Stöcklhof (Gleiritsch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 29′ 40″ N, 12° 18′ 34″ O

Stöcklhof
Gemeinde Gleiritsch
Postleitzahl: 92723
Vorwahl: 09655
Stöcklhof (Bayern)
Stöcklhof

Lage von Stöcklhof in Bayern

Stöcklhof (2017)

Stöcklhof ist ein Weiler mit zwei Anwesen. Er liegt an der Gemeindeverbindungsstraße, die von Gleiritsch an Kroau vorbei nach Stöcklhof führt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weiler Stöcklhof liegt in der Region Oberpfalz-Nord im nordöstlichen Teil des Landkreises Schwandorf in der Gemeinde Gleiritsch. Die Siedlung ist zwei Kilometer von Gleiritsch entfernt. Die Gemeindeverbindungsstraße endet hier.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stöcklhof war ursprünglich eine Einöde, 500 Meter südlich vom Hebenhof gelegen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zum Bau eines weiteren Anwesens. Heute besteht Stöcklhof aus zwei Anwesen.

Statistische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besitzverhältnisse nach dem Häuser- und Rustikalsteuerkataster von 1809 und dem Grundsteuerkataster von 1840[1]

Nr. 52 Stöcklhof (1809)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Brief[2] vom 30. Dezember 1801 haben die Aeltern Sebastian und Eva Zapf dieses Anwesen nebst Besitz von der Mutter Ursula Zapf um 950 Gulden und 3 Gulden Leihkauf übernommen.

Nr. 52 Stöcklhof (1840) [3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. 52, Stöcklhof, Zapfs Relikten, Anna und Johann Zapf das 1/16 Stöcklbauerngütl – Wohnhaus, Stall, Stadl, Schupferl, Schweinestall und Hofraum. 13 Tagwerk 82 Dezimal

Steuerdistrikt und Gemeindebildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Königreich Bayern wurde 1808 in 15 Kreise eingeteilt. Diese Kreise wurden nach französischem Vorbild nach Flüssen benannt (Naabkreis, Regenkreis, Unterdonaukreis, usw.)[4]. Die Kreise gliederten sich in Landgerichtsbezirke. Die Bezirke wiederum sollten in einzelne Gemeindegebiete eingeteilt werden. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Gleiritsch, zu der Stöcklhof gehörte.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alois Köppl: Aus der Geschichte der Gemeinde Gleiritsch. Gleiritsch 1988, S. 146.
  2. Staatsarchiv Amberg, Kataster Neunburg, 42, 185,186, 847, 848
  3. Alois Köppl: Aus der Geschichte der Gemeinde Gleiritsch. Gleiritsch 1988, S. 146.
  4. Emmering, Ernst, Die Regierung der Oberpfalz, Geschichte einer bayerischen Mittelbehörde, Beiträge zur Geschichte und Landeskunde der Oberpfalz, Heft 20, Regensburg 1981, S. 12 ff.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Köppl: Aus der Geschichte der Gemeinde Gleiritsch. 2. Ausgabe. Gemeinde Gleiritsch 1988.
  • Ernst Emmering: Die Regierung der Oberpfalz, Geschichte einer bayerischen Mittelbehörde, Beiträge zur Geschichte und Landeskunde der Oberpfalz, Heft 20, Regensburg 1981
  • Staatsarchiv Amberg, Kataster Neunburg, 42, 185,186, 847, 848

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stöcklhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien