auslandsbüro Senegal: Demokratie und Sprachenpolitik, abgerufen am 7. Juni 2011
  4. Referat zur Sprache von Gambia und Senegal, abgerufen am 7. Juni 2011
  5. Ethnologue: Languages of Senegal, abgerufen am 7. Juni 2011 (englisch)