SriLankan Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SriLankan Airlines
ශ්‍රීලංකන් ගුවන් සේවය
Logo der SriLankan Airlines
Airbus A330-300 der SriLankan Airlines
IATA-Code: UL
ICAO-Code: ALK
Rufzeichen: SRILANKAN
Gründung: 1979 (als Air Lanka Ltd.)
Sitz: Katunayake,
Sri LankaSri Lanka Sri Lanka
Drehkreuz:

Bandaranaike International Airport

Heimatflughafen: Bandaranaike International Airport
Unternehmensform: Staatsunternehmen
IATA-Prefixcode: 603
Leitung:

Kapila Chandrasena (CEO)[1]

Mitarbeiterzahl: 7.870[2]
Umsatz: 131,9 Milliarden[2] (2015)
Fluggastaufkommen: 12,96 Millionen[2] (2015)
Allianz: Oneworld Alliance
Vielfliegerprogramm: FlySmiLes
Flottenstärke: 26 (+ 9 Bestellungen)
Ziele: international
Website: www.srilankan.com

SriLankan Airlines (singhalesisch ශ්‍රීලංකන් ගුවන් සේවය, bis 1999 Air Lanka bzw. im Markenauftritt AIRLANKA[3]) ist eine der staatlichen Fluggesellschaften Sri Lankas mit Sitz in Katunayake und Basis auf dem Bandaranaike International Airport. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz oneworld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lockheed L-1011-385 TriStar der AIRLANKA im Jahr 1982
Boeing 747-200 der AIRLANKA im Jahr 1984

SriLankan Airlines wurde am 10. Januar 1979 unter dem Namen Air Lanka als Nachfolgegesellschaft der insolventen Air Ceylon gegründet.[4] Die Aufnahme des Flugbetriebs erfolgte am 1. September 1979 unter dem Markenauftritt AIRLANKA mit zwei geleasten Boeing 707. Der erste Flug führte von Colombo nach London-Gatwick.[5] Zudem wurden anfangs Bangkok, Mumbai, Frankfurt am Main, Zürich, Chennai, Malé und Singapur von Colombo angeflogen. Im ersten Jahr beförderte AirLanka ca. 250.000 Passagiere. Ab Oktober 1980 setzte die Gesellschaft erstmals eine geleaste Lockheed L-1011 TriStar ein. Diese Maschinen wurden in den 1980er-Jahren zum Standardflugzeug auf den Langstrecken. Zudem leaste das Unternehmen von 1984 bis 1987 nacheinander zwei Boeing 747-200 der Qantas, um Ziele wie London oder Frankfurt auch bei hoher Passagierauslastung bedienen zu können. AirLanka wuchs kontinuierlich, auch aufgrund von Entwicklungshilfeleistungen europäischer Länder. Im Jahr 1990 wurden 26 Flugziele bedient. Ihren ersten Airbus, eine A320-200, stellte die Gesellschaft 1992 in Dienst. Seitdem wurden alle Flugzeuge durch neue Airbus-Maschinen ersetzt.

Im Jahr 1998 wurde eine Partnerschaft mit der in Dubai beheimateten Emirates geschlossen, die einen 40-prozentigen Anteil an der AirLanka erwarb. Fortan übernahm Emirates zehn Jahre lang die Geschäftsführung. Die Fluggesellschaft erhielt 1999 ihren heutigen Namen und das aktuelle Logo. Emirates gab Anfang Januar 2008 bekannt, bis Ende März 2008 aus dem Management der SriLankan Airlines auszusteigen. Im Juli 2010 erwarb die Regierung von Sri Lanka alle Anteile, die von Emirates gehalten wurden, zu einem Preis von 53 Millionen US$ zurück.[6]

Am 1. Mai 2014 trat SriLankan Airlines der Luftfahrtallianz oneworld bei.[7]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SriLankan Airlines fliegt von Colombo hauptsächlich Ziele in Südasien sowie im Nahen und Fernen Osten an. In Europa wird als einziges Ziel London bedient.[8]

Codesharing

SriLankan Airlines unterhält Codeshare-Abkommen mit Air Canada, Air India, Alitalia, Asiana Airlines, Etihad Airways, Finnair, Japan Airlines, Malaysia Airlines, Oman Air, Qatar Airways, S7 Airlines und Saudia.[9]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A320-200 der SriLankan Airlines
Airbus A330-200 der SriLankan Airlines

Mit Stand April 2018 besteht die Flotte der SriLankan Airlines aus 26 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 8,2 Jahren:[10]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[11][12] Anmerkungen Sitzplätze[13]
(Business/Economy)
Airbus A320-200 5 4R-ABO in oneworld-Sonderbemalung 136 (16/120)

150 (12/138)

162 (12/150)

Airbus A320neo 2 1 geleast von ALC 150 (12/138)
Airbus A321-200 3 169 (16/153)

200 (12/188)

Airbus A321neo 3 1 geleast von ALC 188 (12/176)
Airbus A330-200 6 4R-ALH in oneworld-Sonderbemalung 269 (18/251)
270 (18/252)
274 (18/256)
Airbus A330-300 7 3 sukzessiv verleast an Pakistan International Airlines[14] 297 (28/269)
Airbus A350-900 7 3 werden geleast; Auslieferung derzeit ungewiss[15] - offen -
Gesamt 26 9

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Gründung der Fluggesellschaft gab es keine Zwischenfälle in Form von Abstürzen oder dergleichen, sie wurde jedoch Opfer von zwei Anschlägen:[16]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SriLankan Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. srilankan.com – About us (englisch)
  2. a b c srilankan.com – Geschäftsberichte abgerufen am 11. September 2016
  3. Airlanka Timetables. Airline Timetable Images. Abgerufen am 2. Juni 2018.
  4. Flight International, 14. März 1990
  5. Flight International, 15. September 1979
  6. businessweek.com – Sri Lanka Buys Emirates’ Stake in SriLankan Airlines, vom 7. Juli 2010 (englisch)
  7. oneworld.com – SriLankan Airlines to join oneworld on 1 May (englisch), abgerufen am 6. März 2014
  8. srilankan.com – Flugstrecken abgerufen am 28. Februar 2017
  9. srilankan.com – Codeshare-Partner abgerufen am 19. März 2017.
  10. SriLankan Airlines Fleet Details and History. 21. April 2018, abgerufen am 6. Juni 2018 (englisch).
  11. AirbusOrders & deliveries (englisch), abgerufen am 28. Februar 2017
  12. srilankan.com – SriLankan Airlines welcomes the sophisticated Airbus A320neo to its fleet, 27. Februar 2017 (englisch), abgerufen am 28. Februar 2017
  13. srilankan.com – Unsere Flotte abgerufen am 28. Februar 2017
  14. piac.com.pk – PIA signs contract for lease of three A-330s, 29. Juli 2016 (englisch), abgerufen am 10. September 2016
  15. aerotelegraph.com – Zu teuer: Sri Lankan will Airbus A350 wieder loswerden, 11. Mai 2016 abgerufen am 10. September 2016
  16. Daten über die Fluggesellschaft SriLankan Airlines im Aviation Safety Network, abgerufen am 8. September 2013
  17. Flugunfalldaten und -bericht des Unfalles vom 3. Mai 1986 im Aviation Safety Network