Sprecherausschussgesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Gesetz über Sprecherausschüsse der leitenden Angestellten
Kurztitel: Sprecherausschussgesetz
Abkürzung: SprAuG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Arbeitsrecht, Mitbestimmungsrecht
Fundstellennachweis: 801-11
Erlassen am: 20. Dezember 1988
(BGBl. I S. 2312, 2316)
Inkrafttreten am: 1. Januar 1989
Letzte Änderung durch: Art. 222 VO vom 31. Oktober 2006
(BGBl. I S. 2407, 2434)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
8. November 2006
(Art. 559 VO vom 31. Oktober 2006)
Weblink: Text des SprAUG
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Sprecherausschussgesetz regelt die Vertretung der leitenden Angestellten in Betrieben, die mehr als zehn leitende Angestellte haben.

Es erging 1988 als Artikel 2 des Gesetzes zur Änderung des Betriebsverfassungsgesetzes, über Sprecherausschüsse der leitenden Angestellten und zur Sicherung der Montan-Mitbestimmung.

Das Gesetz ist gegliedert in:

  1. Allgemeine Vorschriften
  2. Sprecherausschuss, Versammlung der leitenden Angestellten, Gesamt-, Unternehmens- und Konzernsprecherausschuss
  3. Mitwirkung der leitenden Angestellten
  4. Besondere Vorschriften
  5. Straf- und Bußgeldvorschriften
  6. Übergangs- und Schlußvorschriften +Anhang EV Auszug aus EinigVtr Anlage I Kapitel VIII Sachgebiet A Abschnitt III (BGBl. II 1990, 889, 1023) - Maßgaben für das beigetretene Gebiet (Art. 3 EinigVtr) -

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Kramer: Rechtsfragen des Sprecherausschussgesetzes. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, New York, Paris, Wien, 1993, ISBN 3-631-45856-8.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!