St. Bernhard (Thüringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde St. Bernhard (Thüringen)
St. Bernhard (Thüringen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde St. Bernhard (Thüringen) hervorgehoben
Koordinaten: 50° 28′ N, 10° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Hildburghausen
Verwaltungs­gemeinschaft: Feldstein
Höhe: 480 m ü. NHN
Fläche: 7,36 km2
Einwohner: 256 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km2
Postleitzahl: 98660
Vorwahl: 036873
Kfz-Kennzeichen: HBN
Gemeindeschlüssel: 16 0 69 047
Adresse der Verbandsverwaltung: Mauerstraße 9
98660 Themar
Bürgermeister: Dieter Leffler (parteilos)
Lage der Gemeinde St. Bernhard (Thüringen) im Landkreis Hildburghausen
AhlstädtAuengrundBad Colberg-HeldburgBeinerstadtBischofrodEisfeldBrünnDingslebenEhrenbergEichenbergEisfeldGompertshausenGrimmelshausenGrubHellingenHenfstädtHildburghausenKloster VeßraLengfeldMarisfeldMasserbergOberstadtReuriethRömhildSachsenbrunnSchlechtsartSchleusegrundSchleusingenSchmeheimSchweickershausenSt. BernhardStraufhainThemarUmmerstadtVeilsdorfWesthausenThüringenKarte
Über dieses Bild

St. Bernhard ist eine Gemeinde im Landkreis Hildburghausen im fränkisch geprägten Süden des Freistaats Thüringen. Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Feldstein an. Der Verwaltungssitz ist in der Stadt Themar.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Bernhard liegt südlich von Beinerstadt auf dem St. Bernharder Muschelkalkplateau auf steinigen und kargen Böden. Die Höhenlage über NN schwankt zwischen 380 und 470 Meter. Bis zur Grenze zwischen Bayern und Thüringen ist es nicht weit.

Kindergarten

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Mai 956 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt.[2] Während der Zeit der Stammesherzogtümer lag der Ort im Herzogtum Franken. Herrschaftsmäßig gehörte der Ort im Amt Themar zunächst zur Grafschaft Henneberg, nach 1583 zu verschiedenen sächsischen Herzogtümern und von 1826 bis 1918 zu Sachsen-Meiningen. 1920 kam er zum Land Thüringen.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in St. Bernhard besteht aus sechs Ratsmitgliedern:

  • SV 84: 2 Sitze
  • Feuerwehrverein: 2 Sitze
  • Freie Wähler: 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelisch-lutherische Kirche St. Martin wurde 1842 bis 1844 errichtet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Die Landgenossenschaft Goldene Ähre Beinerstadt ist Arbeitgeber für mehrere Einwohner der Gemeinde.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 270.
  3. Verwaltungsgemeinschaft Feldstein, aufgerufen am 15. März 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Bernhard (Thüringen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien