Spurweite (Kraftfahrzeugtechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Spurweite bezeichnet man in der Kraftfahrzeugtechnik den Abstand zwischen den beiden Radaufstandspunkten einer Achse in der Projektion auf die y-z Ebene des fahrzeugfesten Koordinatensystems.[1][2] Besteht eine Doppelbereifung, wird jeweils von der Mitte der Zwillingsbereifung gemessen. Die Spurweite wird in Konstruktionslage angegeben.

Die Spurweite hat in Verbindung mit der Schwerpunktshöhe Einfluss auf die Kippgrenze. Die mögliche Spurweite wird bereits im Wesentlichen beim Fahrzeugkonzept durch die Fahrzeugbreite festgelegt.

Aus optischen oder anderen Gründen z. B. der Aerodynamik, sollen die Räder nicht zu weit aus der Fahrzeugkontur herausragen. Bei Fahrzeugvarianten mit Breitreifen wird dann häufig die Spurweite über die Einpresstiefe reduziert, um das Aussenmaß beizubehalten.

Spurweitenänderung[Bearbeiten]

Bei Einzelradaufhängungen ändert sich die Spurweite b in Abhängigkeit vom Federweg. Der Radaufstandpunkt bewegt sich unter dem Winkel \tau zur Senkrechten. Die Momentanzentrumshöhe der Achse ergibt sich zu:

H_{MZ}=\frac b 2\cdot \tan \tau

Literatur[Bearbeiten]

  • Jörnsen Reimpell, Jürgen Betzler: Fahrwerktechnik: Grundlagen. Vogel Business Media, Würzburg 2000, ISBN 3-8343-3031-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  B. Heißing, M. Ersoy, S. Gies (Hrsg): Fahrwerkhandbuch. 4. Auflage. Springer Vieweg, 2013, ISBN 978-3-658-01991-4 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2.  Michael Trzesniowski: Rennwagentechnik. 4. Auflage. Springer, 2014, ISBN 3658049197 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Spurweite – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen