Springerstiefel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 12:48, 20. Okt. 2012 (CEST)

Springerstiefel sind geschnürte Kampfstiefel der Fallschirmjäger und beim Fallschirmsport benutzte Stiefel.[1] Heute nutzen auch urbanen Szene- und Subkulturen diese Schuhform.

Die Fallschirmjäger der Wehrmacht, später aber auch Jagdkommandos und Angehörige von Jägereinheiten, wurden mit geschnürten Springerstiefeln ausgestattet. Diese verfügten über eine Schnürung, und damit festen Sitz. Während des Krieges wurden der schwarz gefärbte Springerstiefel einmal überarbeitet. Das erste Modell besaß ein genarbtes Oberleder sowie eine seitlich außen sitzende Zwölflochschnürung mit Lederschnürsenkeln. Auf der ebenfalls aus Leder aufgebauten Sohle war eine Absatz- und eine Halbsohle aus profiliertem Gummi angebracht. Beim zweiten Modell, das ebenfalls aus geschwärztem, genarbten Leder bestand, war die Zwölflochschnürung bereits wie bei modernen Springerstiefeln auf dem Fußrist verschoben worden, auf eine Gummisohle wurde nun verzichtet. Die aufgebrachte Laufsohle aus robustem Leder verstärkten bei diesem Modell Plan geschliffene Stahlstifte.

Moderne Stiefel sind flexibel, innen gepolstert und haben eine engere Passform am Fuß und Sprunggelenk, um diese bei einer Landung im Fallschirmsprung zu stützen. Manche Modelle sind innen im Schaft mit Schaumstoff gefüttert. Damit sich Fangleinen bei einem unstabilen Absprung nicht verfangen, weisen diese für die Schnürsenkel Ringösen statt Haken auf. Die Haken von Kampf- und Bergstiefeln, die zum Fallschirmspringen benutzt werden, können für den Sprung aber auch mit einer über den Stiefel reichenden Fallschirmsprungkombi oder Gamaschen, behelfsweise auch mit Panzertape abgedeckt werden. Sportstiefel für den Fallschirmsport haben einen erhöhten Schaft als Sportschuhe, sind jedoch ungebräuchlich geworden. Meist werden nur noch Sportschuhe getragen.

Andere Verwendungen des Begriffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im allgemeinen deutschen Sprachgebrauch wird der Begriff „Springerstiefel“ umgangssprachlich auch für geschnürte Kampfstiefel verwendet, da der erst ab 1972 an die Bundeswehr ausgegebene geschnürte Kampfstiefel als eines seiner Vorbilder den bereits vor dem Zweiten Weltkrieg entwickelten Springerstiefel hatte und deutliche Ähnlichkeiten erkennbar waren und dieser damit schon länger im öffentlichen Bewusstsein stand. Aus diesem Grund werden die heute an alle Teilstreitkräfte ausgegebenen geschnürten Kampfstiefel auch in urbanen Szene- und Subkulturen als „Springerstiefel“ bezeichnet. Einige Szene- und Subkulturen, die echte oder imitierte Bundeswehrstiefel tragen, sind Skinheads, Punks, Goths und Metalheads. Wegen der Verwendung robuster Materialien ähneln Springerstiefel den Sicherheitsschuhen, sie sind jedoch in den meisten Klassen nicht als solche zugelassen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.duden.de/rechtschreibung/Springerstiefel.