Ständehaus (Karlsruhe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ständehaus Karlsruhe
Ständehaus Karlsruhe

Ständehaus Karlsruhe

Daten
Ort Karlsruhe
Architekt Friedrich Weinbrenner,
Friedrich Arnold
Baujahr 1822
Koordinaten 49° 0′ 31,5″ N, 8° 24′ 1,2″ OKoordinaten: 49° 0′ 31,5″ N, 8° 24′ 1,2″ O
Besonderheiten
Erster Parlamentsneubau in Deutschland
Neues Ständehaus

Das Ständehaus Karlsruhe war der erste Parlamentsneubau in Deutschland. Es beherbergte von 1822 bis 1918 die Badische Ständeversammlung, von 1919 bis 1933 den Landtag der Republik Baden.

Das Gebäude wurde von Friedrich Weinbrenner und Friedrich Arnold entworfen und am 2. November 1822[1] eröffnet, nachdem am 16. Oktober 1820 die Grundsteinlegung erfolgt war. Die badische Volksvertretung zog an diesem Tag vom Schloss in das Ständehaus und tagte dort das letzte Mal am 16. Mai 1933. Am 14. Oktober 1933 wurde der badische Landtag von der nationalsozialistischen Regierung aufgelöst. 1944 wurde das Ständehaus bei einem Luftangriff stark beschädigt und schließlich 1961 abgerissen.[2] 1979 baute man auf dem freien Gelände ein katholisches Dekanatszentrum und nutzte ein Drittel als Parkplatz.[3]

Im März 1991 beschloss die Stadt einen Neubau des Ständehauses, das nach zweijähriger Bauzeit am 21. August 1993 eröffnet wurde und nun die Stadtbibliothek beherbergt. Das neue Gebäude wurde von Jürgen Schroeder entworfen[4] und architektonisch dem alten Ständehaus von 1822 nachempfunden. An die frühere Nutzung als Parlament erinnert heute eine „Erinnerungsstätte Ständehaus“.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtchronik Karlsruhe.
  2. Susanne Asche, Ernst Otto Bränche: Die Straße der Demokratie. 2007, ISBN 9783881904834.
  3. Karlsruhe: Geschichte des Ständehauses. Webseite der Stadt Karlsruhe, Stand 2. November 2005, abgerufen am 28. September 2013.
  4. Helmuth Bischoff: Karlsruhe. DuMont Reiseverlag, 2008, ISBN 9783770165056, S. 111.