Spronser Seen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Spronser Seen (italienisch Laghi di Sopranes) sind eine Gruppe hochalpiner Bergseen in der Texelgruppe in Südtirol. Die zehn Gewässer befinden sich am oberen Ende des Spronser Tals im südöstlichen Teil der Gebirgsgruppe, einer Untergruppe der Ötztaler Alpen. Sie wurden von Gletschern auf verhältnismäßig begrenztem Raum in Höhenlagen zwischen 2117 und 2589 m erodiert bzw. im Gestein der alten Gneise, der Granitgneise und des Glimmerschiefers zurückgelassen. Das größte Gewässer ist der Langsee (2384 m), der von Saiblingen belebt ist und in dem der Eigentümer von Schloss Auer in Dorf Tirol Fischereirechte besitzt. Einen besonders guten Überblick über das Gebiet, das im Naturpark Texelgruppe unter Schutz gestellt ist, erhält man vom Gipfel der Spronser Rötelspitze (2625 m). Alle zehn Gewässer sind zusätzlich als Naturdenkmäler ausgewiesen.

Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über die zehn Seen mit Koordinaten sowie Informationen über Höhe, Tiefe und Fläche der einzelnen Gewässer.[1]

Name Alternativer
Name
Koordinaten Höhe über dem Meeresspiegel (m) Maximale Tiefe (m) Fläche (ha) Datenblatt
Langsee 46° 43′ 41″ N, 11° 4′ 59″ O 000000000002384.00000000002.384 000000000000045.000000000045 000000000000020.050000000020,05 Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung
Grünsee 46° 44′ 3″ N, 11° 5′ 18″ O 000000000002338.00000000002.338 000000000000029.000000000029 000000000000003.96000000003,96 Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung
Kasersee Kaserlacke 46° 43′ 50″ N, 11° 5′ 52″ O 000000000002117.00000000002.117 000000000000005.00000000005 000000000000002.94000000002,94 Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung
Großer Milchsee Innerer Milchsee 46° 43′ 29″ N, 11° 4′ 17″ O 000000000002540.00000000002.540 000000000000012.000000000012 000000000000002.34000000002,34 Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung
Schwarzsee 46° 44′ 28″ N, 11° 5′ 42″ O 000000000002589.00000000002.589 000000000000014.000000000014[2] 000000000000002.03000000002,03 Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung
Pfitscher See Pfitscher Lacke 46° 43′ 41″ N, 11° 6′ 6″ O 000000000002126.00000000002.126 000000000000006.00000000006 000000000000001.39000000001,39 Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung
Kleiner Milchsee Äußerer Milchsee 46° 43′ 37″ N, 11° 4′ 25″ O 000000000002540.00000000002.540 000000000000005.00000000005 000000000000000.78000000000,78 Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung
Kesselsee 46° 44′ 14″ N, 11° 5′ 12″ O 000000000002512.00000000002.512 000000000000010.000000000010 000000000000000.70000000000,7 Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung
Schiefersee 46° 44′ 19″ N, 11° 5′ 25″ O 000000000002495.00000000002.495 000000000000004.00000000004 000000000000000.52000000000,52 Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung
Mückensee Mückenlacke 46° 43′ 51″ N, 11° 5′ 25″ O 000000000002306.00000000002.306 000000000000000.70000000000,7[2] 000000000000000.40000000000,4[2] Datenblatt des Naturdenkmals bei der Südtiroler Landesverwaltung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Falls nicht anders angegeben, wurden die Angaben dem von der Abteilung Informationstechnik des Landes Südtirol bereitgestellten Geobrowser entnommen, Stand 13. Mai 2013 (<http://gis2.provinz.bz.it/geobrowser/?project=geobrowser_pro&view=geobrowser_pro_atlas-b&locale=de>).
  2. a b c Josef Rampold, Hanspaul Menara: Südtiroler Bergseen. Athesia, Bozen 1974, S. 123–124

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spronser Seen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien