spw (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Ausrichtung, öfffentliche Wahrnehmung/Wirkung, Kritik, Verlag... (so ziemlich alles, was über die Namen der aktuellen Herausgeber/Redakteure hinausgeht)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
spw – Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft

Fachgebiet Politik und Wirtschaft
Sprache Deutsch
Verlag spw-Verlag
Hauptsitz Dortmund
Erstausgabe 1978
Erscheinungsweise zweimonatlich
Weblink spw.de
Artikelarchiv Heftarchiv
ISSN (Print)

Die Zeitschrift spw – Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft wurde 1978 von Mitgliedern der SPD, vor allem aus Reihen der Jungsozialisten, in Anlehnung an eine gleichnamige Zeitschrift (von 1923 bis 1928) des sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten und Rechtsanwaltes Paul Levi als Zeitschrift einer der marxistischen Strömungen in der SPD gegründet.

Heute ist spw ein politisches Magazin von Menschen, deren Denken in der Tradition der sozialistischen Linken steht und diese für das 21. Jahrhundert nutzbar machen will. Sie haben ihre Wurzeln in der Sozialdemokratie und setzen sich für einen parteiübergreifenden Diskurs radikalreformerischer Kräfte ein. In spw publizieren unter anderem Mitglieder des Forums Demokratische Linke 21. spw erscheint sechsmal im Jahr mit einer Auflage von 2000 Exemplaren (Stand: Juli 2015). Die Zeitschrift ist eine Kooperationspartnerin des Internetportals Linksnet.

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Impressum spw Heft 231 2/2019

Chefredaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenamtliche Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Impressum spw Heft 231 2/2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]