St. Bartholomäi (Dornheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kirche
Innenansicht

Die evangelische Kirche St. Bartholomäi ist die Dorfkirche der Gemeinde Dornheim im Ilm-Kreis in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Anwachsen des Ortes rückte die ursprünglich am Westrand des Ortes unmittelbar südlich des Wolfsbaches gelegene Kirche allmählich in die neue Mitte des Ortes. Durch das südlich befindliche Torhaus mit Sonnenuhr gelangt man in den Kirchhof zur malerischen Außentreppe der Kirche, zum Friedhof und zum im Hof stehenden Glockenturm. Durch eine Tür in der Nordmauer erreicht man zu Fuß das nördliche Dorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überlieferungen zufolge stand hier eine Vorgängerkirche aus Holz aus dem 9. Jahrhundert. Im 12. Jahrhundert wird der Bau einer neuen Kirche vermerkt. Die ältesten Teile sind der Westturm und die Westseite der Schiffswand.

In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts erhielt die Kirche ihr heutiges Aussehen. Bruchsteine, angepasst an den spätgotischen Stil, tragen das herabgezogene Dach. Von 1430 stammt der dreiflügelige Schnitzaltar. Aus demselben Jahrhundert datiert das Kruzifix. 1647 erfolgte der Neubau des Turmobergeschosses mit der Haube der Vorgängerkirche nach dem Brand 1631.

Der Einbau der Emporen und des Altars mit Kanzel erfolgte 1724.

Die Orgel in Schöngleina von 1766 von Justinus Ehrenfried Gerhard lieferte die Basis für einen Orgelneubau. Die Kirche war seinerzeit einsturzgefährdet. 1857 erfolgte der Einbau einer Orgel mit 18 Registern und 998 Pfeifen durch Heinrich Louis Witzmann aus Stadtilm, die 1985 nach einem Prospekt aus dem 18. Jahrhundert und unter Verwendung der Gerhard-Orgel ersetzt wurde.

Nach einer 1986 erfolgten baupolizeilichen Sperrung machte der Freundeskreis für Denkmalpflege mit Unterstützung des Thüringer Amtes für Denkmalpflege 1996–1999 über eine umfangreiche Sanierung die Kirche wieder zugänglich.

Schiff[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kirchenschiff ist ein einfacher rechteckiger Saalbau. Der Haupteingang und Emporenaufgang liegen übereinander. Das Glockenhausgestühl an der Südseite wurde wegen statischer Probleme hierher verlagert. Sehenswert ist das Epitaph für den schwarzburgischen Rat Christoph von Entzenbergk von 1585.[1]

Bachgedenkstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Oktober 1707 heiratete in dieser Kirche Johann Sebastian Bach seine Base Maria Barbara Bach. Dem Traupfarrer Lorenz Stauber (* 12. Juni 1660 in Arnstadt; † 8. April 1723 in Dornheim) schrieb Bach zu seiner Vermählung die Hochzeitskantate Der Herr denket an uns.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bach-Kirche Dornheim (Thüringen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Herrmann: Dorfkirchen in Thüringen, Verlagshaus Thüringen, 1990, ISBN 3-86087-014-9, S. 32/33

Koordinaten: 50° 50′ 6″ N, 10° 59′ 29″ O