Störausstrahlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Störausstrahlung (EMV))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die elektromagnetische Störausstrahlung (auch: Störaussendung) bezeichnet die unerwünschte Eigenschaft eines elektrischen oder elektronischen Gerätes, als elektromagnetische Störquelle zu arbeiten und dadurch andere Geräte zu stören. Die zulässige Störaussendung wird innerhalb der EU durch die Schutzanforderungen der EMV-Richtlinie (Elektromagnetische Verträglichkeit) geregelt, die auf entsprechende Normen verweist. Diese Normen enthalten die Grenzwerte für bestimmte Frequenzbereiche, Gerätekategorien und Umgebungen. Für Luftfahrtgerät gelten davon abweichende Standards, üblicherweise wird die Norm DO-160, section 21, der RTCA als Basis genommen. Das europäische Dokument EUROCAE ED-14 ist wortgleich mit der DO-160.

Die Störaussendungen werden meist durch entsprechende Grenzwerte begrenzt. Im theoretischen Idealfall wäre die zu messende Störgröße gleich Null. In der Praxis ist heute bei den meisten Geräten eine Funkentstörung erforderlich.

Unterschieden wird in die leitungsgebundene Störaussendung ('Funkstörspannung') und die feldgebundene Störaussendung ('Funkstörstrahlung').

Die englische Bezeichnung für Störaussendung lautet Electromagnetic Interference (EMI).

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispieldiagram eines elektromagnetischen Interferenztests (Beschreibung nebenstehend).

Im Bild ist ein Beispiel einer Messung der Störausstrahlung in einem Frequenzmessbereich von 150 kHz bis 108 MHz zu sehen. Um externe Beeinflussungen zu vermeiden, muss die EMV-Prüfung in einer Schirmkammer vorgenommen werden. Alle gemessenen Werte der blauen Kurve liegen unterhalb der maximal zulässigen Grenzwerte der roten Treppenkurve. Die Prüfung gilt somit als bestanden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Durcansky: EMV-gerechtes Gerätedesign. Franzis Verlag GmbH, Poing 1995, ISBN 3-7723-5386-X.