St. Alexandri-Kirche (Eldagsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von St.-Alexandri-Kirche (Eldagsen))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die St. Alexandri-Kirche in Eldagsen

Die evangelisch-lutherische St. Alexandri-Kirche ist die Pfarrkirche des Ortes Eldagsen. Standort des denkmalgeschützten Kirchenbaus,[1] dessen Ursprünge in das 8. Jahrhundert zurückreichen,[2] ist der heutige Marktplatz 2.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von Süden auf die Kirche, das Pfarrhaus und die ehemalige Schule;
Sogenanntes Notgeld der Stadt Eldagsen 1921/22

Eine erste Holzkirche wurde in „Eildagessen“ im Jahr 775 als kleine Taufkirche errichtet, als König Karl der Große von Osten her durch das Gebiet der damaligen Sachsen zog. Im Jahr der Gründung des Bistums Elze im Jahr 796 wurde die Kirche diesem Bistum als Mutterkirche zugeordnet und an Stelle der hölzernen Vorgängerin ein Fünfeck-Neubau geplant, der jedoch während der Bauausführung scheiterte.[2] Ebenfalls aus der Zeit um 796 und der Frühzeit der Christianisierung wird eines der ältesten bei späteren Ausgrabungen aufgefundenen Artefakte datiert, das dann in der Halle im Kirchturms aufgerichtet wurde: Der Rest eines sandsteinernen Tympanons mit einer bildhaften Darstellung aus der Offenbarung des Johannes zeigt, umgeben vom Baum der Erkenntnis und dem Baum des Lebens, das Lamm Gottes bei der Bezwingung eines geflügelten Lindwurms, den Drachen Babylon.[3]

An Stelle der nicht ausgeführten Kirche als Fünfeck wurde diese vermutlich von Elze aus als Saalkirche errichtet. Sie diente zuletzt als Grablege der Edelherren von Völksen-Heusen (Hogisim)[2] beziehungsweise Völksen-Heusen-Higesim-Haldessen.[4]

Mit der Gründung des Ortes Eldagsen 1254 lag die Kirche am Marktplatz. 1350 wurde die Kirche erweitert. Zwischen den Jahren 1479 und 1488 folgten weitere Erweiterungen, ein Flügelaltar wurde aufgestellt. Während des Dreißigjährigen Kriegs wurde die Kirche stark beschädigt. Im Jahr 1628 schenkte der damalige Herzog von Calenberg-Wolfenbüttel der Kirchengemeinde eine noch heute erhaltene Glocke, 16 Jahre später folgten zwei weitere Glocken, von denen eine ebenfalls erhalten ist. In den Folgejahren wurde das Kirchengebäude mehrfach renoviert und 1854 folgte der Einbau einer Furtwängler-Orgel. 1962 wurde der Altar restauriert und 2005 wurden die beiden historischen Glocken instandgesetzt.[5]

Ausgrabungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Ausgrabungen an der Kirche erfolgten auf kleinen Flächen im Bereich des Kirchturms in den Jahren 1963 bis 1965 und 1970. Aufgrund bauliche Umgestaltungen auf dem Kirch- und Marktplatz im Rahmen einer Stadtsanierung kam es 2013 zu großflächigen Ausgrabungen im näheren Umfeld der St. Alexandri-Kirche. Sie erfolgten auf dem die Kirche umgebenden alten Friedhof noch vor Baubeginn und dauerten von März bis August 2013 an. Die archäologischen Untersuchungen wurden von einem Grabungsunternehmen und dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege durchgeführt. Sie erbrachten neue Erkenntnisse zur Baugeschichte der Kirche und der Nutzung des umgebenden Areals. Im Boden konnten 356 Bestattungen und 57 Bau- sowie Siedlungsstrukturen festgestellt werden, was eine nicht erwartete Fundhäufigkeit darstellte [6]. Bei den Grabungen fanden sich zum Teil Bestattungsreste in nur 20 cm Tiefe.[7] Die Gräber waren auf engstem Raum angelegt. Dadurch gab es häufig Grabstörungen und Grabüberlagerungen in bis zu fünf Schichten. Es ist überliefert, dass im frühen 19. Jahrhundert eine Friedhofseinfriedung erfolgte, da Schweine menschliche Knochen aus der Erde wühlten. Bemerkenswert waren vier aus Ziegeln gemauerte Grüfte unter der Pflasterung direkt am Kirchenchor mit einer Tiefe von 1,5 Meter. An dem ergrabenen Knochenmaterial werden anthropologische Untersuchungen durch die Universität Göttingen vorgenommen.[8] Sie sollen Erkenntnisse über die Lebensbedingungen der in Eldagsen ansässigen Bevölkerung und ihre demografische Entwicklung vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert liefern. Teilweise haben die freigelegten Skelette ein Alter von 1000 Jahren.[9]

