St.-Alban-Kirche (Basel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die St. Albankirche

Die St. Albankirche (auf Baseldeutsch Dalbekirche genannt) befindet sich im Basler Stadtteil St. Alban am Fusse des Mühlenbergs im St. Alban-Tal, welches nach ihr benannt ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chor der Kirche

Die Kirche gehörte früher zum Kloster St. Alban des Cluniazenserordens. Bereits um 1083 bestanden sakrale Vorgängerbauten. Das Gotteshaus wurde um 1270 erbaut und bereits im Mittelalter mehrfach umgestaltet.[1] Welchem heiligen Alban es geweiht ist, ist ungeklärt. In Frage kommen Alban von Mainz und Alban von England, die beide als Märtyrer enthauptet wurden.[2] Ein Klostersiegel von 1256 zeigt den Heiligen mit einem Palmzweig als Zeichen des Märtyrers und abgetrenntem Kopf. Jedoch nennt ein Märtyrerverzeichnis des 9. Jahrhunderts einen «Basler Alban» mit dem 23. Mai als Gedenktag, der weder dem Gedenktag des englischen noch jenem des Mainzer Alban entspricht. Es ist damit denkbar, dass der Patron ein dritter, «einheimischer» Alban ist.[3]

St. Albankirche, 1857

1845 erfolgte ein wesentlicher Eingriff, indem die vordere Hälfte des Langhauses und das südliche Seitenschiff durch Johann Jakob Stehlin der Jüngere abgebrochen wurden. Die Westfassade, zum Teil bestückt mit originalen Teilen von 1270, und die verputzten Holzgewölbe des Langhauses stammen von 1845. Das heutige Erscheinungsbild ist im Wesentlichen durch den «Stehlin-Umbau» von 1845 geprägt.[4]

Die letzte Aussenrenovation erfolgte 1911. Die St. Albankirche gehört zum Kirchenbezirk der Münstergemeinde Basel, die an diesem Ort heute jedoch keine Gottesdienste mehr abhält. Das Kirchengebäude wurde von 1971 bis 2003 an die Metropolie der Schweiz im Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel und heute an die serbisch-orthodoxe Kirche vermietet. Diese feiert darin regelmässig Gottesdienste.[5]

Die Metzler-Orgel auf der Empore wurde 1966 komplett neu gebaut und dient heute der Musik-Akademie der Stadt Basel zu Unterrichtszwecken.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veronika Feller-Vest: Sankt Alban. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 11. Januar 2011.
  2. Guido Helmig, Christoph Philipp Matt: In der St. Alban-Vorstadt. Ein archäologisch-historischer Streifzug (= Archäologische Denkmäler in Basel. Nr. 4). Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt, Basel 2005, ISBN 3-905098-39-3, S. 6.
  3. Guido Helmig, Christoph Philipp Matt: In der St. Alban-Vorstadt. Ein archäologisch-historischer Streifzug (= Archäologische Denkmäler in Basel. Nr. 4). Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt, Basel 2005, ISBN 3-905098-39-3, S. 6–7.
  4. Basel im Wandel / Bâle change de visage / The changing face of Basle. Springer, 2013, ISBN 978-3-03486544-9, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  5. Älteste Basler Klosterkirche öffnet nach Restaurierung wieder. Reformierte Kirche Basel, 13. Juni 2014, abgerufen am 29. August 2017.

Koordinaten: 47° 33′ 16″ N, 7° 36′ 2″ O; CH1903: 612189 / 267094