Stördorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Stördorf
Stördorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Stördorf hervorgehoben

Koordinaten: 53° 55′ N, 9° 26′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Steinburg
Amt: Wilstermarsch
Höhe: 1 m ü. NHN
Fläche: 7,41 km2
Einwohner: 122 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25554
Vorwahl: 04823
Kfz-Kennzeichen: IZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 61 102
Adresse der Amtsverwaltung: Kohlmarkt 25
25554 Wilster
Website: www.wilster.de
Bürgermeister: Helmut Sievers (KWVSt)
Lage der Gemeinde Stördorf im Kreis Steinburg
AasbüttelAasbüttelAebtissinwischAgethorstAltenmoorAuuferBahrenflethBeidenflethBekdorfBekmündeBesdorfBlomesche WildnisBokelrehmBokelrehmBokhorstBorsflethBreitenbergBreitenburgBreitenburgBreitenburgBrokdorfBrokstedtBüttelChristinenthalDägelingDammflethDrageEcklakElskopEngelbrechtsche WildnisFitzbekGlückstadtGrevenkopGribbohmHadenfeldHeiligenstedtenHeiligenstedtenerkampHennstedtHerzhornHingstheideHodorfHohenaspeHohenfeldeHohenlockstedtHolstenniendorfHorst (Holstein)HujeItzehoeKaaksKaisborstelKellinghusenKiebitzreiheKleveKollmarKollmoorKrempdorfKrempeKremperheideKrempermoorKronsmoorKrummendiekKudenseeLägerdorfLandrechtLandscheideLockstedtLohbarbekLooftMehlbekMoordiekMoorhusenMühlenbarbekMünsterdorfNeuenbrookNeuendorf b. ElmshornNeuendorf-SachsenbandeNienbüttelNortorfNuttelnOelixdorfOeschebüttelOldenborstelOldendorfOttenbüttelPeissenPöschendorfPoyenbergPulsQuarnstedtRadeReherRethwischRosdorfSankt MargarethenSarlhusenSchenefeldSchlotfeldSilzenSommerlandStördorfStörkathenSüderauVaaleVaalermoorWackenWarringholzWestermoorWewelsflethWiedenborstelWillenscharenWilsterWinseldorfWittenbergenWristWulfsmoorKarte
Über dieses Bild
Stördorf Schleuse-Kasenort

Stördorf (niederdeutsch: Stöördörp) ist eine Gemeinde im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehören neben Stördorf die Ortsteile Honigfleth[2], Kasenort und Kathen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stördorf liegt im Naturraum der Wilstermarsch am Nordufer des namensgebenden Flusslaufs östlich von der Stadt Wilster. Zum Gemeindegebiet zählt auch eine Exklave, die von der Kampritt Wettern im Süden (amtlich auch „Kampritter Wettern“[3]) und der Wilsterau im Norden eingefasst wird.

Die Große Feldwettern (amtlich Moorhusener Wettern[4]) bildet im Westen des Haupt-Gemeindegebiets den Übergang zur Gemeinde Landrecht.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Stördorf umfasst, neben dem Dorf gleichen Namens, auch das Dorf Honigfleth. Weiterhin werden das Dorf Kathen und die Höfe­siedlung Kasener Weg, sowie anteilig die Häusergruppe Kasenfleth als Exklaven in Landrecht ebenfalls zur Gemeinde gerechnet.[5]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt angrenzende Gemeindegebiete von Stördorf sind:[6]

LandrechtBekdorf
Landrecht Nachbargemeinden Bekmünde
Heiligenstedten
Hodorf

Das abseits in südwestlicher Richtung vom Hauptort gelegene Gebiet der Exklave grenzt wie folgt an die nachfolgenden Gemeindegebiete:

Wilster Landrecht
Dammfleth Nachbargemeinden Hodorf
Beidenfleth

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1872 ist die Gemeinde selbständig.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die Wählergemeinschaft KWVSt alle sieben Sitze der Gemeindevertretung.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Grün und Blau durch zwei schmale vierwellige silberne Wellenbalken gesenkt geteilt. Oben eine silberne Bockmühle, unten ein silberner Stör.“[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Honigfleth steht das Wahrzeichen der Wilstermarsch, eine Bockmühle.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesstraße 5 verläuft im Norden leicht versetzt in Ost-West-Richtung durch beide Gemeindebereiche. Sie bildet dabei den Streckenabschnitt zwischen Brunsbüttel und Itzehoe ab und ist heute als Kraftfahrstraße ausgewiesen.

In Parallellage zur Bundesstraße führt auch die Trasse der Marschbahn östlich von Wilster durch das Gemeindegebiet. Nächstgelegener ist der Bahnhof Wilster. Dieser wird im Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein durch die Regionalbahn 62 auf der Strecke HeideItzehoe bedient.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. A. Becker: Die Stör Der Stör, Verlag BoD, 1970/2002, S. 37–38, Stördorf Leseprobe bei Google-Books

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stördorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2019 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 9: Schönberg - Tielenhemme. 1. Aufl. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2007, ISBN 978-3-926055-91-0, S. 236 (dnb.de [abgerufen am 6. August 2020]).
  3. vgl. Topographische Karte im Digitaler Atlas Nord
  4. vgl. Topographische Karte im Digitaler Atlas Nord
  5. Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. (pdf) Abgerufen am 31. Oktober 2020.
  6. Relation: Stördorf (448713) bei OpenstreetMap. Abgerufen am 31. Oktober 2020.
  7. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein