St. Bernhard (Berlin-Dahlem)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Bernhard, Turm und Portal

St. Bernhard ist eine katholische Kirche im Berliner Ortsteil Dahlem. Sie wurde von 1932 bis 1934 nach Plänen von Wilhelm Fahlbusch im Stil der Neuen Sachlichkeit erbaut und steht unter Denkmalschutz.

Inneres

Der Backsteinbau ist durch quadrische Formen geprägt. Hinter dem hochragenden Portalturm, der oben in einer rechteckigen Aussparung eine Bronzestatue des Kirchenpatrons Bernhard von Clairvaux enthält, öffnet sich der Kirchenraum als dreischiffiges Langhaus mit flachen Decken und einer indirekt beleuchteten Apsis. Vor den weiß verputzten Wänden entfalten der Altar mit dem hohen Bronzekreuz, Marmorrückwand und Engeln, die beiden Seitenaltäre mit den Statuen der Immaculata, des hl. Josef und des hl. Bernhard als wandernder Prediger – eine starke Präsenz. Die leuchtkräftigen Bleiglasfenster im Langhaus stammen von Paul Corazolla. In der Totengedenkkapelle im westlichen Seitenschiff befindet sich ein farbiges Glasfenster von Felix Senger mit den Stationen des Kreuzweges. Auf dem Bronzerelief der fünften Kreuzwegstation ist der Architekt in der Gestalt des Simon von Cyrene porträtiert.

St. Bernhard ist seit 2010 Filialkirche der Rosenkranz-Basilika mit der Gemeinde Maria Rosenkranzkönigin, aus deren Gebiet die Pfarrei einst ausgegliedert wurde.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hildegard Faller u. a.: St. Bernhard – Berlin-Dahlem, Regensburg 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Bernhard (Berlin-Dahlem) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Startseite – Rosenkranz Basilika. Website der Pfarrgemeinde „Maria Rosenkranzkönigin“. Abgerufen am 3. Juli 2012.

Koordinaten: 52° 27′ 30″ N, 13° 17′ 39,1″ O