Sprechmaschine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei einer Sprechmaschine handelt es sich um eine Gerätschaft, deren Zielsetzung anfänglich darin bestand, die menschliche Sprache durch mechanische Vorrichtungen nachzubilden und im Laufe ihrer technischen Weiterentwicklung diese, ergänzt durch Töne und Musik, mittels diverser Aufzeichnungstechniken zu konservieren und in Folge dessen, je nach Bedarf wiedergeben zu können.

Sprechmaschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Sprechmaschine" als Foltergerät im Konzentrationslager Auschwitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der SS-Oberscharführer Wilhelm Boger entwickelte ein Foltergerät, die Boger - oder Papageienschaukel. Dabei wurden Häftlinge die Hände und Füße zusammengebunden und an einer Stange in den Kniekehlen hochgezogen und zusätzlich geschlagen.[1]

Dieses Folterinstrument nannte Boger zynisch "Sprechmaschine", da es der Eigenanspruch war, dass es jeden Häftling zum "Sprechen", also zur Aussage von Geständnissen zu bringen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. hierzu Hermann Langbein: Menschen in Auschwitz. Frankfurt am Main, Berlin Wien, 1980, insbesondere S. 433f.