Stęszew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stęszew
Wappen von Stęszew
Stęszew (Polen)
Stęszew
Stęszew
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Posen
Fläche: 5,69 km²
Geographische Lage: 52° 17′ N, 16° 42′ OKoordinaten: 52° 16′ 44″ N, 16° 42′ 29″ O
Einwohner: 5853
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 62-060
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: POZ, PZ
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 175,22 km²
Einwohner: 14.807
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 85 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3021143
Verwaltung
Bürgermeister: Włodzimierz Pinczak
Adresse: ul. Poznańska 11
62-060 Stęszew
Webpräsenz: www.steszew.pl



Stęszew (deutsch Stenschewo, 1943–1945 Seenbrück)[2] ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde im Powiat Poznański der Wojewodschaft Großpolen in Polen. Sie liegt an der Samica Stęszewska.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt an einem See, etwa zwanzig Kilometer südwestlich der Stadt Posen, an der Straße, die von Posen zur Stadt Glogau in Niederschlesien führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stenschewo südwestlich der Stadt Posen und nördlich der Stadt Kosten auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung).

Als das Städtchen 1795 preußisch wurde, gehörte es dem Fürsten Jablonowski. 1799 ging die Herrschaft Stenschewo in den Privatbesitz des Hauses Oranien über.[3] Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erbte sie Prinz Bernhard Heinrich von Sachsen-Weimar-Eisenach († 1900).

Von 1815 bis 1887 gehörte die Stadt zum Landkreis Posen in der preußischen Provinz Posen, anschließend bis 1919 zum Landkreis Posen-West im Deutschen Reich. Aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags musste die Stadt nach dem Ersten Weltkrieg an die Zweite Polnische Republik abgetreten werden.

Während des Polenfeldzugs 1939 wurde die Stadt von der deutschen Wehrmacht besetzt. Bis 1945 gehörte sie danach wieder dem Landkreis Posen an. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt im Frühjahr 1945 von der Roten Armee besetzt. Nach Kriegsende wurde sie der Verwaltung der Volksrepublik Polen übergeben. In der Folgezeit wurden die deutschen Einwohner von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben.

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1800: 806, darunter 25 Israeliten[3]
  • 1837: 1.089[3]
  • 1861: 1.451[3]
  • 1885: 1.524, davon 125 Evangelische und 65 Juden[3]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Stęszew weitere Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[4][5] mit einem Schulzenamt.

Dębienko (Debienko, 1939 Dembno Kolonie, 1939–1945 Eichwerder)[4]
Dębno (Damm Forst)[5]
Drożdżyce
Jeziorki (Jeziorki, 1939–1945 Seeheim)[4]
Krąplewo (Birkenfurt)[5]
Łódź (Mittensee)[5]
Mirosławki (Seetal)[5]
Modrze (Modrze, 1939–1943 Blumenau, 1943–1945 Reitersgrund)[4]
Piekary
Rybojedzko (Oranienhof)[5]
Sapowice (Eberhardsdorf, 1939–1945 Schönsee)[4]
Skrzynki (Skrzynki, 1939–1945 Ifflandsheim)[4]
Słupia (Stubenfelde)[5]
Srocko Małe (Elsterndorf)[5]
Strykowo (Strykowo, 1939–1943 Ährenfeld, 1943–1945 Ährensee)[4]
Tomice (Mühlengrund)[5]
Tomiczki (Heinrichshagen)[5]
Trzebaw (Trzebaw, 1943–1945 Trebau)[2]
Wielka Wieś (Großdorf)[5]
Witobel (Wesselbrunn)[5]
Wronczyn (Krähwinkel)[5]
Zamysłowo (Samshagen)[5]
Zaparcin (Hegendorf)[5]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Będlewo (Wiesenbach)[5], Drogosławiec, Górka (Gorkau Vorwerk)[5], Smętówko (Neuvorwerk)[5], Strykówko (Striesen)[5] und Twardowo (Hartenau)[5].

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Wuttke: Städtebuch des Landes Posen. Codex diplomaticus: Allgemeine Geschichte der Städte im Lande Posen. Geschichtliche Nachrichten von 149 einzelnen Städten. Leipzig 1864, S. 455.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stęszew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), archiviert vom Original am 7. Dezember 2014, abgerufen am 28. November 2014.
  2. a b Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Posen
  3. a b c d e Wuttke (1864), S. 455.
  4. a b c d e f g Vgl. Weblink Amtsbezirk Seenbrück-Land - Ortsumbenennungen
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t Vgl. Forum Ahnenforschung - deutsche Ortsnamen im Wartheland