St.-Josef-Priesterseminar Vilnius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Priesterseminar St. Joseph in Vilnius

Das Priesterseminar Vilnius (lit. Vilniaus Šv. Juozapo kunigų seminarija) ist ein katholisches Priesterseminar in Vilnius, der Hauptstadt Litauens, die zweitälteste litauische Hochschule.[1] Das Studium dauert 6 Jahre und beginnt mit dem propädeutischen Vorbereitungskurs. Am Seminar studieren die Seminaristen aus dem Erzbistum Vilnius.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seminarkirche

Das Seminar wurde 1582 vom Bischof Jurgis Radvila gegründet. Im Folgejahr nahm es den Lehrbetrieb auf.[2] Es wurde von Jesuiten geleitet.[3] Das Seminar bestand von 1582 bis 1655, von 1722 bis 1915/1918 (?), von 1920 bis 1942 und von 1943 bis 1945.

Nach der Besetzung Litauens durch die Sowjetunion 1944 wurde das Seminar geschlossen. Im Juli 1993 wurde es von Erzbischof Audrys Juozas Bačkis wiedergegründet. Seit 1998 trägt das Seminar den Namen St. Joseph.

Regenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993–1995: Kazimieras Vasiliauskas (1922–2001)
  • 1995–1997: Eigantas Rudokas
  • 1997–2001: Hans Friedrich Fischer CO
  • 2001–2003: Gintaras Grušas
  • 2003–2008: Robertas Šalaševičius
  • seit 2008: Žydrūnas Vabuolas

Vizerektoren:

  • 1993–1995: Andrius Narbekovas
  • 1997–1998: Juozapas Minderis SCJ
  • 1998–2002: Romualdas Zdanys
  • seit 2011: Andžej Šuškevič

Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winzent Hadleuski (1888–1942), weißrussischer Priester und Politiker
  • Vladas Mironas (1880–1953), litauischer Priester, Politiker und Premierminister
  • Józef Obrębski (1906–2011), polnischer Prälat, Ehrenbürger der Rajongemeinde Vilnius

Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Artūras Grickevičius: Vilniškė popiežiškoji seminarija 1583–1655 metais: iš Lietuvos religinio ugdymo istorijos. Vilniaus pedagoginio universiteto leidykla, Vilnius 2008, ISBN 978-9955-20-382-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Seminars
  2. Artūras Grickevičius: Vilniškė popiežiškoji seminarija 1583–1655 metais: iš Lietuvos religinio ugdymo istorijos. Vilniaus pedagoginio universiteto leidykla, Vilnius 2008, S. 33.
  3. Artūras Grickevičius: Vilniškė popiežiškoji seminarija 1583–1655 metais: iš Lietuvos religinio ugdymo istorijos. Vilniaus pedagoginio universiteto leidykla, Vilnius 2008, S. 74–90.