St.-Karabet-Kloster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt ein Kloster in der Türkei. Zum gleichnamigen Kloster in der armenischen Provinz Ararat siehe Surp Karabet Vank.
St.-Karabet-Kloster
Սուրբ Կարապետ Վանք
Kirche des Surb Karabet 1893 von Südwesten

Kirche des Surb Karabet 1893 von Südwesten

Baujahr:
Einweihung: 19. Jahrhundert
Stilelemente: armenische Architektur
Türme:

2

Lage: 38° 57′ 40″ N, 41° 11′ 30″ O38.96106841.191697Koordinaten: 38° 57′ 40″ N, 41° 11′ 30″ O
Standort: Çengeli
Muş, Türkei
Zweck: armenisch-apostolisches Kloster

Das St.-Karabet-Kloster (armenisch Սուրբ Յովհաննէս Կարապետ Վանք Surb Hovhannes Karapet Vank, Kloster St. Johannes der Täufer, türkisch Çanlı kilise; auch Kloster von Glak oder Glakavank[1]) war ein im 4. Jahrhundert gegründeter armenischer Klosterkomplex in der großarmenischen Provinz Taron, etwa 35 Kilometer nordwestlich von Muş, heute im Dorf Çengeli in der Osttürkei.

Gegründet vom Heiligen Gregor dem Erleuchter war es eines der ältesten Klöster in Armenien.[2] Das Kloster war eine Hochburg des Taroner Prinzenhauses Mamikonian. Dessen Angehörige galten als heilige Krieger von Sankt Yovhannes Karapet (Johannes der Täufer), ihrem Schutzpatron.[3][4]

Das an der Stelle des altarmenischen Kultortes Aschtischat gegründete Sankt-Karabet-Kloster war nach Etschmiadsin und Jerusalem die bedeutendste armenische Wallfahrtsstätte, sowie eine der reichsten und ältesten Institutionen im Osmanischen Reich bis 1915, als es nach dem Völkermord an den Armeniern zerstört wurde.

Ort und Name[Bearbeiten]

Das Kloster befand sich am nördlichen Grenzzug des Plateaus von Muş, auf einer Höhe von 6400 Fuß über dem Meeresspiegel oder 2200 über der Muş-Ebene.[5]

Surb (armenisch Սուրբ) bedeutet Heilig und Karabet (armenisch Կարապետ) bedeutet Vorbote, was für Johannes den Täufer in der westarmenischen Sprache steht.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Nach der Legende wurde das Kloster von Gregor dem Erleuchter gegründet, der nach Taron kam und das Christentum in dem Gebiet verbreitete, kurz nachdem er König Trdat III. bekehrt hatte.[2] Damals sollen sich laut Zenon Klag, einem Zeitgenossen Gregors, an dem Ort zwei Tempel einer Hindu-Kolonie befunden haben,[6] die unter dem Schutz der armenischen Könige stand. Demnach verehrten die Hindus zwei große Messingstatuen, die unter den Namen Demeter und Kisane bekannt waren.[2] Die Hindukrieger und ihre armenischen Verbündeten wurden in zwei folgenden Schlachten von Gregors Armee besiegt und ihre Heiligtümer eingeebnet.[2] An deren Stelle errichtete Gregor der Erleuchter eine christliche Kirche.

Mittelalter[Bearbeiten]

Traditioneller armenischer Tanz vor dem Kloster, etwa 1915

Im Mittelalter war das Kloster von Surb Karabet ein landwirtschaftliches Zentrum der Region. Es konnte eine ausgedehnte Klosteranlage vorweisen und war eines der Bildungszentren Westarmeniens.

Moderne Periode[Bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Armenier sich zunehmender Diskriminierung durch das Osmanische Reich ausgesetzt sahen, veröffentlichte das Kloster die Zeitung „Adler von Taron“ von Chrimian Hairik, dem zukünftigen Katholikos aller Armenier.

In dem Buch „The Call of plowmen“ beschreibt Chatschik Daschtenz eine Winterszene im Surb-Karabet-Kloster.

Am 29. November 1893 besuchte H. F. B. Lynch das Kloster und schrieb später einen Bericht mit Fotografien in seinem Buch Armenia: Travels and Studies, das 1901 veröffentlicht wurde.[5]

Das Kloster, das neben Armeniern auch Zazas verehrten, war für die Heilung von Geisteskranken bekannt.[7]

Heutiger Status[Bearbeiten]

Inneres der Kirche mit Grab von Johannes dem Täufer

Erhalten sind wenige Ruinen, Steinschnitzereien und Chatschkars, die seither von den heute muslimischen Anwohnern, zumeist Kurden, als Baumaterial verwendet werden, und oft in den Wänden der örtlichen Wohnungen und Strukturen verbaut sind.

Gebäudekomplex[Bearbeiten]

Das von starkem Gemäuer umgebene Kloster ähnelte einer Zwingburg. Auf der östlichen Seite der Hauptkathedrale standen zwei Kapellen mit polygonalen Türmen und kegelförmigen Dächern, vermutlich älter als die Hauptkirche. Das jüngste Bauteil war die Pforte zum Kirchturm, ein Grund für den türkischen Namen des Klosters - “Çanlı” (bedeutend “mit einem Kirchturm”).[8].

Neben der Kirche von St. Karabet umfasste das Kloster auch das Martyrium von St. Johannes dem Täufer, die Kapelle des St. Georg, die Kapelle von St. Stepanos und die Kirche von St. Astvatsatsin. Diese Anlage, die als prunkvolles Beispiel armenischer Architektur gilt, wurde während des letzten Jahrhunderts zerstört.

Das Martyrium war vermutlich zuerst ein hallenförmiges Gebäude mit einer Cupola archaischen Stils, das später umgebaut wurde.[1]

Bestattungen[Bearbeiten]

An die Angriffskriege, welche die Sassaniden gegen die Mamikoniden (Prinzenhaus Tarons) führten, erinnern die Grabsteine Musheghs, von Vahan dem Wolf und Sembats. Nahe dem südlichen Gemäuer liegen die Gebeine von Vahan Kamsarakan begraben.[9]

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Thierry, S. 175. 1989
  2. a b c d Lynch, S. 178.
  3. History of Taron: Translator's Preface
  4. History of Taron, Part 4: And he cried out to St. Karapet: 'Oh Yovhannes Karapet, baptizer of Christ, the hour has come. Where are the prayers of my holy clerics?'
  5. a b Lynch, Seiten 174-176. 1901
  6. Mesrob Jacob Seth: Hindoos in Armenia.
  7. The Yezidi Pantheon, Garnik Asatrian and Victoria Arakelova, Iran & the Caucasus, Vol. 8, No. 2, 2004:238.
  8. H. F. B. Lynch: "Armenia. Travel Essays and Studies"
  9. Lynch, S. 179. 1901