An Funden aus den Grablegen wurden unter anderem eiserne Sargnägel und -griffe, Drapiernadeln aus Buntmetall, Münzen sowie Ringe geborgen. Der herausragendste Fund ist ein Fingerring aus Gold, der sich außerhalb einer Bestattung fand[10]. Er wird für einen Bischofsring gehalten [11] und lässt sich anhand von Vergleichsstücken aus verschiedenen Bischofsgräbern, wie Albero von Montreuil, Absalon von Lund, Ranulf Flambard und Roger de Vico Pisano, in die zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts datieren. Der im Ring ehemals eingefasste Schmuckstein ist nicht erhalten. [12] Der Goldring wird einer umfassenden metallurgischen Untersuchung unter Einbeziehung von Vergleichsstücken aus dem In- und Ausland unterzogen. Die Untersuchungen werden beim Institut für Anorganische Chemie der Leibniz Universität Hannover vom Arbeitskreis Archäometrie vorgenommen.[13]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich-Wilhelm Wiegmann, Joachim Krienke, Thorsten Schoppe, Christel Fritz Prüßner, Ulrich Rohn (Red.): 1200 Jahre St. Alexandri zu Eldagsen und St. Nicolai zu Alferde. Hrsg. von den Kirchenvorständen der St. Alexandrigemeinde zu Eldagsen und der St. Nicolaikirchengemeinde zu Alferde. Selbstverlag, Eldagsen 1996

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Alexandri (Eldagsen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Henner Hannig (Bearb.) et al., Gerd Weiß, Walter Wulf (Red.): Springe-Eldagsen, in: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Band 13.1: Landkreis Hannover, hrsg. von Hans-Herbert Möller, Niedersächsisches Landesverwaltungsamt – Institut für Denkmalpflege, Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1988, ISBN 3-528-06207-x, S. 152f., 269–272; sowie Eldagsen/Stadt Springe, o.a.O., S. 301
  2. a b c Friedrich-Wilhelm Wiegmann, Joachim Krienke, Thorsten Schoppe, Christel Fritz Prüßner, Ulrich Rohn (Red.): 1200 Jahre St. Alexandri zu Eldagsen und St. Nicolai zu Alferde. Hrsg. von den Kirchenvorständen der St. Alexandrigemeinde zu Eldagsen und der St. Nicolaikirchengemeinde zu Alferde. Selbstverlag, Eldagsen 1996, passim
  3. Friedrich-Wilhelm Wiegmann et al.: Missionsbischof Willehad und der begonnene Zentralbau in Eldagsen, sowie Ein Zeugnis der Sachsenbekehrung, in: 1200 Jahre ..., S. 20f.
  4. Joachim Krienke: St. Alexandri-Kirche / Eldagsen / Informationen zur Geschichte. [o.O. (Eldagsen), o.D. (2013?)], herunterladbar als PDF-Dokument von der Seite der Kirchengemeinde St. Alexandri
  5. Webseite der Kirchengemeinde Eldagsen
  6. Am Tatort Gräbefeld in: Neue Deister-Zeitung vom 6. April 2013
  7. Wo kommen diese Skelette her? in Schaumburger Zeitung vom 10. April 2013
  8. Anthropologie der Uni Göttingen forscht an Edagser Skeletten in Neue Deister-Zeitung vom 10. November 2016
  9. Ausgrabung kostet die Stadt viel Zeit und Geld in: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 5. April 2013
  10. Foto des Rings in der Neuen Deister-Zeitung vom 5. November 2013
  11. Ein Schatz für die Geschichtsbücher in: Neue Deister-Zeitung vom 7. Juni 2013
  12. S. Agostinetto, T. Poremba, Friedrich-Wilhelm Wulf: Die archäologische Untersuchung an der St. Alexandri-Kirche in Eldagsen im Jahr 2013 in: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 4/2014
  13. Uni soll Goldring untersuchen in: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 4. November 2013

Koordinaten: 52° 10′ 14,6″ N, 9° 39′ 36,4″ O