Srećko Horvat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Srećko Horvat, 2014

Srećko Horvat (* 1983 in Osijek, SFR Jugoslawien) ist ein kroatischer Philosoph und Autor. Bekannt ist er vor allem durch seine Tätigkeit als Direktor des Subversive Festivals in Zagreb.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horvat lebte die ersten 7 Jahre seines Lebens in Deutschland, bevor er 1990 nach Jugoslawien, in die Sozialistische Republik Kroatien, zurückkehrte. Derzeit lebt er in Zagreb. Horvat publiziert hauptsächlich Reiseberichte, u.a. über Mali, Ägypten, Israel und China. Neben dieser Tätigkeit arbeitet er auch als Kolumnist und Übersetzer, etwa für den britischen Guardian.[1][2]

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horvat gilt als eine zentrale Figur der neuen Linken Kroatiens und der Balkanländer. Vor allem dem EU-Beitritt Kroatiens steht er kritisch gegenüber. In seinen Veröffentlichungen verfolgt er aber auch die Proteste in den westlichen Ländern, etwa die Occupy-Bewegung und den Arabischen Frühling.[3] Im deutschsprachigen Raum ist er vor allem bekannt für sein Interviewband Nach dem Ende der Geschichte,[4] in dem er einige der einflussreichsten politischen Intellektuellen der Gegenwart zu ihrer Haltung gegenüber z.B. Occupy Wall Street, dem chinesischen Modell des Kapitalismus aber auch dem Poststrukturalismus und Postkolonialismus interviewte. Aufsehen erregte dieser Band vor allem dadurch, dass er so unterschiedliche Denker wie (u.a.) Francis Fukuyama, Terry Eagleton, Stéphane Hessel, Slavoj Žižek und Gayatri Spivak versammelte.[5]

Srećko Horvat ist Mitglied der 2016 gegründeten Bewegung Demokratie in Europa 2025 (DiEM25).[6]

The Subversive Festival[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 Gründete Horvat, gemeinsam mit Nikola Devčić und Dora Baras, das Subversive-Festival, das jährlich in Zagreb stattfindet. In der Organisation des Festivals betätigt er sich als Organisator der internationalen Konferenz und des subversiven Forums, das dem Filmfestival Vorträge und Diskussionsveranstaltungen zur Seite stellt. Der Anspruch des Festivals ist ein Forum für kritische Stimmen zu schaffen und so auf den demokratischen Diskurs Europas Einfluss zu nehmen. Die politische Ausrichtung des Festivals kann der undogmatischen, postsowjetischen Linken zugeordnet werden; das Augenmerk liegt vor allem auf emanzipatorischen Themen und der Nationalismuskritik. Prominente Gäste waren z.B. Slavoj Žižek, Chantal Mouffe, Ernesto Laclau, der Filmemacher Oliver Stone, sowie der Vorsitzende des linken griechischen Parteienbündnisses SYRIZA, Alexis Tsipras.[7] Aus Deutschland erhält das Festival Unterstützung von der Heinrich-Böll-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher (in deutscher Sprache)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artikel (in deutscher und englischer Sprache)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.laika-verlag.de/laika-diskurs/nachdemendedergeschichte
  2. https://www.theguardian.com/profile/sre-ko-horvat
  3. Die EU ist für Kroatien eher Teil des Problems als der Lösung, Interview mit Srećko Horvat in Neues Deutschland vom 22. Mai 2013 Online (zahlungspflichtig)
  4. http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/lesart/2160201/
  5. http://www.laika-verlag.de/laika-diskurs/nachdemendedergeschichte
  6. Website der Bewegung
  7. http://www.subversivefestival.com/txtl/1/99/en/o_festivalu