Sreto Ristić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sreto Ristić
Personalia
Geburtstag 7. Februar 1976
Geburtsort ZagrebSFR Jugoslawien
Größe 189 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
Dinamo Zagreb
bis 1995 SSV Reutlingen 05
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–1997 SSV Reutlingen 05 51 (12)
1997–2000 VfB Stuttgart 47 0(5)
2000–2001 SC Campomaiorense 9 0(0)
2001 SSV Ulm 1846 13 0(4)
2001–2004 1. FC Union Berlin 82 (22)
2004–2005 Guangzhou FC 8 0(0)
2005–2006 VfB Stuttgart II 16 0(1)
2006–2007 Grasshopper Club Zürich 27 0(8)
2007–2008 Eintracht Braunschweig 17 0(1)
2008–2011 SV Sandhausen 73 (12)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2013–2015 SV Stuttgarter Kickers (Co-Trainer)
2016–2017 SC Preussen Münster (Co-Trainer)
2017– Chemnitzer FC (Co-Trainer)
2018 Chemnitzer FC (interim)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sreto Ristić (* 7. Februar 1976 in Zagreb, Jugoslawien) ist ein ehemaliger serbischer Fußballspieler und jetziger Fußballtrainer.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ristić wuchs bis 1991 mit seiner Familie in Zagreb auf. In Deutschland schloss er sich den Junioren des SSV Reutlingen 05 an und begann eine Lehre als Anlagenmechaniker für Versorgungstechnik. Zu Beginn des Jahres 1997 holte der VfB Stuttgart den jungen Ristić. Nachdem er dreieinhalb Jahre lang nur Ergänzungsspieler blieb, wechselte er nach Portugal zum SC Campomaiorense.

Im Winter 2000/01 kehrte Ristić nach Deutschland zurück und wechselte zum SSV Ulm 1846 und nach nur wenigen Monaten zum 1. FC Union Berlin. Hier spielte er drei Jahre lang in der 2. Bundesliga, bevor er für eine Saison nach Guangzhou in China wechselte.

Zurück in Deutschland ging er zurück zum VfB Stuttgart, für den er jedoch nur in der zweiten Mannschaft eingesetzt wurde.

Für die Saison 2006/07 verpflichtete der Schweizer Grasshopper Club Zürich den Stürmer. In der Saison 2007/08 wechselte Ristić zurück nach Deutschland zu Eintracht Braunschweig in die Regionalliga Nord. Nach nur einem Jahr unterschrieb er beim kurpfälzischen Drittligisten SV Sandhausen einen Zweijahresvertrag,[1] der noch um ein Jahr verlängert wurde. Im Juni 2011 beendete er seine Vereinskarriere.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 8. Oktober 2013 bis zu seiner Freistellung am 4. November 2015 war Ristić Co-Trainer beim Drittligisten SV Stuttgarter Kickers.[2]

In der Saison 2016/17 war Ristić als Co-Trainer beim Drittligisten SC Preußen Münster tätig.[3]

Zur Saison 2017/18 wechselte Sreto Ristić unter Horst Steffen als Trainer zum Chemnitzer FC[4] und folgte diesem nach dessen Beurlaubung am 2. Januar 2018 interimsweise für 4 Tage.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kicker: SVS holt Ristic (19. Juni 2008)
  2. Stuttgarter Nachrichten: Trainerfrage geklärt: Ristic wird Assistent (8. Oktober 2013)
  3. Sreto Ristić übernimmt das Amt des Co-Trainers bei den Preußen › SC Preußen 06 e.V. Münster - 3. Liga - Offizielle Seite. In: www.scpreussen-muenster.de. Abgerufen am 20. Mai 2016.
  4. Ich hatte gleich ein Gefühl von Heimat! – Horst Steffen wird neuer Trainer bei unseren Himmelblauen - Homepage des Chemnitzer FC e.V.:. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  5. Chemnitzer FC beurlaubt Cheftrainer Steffen. In: transfermarkt.de. Abgerufen am 2. Januar 2018.