Spur- und Sturzeinstellung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Spur- und Sturzeinstellung gehört zu den Fahrwerkseinstellungen. Sie ist kein direkter Bestandteil der regelmäßigen Wartungsarbeiten an Autos. Die Spur ist die (für das Spurhalten bedeutsame) Stellung von linkem und rechtem Rad zueinander - nicht ganz parallel in Fahrtrichtung. Der Radsturz ist die von der Senkrechten abweichende Neigung eines Rades. Mit Hilfe von digitalen Systemen erfolgt die Einstellung millimetergenau.

Diese beiden Maßnahmen wirken einer Verschlechterung der Straßenlage des Landfahrzeugs entgegen. Falsche Spur- und Sturzeinstellung bewirken außerdem einen erhöhten Reifenverschleiß. Zum Beispiel kann es sein, dass das Profil nicht gleichmäßig verschlissen wird, sondern auf einer Seite des Profils der Verschleiß höher ist als auf der anderen Seite das Reifens.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein drastisches Beispiel zum einseitigem Reifenverschleiß