St.-Annen-Kirchhof (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Übersichtsplan des St.-Annen-Kirchhofs und des benachbarten Friedhofs Dahlem
St.-Annen-Kirche (Dorfkirche Dahlem) und der sie umgebende Kirchhof

Der evangelische St.-Annen-Kirchhof umgibt die St.-Annen-Kirche und liegt im Berliner Ortsteil Dahlem. Er besteht seit dem 13. Jahrhundert, seine Größe beträgt 2000 m².[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem im 13. Jahrhundert auf einem Hügel die St.-Annen-Kirche errichtet wurde, besteht auch der St.-Annen-Kirchhof entsprechend dem damaligen üblichen Vorgehen, die Verstorbenen im direkten Umfeld der Kirche zu bestatten. Nur die Gutsbesitzer wurden innerhalb der Kirche beigesetzt.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts reichte die Kapazität des Kirchhofs aus, um alle Verstorbenen der Gemeinde aufzunehmen. Nachdem 1901 mit der Aufteilung und Besiedlung der Domäne Dahlem begonnen wurde, war dies jedoch nicht mehr der Fall. Deshalb wurde 1908/1909 in direkter Nachbarschaft des Kirchhofs, diesen L-förmig umschließend, der städtische Friedhof Dahlem angelegt. Er liegt etwas tiefer als der Kirchhof und ist mit diesem durch zwei Treppen verbunden.[2]

Mahnmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahnmal auf dem St.-Annen-Kirchhof

Im Jahr 1996 wurde auf dem Friedhof ein Mahnmal zur Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft aufgestellt, da die Gemeinde unter Martin Niemöller das Zentrum der Bekennenden Kirche war. Der Künstler Nikolaus Koliusis gestaltete eine Dreieckige Tafel in Bezug auf die Kennzeichnung der Gefangenen in den Konzentrationslagern. Die Inschrift ist ausgestanzt. Die Tafel ist wird von drei Stäben schräg liegend in etwa drei Metern Höhe gehalten.[3]

Kriegsgräber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Abteilung 16 fanden 19 Kriegstote aus beiden Weltkriegen ihre letzte Ruhe. Mittig der Anlage ist eine Statue aufgestellt. Unter den Toten blieben zwei unbekannt.[4]

Beigesetzte bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(* = Ehrengrab des Landes Berlin)[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Leiberg: Der St. Annen-Kirchhof in Berlin-Dahlem. Stapp Verlag, Berlin 1995, ISBN 3-87776-423-1.
  • Hans-Jürgen Mende, Debora Paffen: Friedhof Dahlem und St.-Annen-Kirchhof – Ein Friedhofsführer. Christian Simon Verlag Edition Luisenstadt, Berlin 2007, ISBN 978-3-936242-11-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Annen-Kirchhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste Berliner Friedhöfe der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
  2. Jörg Haspel, Klaus von Krosigk, Landesdenkmalamt Berlin (Hrsg.): Gartendenkmal in Berlin: Friedhöfe. Beiträge zur Denkmalpflege in Berlin Nr. 27. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2008, ISBN 978-3-86568293-2, S. 270–273.
  3. Stefanie Endlich: Wege zur Erinnerung / Gedenkstätten und -orte für die Opfer des Nationalsozialismus in Berlin und Brandenburg. Hrsg.: Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin. Berlin 2006, S. 410 f.
  4. denkfried.de
  5. Ehrengrabstätten des Landes Berlin (Stand: September 2009) (PDF; 566 kB)

Koordinaten: 52° 27′ 32,2″ N, 13° 17′ 9,7″ O