St.-Pankratius-Kirche (Iserlohn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die evangelische Kirche St. Pankratius (vielfach auch Bauernkirche genannt) ist das älteste erhaltene Bauwerk der Stadt Iserlohn.

Blick auf den Turm
Blick auf den Chorabschluss

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie stammt wohl aus der Zeit um 985, nicht wie teilweise behauptet aus karolingischer Zeit. Ursprünglich war sie eine Tochterkirche der Pfarrkirche St. Vincenz in Menden. Sie stand am Ursprung der Siedlung Iserlohn und war von großer Bedeutung für die Christianisierung der Region. Im Mittelalter stand die Besetzung der Kirche dem Andreasstift in Köln zu. Sie war im 13. Jahrhundert Sitz eines eigenen Dekanats, das später mit Attendorn vereinigt wurde. Die Vogtei stand anfangs den Grafen von Arnsberg zu. Vor der Reformation waren dort ein Dechant, vier Kanoniker und sieben Vikare angesiedelt. Letztere waren für die sieben Vikarien des Kirchspiels zuständig. Abgabepflichtige Altarhörige hatte die Kirche auch in anderen Kirchspielen.[1]

Auch nach Verlegung der Siedlung Iserlohn blieb sie bis zur Reformation Pfarrkirche. Die um 1330 entstandene Oberste Stadtkirche blieb ihr untergeordnet. Nach der Reformation wurde die Oberste Stadtkirche eine weitere Pfarrkirche.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Bauernkirche bis 1957 Garnisonkirche der britischen Besatzungsstreitkräfte. Seit 2006 ist die Kirche Eigentum eines Fördervereins, der den früheren Zustand wiederherstellen will. Der Versöhnungskirchengemeinde steht die Kirche für Predigten zur Verfügung. Der Verein nutzt die Kirche als Veranstaltungsort.[2]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundriss der Kirche

Die ältesten Teile stammen aus einer kreuzförmigen Pfeilerbasilika aus Bruchstein etwa aus dem 11. Jahrhundert. Der Turm der Kirche war als Wehrturm angelegt. Er hat eine Höhe von etwa 60 Metern. Die romanische Kirche selbst wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder verändert. Es handelt sich um eine zweischiffige Basilika mit Querschiff und Westturm. Der Chor ist einjochig mit 3/8-Schluss. An der Südseite des Kirchenschiffs befindet sich ein späterer Anbau. An der Nordseite ist eine Kapelle angebaut. Der Chor und die Fenster sind spätgotisch. Die Fenster im Osten ist spitzbogig, zweiteilig mit Maßwerk. Die südlichen und nördlichen Querschifffenster sind dreiteilig. Die Fenster im nördlichen Seitenschiff sind rundbogig. Eine Sakristei befindet sich an der Südseite des Chores. In den 1960er Jahren wurde das alte hölzerne Tonnengewölbe abgerissen und durch eine Flachdecke ersetzt. Auch die Emporen wurden beseitigt.

Im Inneren befindet sich unter anderem ein gotisches Sakramenthäuschen, ein spätgotischer Altaraufsatz und eine Barockkanzel aus dem 18. Jahrhundert.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 2019 von der Orgelbaufirma Grenzing erbaut. Das im französisch-symphonischen Stil disponierte Instrument hat 48 klingende Register (2272 Pfeifen), darunter 15 extendierte Register, sowie 16 Transmissionen auf vier Manualwerken und Pedal.[3] Die große Zahl von Transmissionen und Extensionen ermöglicht es, den geringen Platzgründen entsprechend dennoch ein großes symphonisches Instrument zu haben. Eine Besonderheit ist die Disposition des 2. Manualwerks: die Register von Chamaden, Cornet und Bombarden sind als Einzelsektionen angelegt und entsprechend koppelbar. Vom vierten Manual aus lässt sich die Orgue de l’Autel anspielen, welche hinter dem Altar untergebracht ist und gewissermaßen die Funktion eines Fernwerkes hat.[4]

I Grand Orgue C–g3
01. Montre 16'
02. Bourdon (= Nr. 34) 16
03. Montre 08'
04. Bourdon 08'
05. Flûte harmonique00 08'
06. Salicional 08'
07. Prestant 04'
08. Flûte Ouverte 04'
09. Doublette 02'
10. Mixture IV
11. Trompette 08'
12. Basson (= Nr. 41) 16
II. Manual C–g3
A Chamadenwerk
13. Trompette (Ext. Nr. 14) 16'
14. Trompette 08'
15. Trompette (Ext. Nr. 14) 04'

B Bombardenwerk
16. Bombarde 16'
17. Basson (= Nr. 41) 16
18. Trompette (Ext. Nr. 16) 08'
19. Trompette harmonique (= Nr. 42) 08
20. Hautbois (= Nr. 43) 08
21. Voix humaine (= Nr. 44) 08
22. Clairon harmonique (= Nr. 45) 04

