St.-Petri-Kirche (Rieseby)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St.-Petri-Kirche Rieseby (Schleswig-Holstein) von SW

Die St.-Petri-Kirche in Rieseby ist eine spätromanische Backsteinkirche. Sie gilt als eine der schönsten Landkirchen Schleswig-Holsteins.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet um Rieseby gehörte im Mittelalter zum Bistum Schleswig, worauf das heutige Gemeindewappen verweist. Die Bischöfe besaßen im heutigen Gemeindegebiet die 1417 zerstörte Burg Stubbe an der Schlei sowie mehrere Heringszäune und die (heute nicht mehr existierende) Insel Lindholm.

Um 1220/30 wurde die Riesebyer Kirche, ein einschiffiger Backsteinbau mit eingezogenem Kastenchor und Halbkreisapsis, neben einem bronzezeitlichen Hügelgrab errichtet. Sie war vermutlich dem Apostel Petrus geweiht. Ihre äußere Gestaltung, die bei der Renovierung 1913 größtenteils wiederhergestellt wurde, ist dem Ratzeburger Dom nachempfunden. Das Gewölbe wurde erst nachträglich eingezogen. Es wurde mehrmals farbig ausgemalt, aber später weiß gekalkt. Reste wiederhergestellter Ausmalung finden sich im Chorgewölbe.

Ergänzt wurde der Bau 1673 durch eine an der Südseite des Chores angebaute Gruft der ortsansässigen Adelsfamilie Wonsfleth und den 1702 auf dem Grabhügel errichteten hölzernen Kirchturm.

1913 wurde die Kirche grundlegend renoviert. Dabei dienten die Farbspuren der Ausmalung von 1681 als Vorlage für die farbliche Ausgestaltung. Diese ist heute nur noch im letzten Joch über der Orgelempore zu sehen. Auch die farbigen Bleiglasfenster, die die Geschichte Jesu darstellen, wurden im Rahmen dieser Renovierung von Gemeindegliedern gestiftet.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der älteste Ausstattungsgegenstand ist die Granittaufe aus dem 12. Jahrhundert, deren Fuß grob ausgehauene Menschenköpfe und ein stilisierter Baum des Lebens schmücken. Der Taufdeckel wurde gemeinsam mit der Kanzel 1649 vom Kirchenpatron Kai von Ahlefeldt und seiner Frau Margarethe auf Gut Saxtorf gestiftet und ist im manieristischen Stil gehalten. In einem laternenartigen Aufbau ist vollplastisch die Taufe Jesu dargestellt.

Im Chorbogen befindet sich eine Triumphkreuzgruppe aus dem Ende des 13. Jahrhunderts. Sie wird dem Künstler der Hüruper Passion zugeschrieben.

Der Altar wurde 1669 von Burchard von Ahlefeldt gestiftet. Flankiert und gestützt wird der Aufsatz von lebensgroßen Figuren der Apostel Petrus und Paulus. Der Altartisch wird von einem aus Eichenholz geschnitzten Antemensale aus dem 15. Jahrhundert verziert. Die auf dem vergoldeten Grund aufgemalten Apostel um den thronenden Weltenrichter sind nur noch schemenhaft zu erkennen.

Grabplatten adliger Familien aus dem 16. Jahrhundert, die früher Gruften in der Kirche deckten, sind heute an der Außenseite der Kirche aufgestellt.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcussen-Orgel
Kirchenschiff mit Orgelempore

Die Orgel wurde von der dänischen Firma Marcussen & Søn im Jahr 1878[1] errichtet.[2] Das Werk erfuhr 1959 eine neobarocke Umgestaltung durch den Orgelbauer H. J. Düngel (Schleswig), bevor Klaus Becker (Kupfermühle) 1976 eine Überarbeitung durchführte. Dabei wurden einige der 1959 eingebauten Pfeifen durch alte Marcussen-Pfeifen ersetzt, jedoch nicht wieder die ursprüngliche Disposition hergestellt.[3] Vermutlich erfolgte 1992 eine Überholung durch einen nicht genannten Orgelbauer. Für 2014 geplante Maßnahmen zur Beseitigung des Schimmelbefalles wurden anscheinend durchgeführt, da die Besichtigung der Orgel im Sommer 2016 keinen Schimmelbefall erkennen ließ.

Der Prospekt zeigt fünf flache Pfeifenfelder, die durch Pilaster mit Kapitellen gegliedert werden. Das überhöhte Mittelfeld mit flachem Giebel hat einen breiten Rundbogen, der von zwei niedrigen Rechteckfeldern flankiert wird. Die beiden äußeren Rundbogenfelder haben einen geraden Gehäuseabschluss. Das Werk verfügt über 15 Register, die auf zwei Manuale und Pedal verteilt sind, sie stehen auf mechanischen Schleifladen.

Die Disposition lautet nach der Beschriftung am Spieltisch:

I Manual C–f3
Principal 8′
Hohlflöte 8′
Octav 4′
Quinte 223
Waldflöte 2′
Mixtur IV
II Manual C–f3
Gedackt 8′
Flöte 4′
Oktave 2′
Tertian I–II
Scharf III
Pedal C–d1
Subbass 16′
Principal 8′
Gedacktbaß 4′
Flöte 2′

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint Peter Church (Rieseby) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werkliste der Werkstatt als pdf, gesehen am 15. September 2016
  2. Das in einem Zeitungsartikel der Eckernförder Zeitung vom 21. November 2013, gesehen am 15. September 2016 genannte Jahr 1880 ist demnach eine gerundete Angabe.
  3. Die Orgel in St. Petri, gesehen am 15. September 2016

Koordinaten: 54° 32′ 32″ N, 9° 48′ 49″ O