Jesuitenkirche (Krakau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jesuitenkirche
Blick von dem pl. św. Marii Magdaleny

Blick von dem pl. św. Marii Magdaleny

Baujahr: 1597
Einweihung: 1635
Stilelemente: Barock
Bauherr: Katholische Kirche
Lage: 50° 3′ 25″ N, 19° 56′ 20″ OKoordinaten: 50° 3′ 25″ N, 19° 56′ 20″ O
Anschrift: ul. Grodzka 52a
Krakau
Kleinpolen, Polen
Zweck: Römisch-katholische Jesuitenkirche
Bistum: Krakau
Innenraum
Kuppel

Die römisch-katholische Peter-und-Paul-Kirche in Krakau befindet sich an der ul. Grodzka 52a und ist berühmt für die Statuen der zwölf Apostel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Peter-und-Paul-Kirche wurde auf Initiative des Priesters Piotr Skarga für den Jesuitenorden erbaut. Sie wurde von König Sigismund III. gestiftet. Um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert wurde sie unter anderem von dem Architekten Giovanni Trevano nach dem Vorbild der römischen Il Gesù-Kirche entworfen. Im Jahre 1635 wurde sie fertiggestellt, sie war das erste Barockgebäude in Krakau. In der Kuppel der Kirche wurde ein so genanntes Foucaultsches Pendel aufgehängt, das durch seine Abweichung beweist, dass die Erde sich dreht. In der Krypta unter dem Altarraum der Kirche ruhen die Gebeine von Piotr Skarga. In einer weiteren Krypta unter der Erzengel–Michael–Kapelle ruhen die Bischöfe Stanisław Smoleński und Tadeusz Pieronek.[1] 1960 erhielt die Kirche durch Papst Johannes XXIII. den Titel einer Basilica minor.

Am Eingang zur St.-Peter-und-Paul-Kirche stehen zwölf mächtige spätbarocke Apostelfiguren. Diese wurden allerdings im 18. Jahrhundert durch Kopien ersetzt, da die Originale durch Luftverschmutzung völlig zerfressen wurden. Im Jahr 2003 wurden sie erneut komplett restauriert, nachdem die aggressiven Emissionen der Krakauer Stahlhütte in Nowa Huta sie fast gänzlich zerstört hatten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St.-Peter-und-Paul-Kirche (Krakau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wini, mjz/gp, adso: Ostatnia droga biskupa Tadeusza Pieronka. In: TVN24, 4. Januar 2019.