C Grand Cornet
23. Bourdon (= Nr. 34) 16
24. Quinte Impériale 1023'
25. Flûte 08'
26. Flûte Céleste 08' *
27. Tierce Impériale 0625'
28. Grosse Quinte (Ext. Nr. 24) 0513'
29. Flûte 04'
30. Grosse Tierce (Ext. Nr. 27) 0315'
31. Quinte (Ext. Nr. 24) 0223'
32. Flûte (Ext. Nr. 29) 02'
33. Tierce (Ext. Nr. 27) 0135'
III Récit expressif C–g3
34. Bourdon 16'
35. Cor de Nuit 08'
36. Gambe 08'
37. Voix Céleste 08'
38. Flûte octaviante 04'
39. Octavin 02'
40. Plein Jeu IV
41. Basson 16'
42. Trompette Harmonique 08'
43. Hautbois (Ext. Nr. 41) 08'
44. Voix Humaine 08'
45. Clairon Harmonique (Ext. Nr. 42)0 04'
Tremblant

IV Orgue de l'Autel C–g3
46. Flûte Poètique 08'
47. Aeoline 08'
48. Céleste 08'
49. Flûte Poètique (Ext. Nr. 46)0 04'
50. Aeoline (Ext. Nr. 47) 04'
51. Céleste (Ext. Nr. 48) 04'
52. Clarinette 08'
Tremblant
Pédale C–f1
53. Montre 16'
54. Soubasse 16'
55. Bourdon (= Nr. 34) 16
56. Quinte Impériale (= Nr. 24)00 1023
57. Bourdon (Ext. Nr. 55) 08'
58. Principal (Ext. Nr. 53) 08'
59. Tierce Impériale(= Nr. 27) 0625
60. Grosse Quinte(= Nr. 28) 0513
61. Flute(= Nr. 29) 04
62. Grosse Tierce(= Nr. 30) 0315
63. Bombarde(= Nr. 16) 16
64. Trompette(= Nr. 18) 08
  • Koppeln
    • Normalkoppeln: II Chamade/I, II Bombarde/I, II Grand Cornet/I, II Chamade/III, II Grand Cornet/III, III/I, IV/I, IV/III, I/P, II Chamade/P, II Bombarde/P, II Grand Cornet/P, III/P, IV/P
    • Suboktavkoppeln: I/I, II Chamade/II Chamade, II Bombarde/II Bombarde, III/III,
    • Superoktavkoppeln: I/I, II Bombarde/II Bombarde, III/III, I/P

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1884 wurden die alten Glocken eingeschmolzen und durch ein neues Bronzegeläut der Gießerei Rincker in Westhofen ersetzt. Das Geläut hatte die Töne d′, g′ und b′. 1918 wurden diese eingeschmolzen und 1925 durch vier Glocken aus Eisenhartguss ersetzt. Die Glocken stammten aus der Gießerei Schilling & Lattermann, erklangen in cis′, e′, fis′ und gis′ und hingen an tief gekröpften Stahljochen. 2007 zeigten sich erhebliche Schäden an der gesamten Anlage. Die Gemeinde konnte jedoch die Glocken des geschlossenen Gemeindezentrums der Trinitatisgemeinde in Gütersloh kostenlos erwerben. Diese waren 1967 bei Rincker in Sinn gegossen worden. Im Turm der Bauernkirche wurde ein neuer zweigeschossiger Holzglockenstuhl eingebaut und die Glocken erstmals am Ostersonntag 2009 geläutet. Die einzelnen Glocken heißen:[5]

Nr. Name Gussjahr Gießer Ø (cm) Masse (kg) Nominal Inschrift
1 Wahrheit 1967 Glockengießerei Rincker, Sinn 140 1.641 cis1 + WER AUS DER WAHRHEIT IST, DER HÖRET MEINE STIMME + JOH. 18,37
2 Glaube 113 868 fis1 + FÜRCHTE DICH NICHT, GLAUBE NUR! MARKUS 5,36
3 Liebe 100 615 gis1 + DIE LIEBE HÖRET NIMMER AUF. 1. KOR 13,8
4 Hoffnung 96 510 a1 + HOFFNUNG ABER LÄSST NICHT ZU SCHANDE WERDEN. RÖM 5,5
5 Gnade 85 354 h1 + DIE GNADE ABER DES HERRN WÄHRET VON EWIGKEIT ZU EWIGKEIT ÜBER DENEN, DIE IHN FÜRCHTEN + UND SEINE GERECHTIGKEIT AUF KINDESKIND BEI DENEN, DIE SEINEN BUND HALTEN. PS. 103,17

Ferner existiert noch die alte Pankratiusglocke mit dem Schlagton fis2. Sie wurde vermutlich im 14. Jahrhundert gegossen und befindet sich heute im Haus der Heimat.[5]

Bekannte Pfarrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Pfarrer haben an der Kirche gewirkt:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul-Hermann Schieber: Die Bauernkirche in Iserlohn. Iserlohn 1984. ISBN 3-922885-00-4
  • Albert Ludorff: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Iserlohn. Münster 1900, S. 45.
  • Handbuch historischer Stätten Deutschlands, Band 3: Nordrhein-Westfalen. Stuttgart 1976, S. 362.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bauernkirche St. Pankratius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albert Ludorff: Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Iserlohn. Münster 1900, S. 36.
  2. Förderverein Bauernkirche (Memento des Originals vom 2. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bauernkirche.de
  3. Informationen zur Orgel
  4. Zur Disposition auf der Website der Orgelbaufirma
  5. a b Paul-Hermann Schieber: Die Glocken der Bauernkirche. Hrsg.: Förderverein Bauernkirche Iserlohn. Mönnig-Verlag, Iserlohn 2009, ISBN 978-3-933519-45-0.

Koordinaten: 51° 22′ 21,7″ N, 7° 41′ 49,4″ O