St. Christophorus (Werne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Christophorus
Sakristei St. Christophorus (1992–2001) von Gottfried Böhm u. Stephan Böhm entworfen
Sakristei St. Christophorus
St. Christophorus

St. Christophorus, früher St. Johannes Bapt., ist eine katholische Pfarrkirche in Werne (an der Lippe), deren Chor und Schiff das Bild der Werner Altstadt prägen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Pfarrei wurde bereits im 11. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Von 1139 bis 1803 gehörte sie zum unweit gelegenen Kloster Cappenberg. Nach Bränden und Einsturz des Turmes der Werner Kirche in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde der westliche Teil um 1450 durch Meister Roseer, den Erbauer des großen Ratschors der Dortmunder Reinoldikirche erneuert. Bei Ausschachtungsarbeiten im Inneren der Kirche entdeckte man Mauerreste einer romanischen Kirche.

Das Patrozinium des hl. Christophorus geht unter anderem auf die besondere Bedeutung dieses Heiligen für die Stadt Werne zurück, nach dem neben der Kirche ein Krankenhaus und ein Gymnasium benannt sind und der sich im Werner Wappen am alten Rathaus wiederfindet. In der Kirche ist eine überlebensgroße Lindenholzfigur des Heiligen aufgestellt, die der in Münster ansässige Bildhauer Johann Adam Ney um 1840 geschaffen hat.

Im Rahmen von Renovierungsarbeiten der Kirche fanden 1995 archäologische Grabungen statt, bei denen das Grab eines Priesters entdeckt wurde. Dazu legte man eine ca. 200 Jahre ältere Kasel frei, die durch ihre kunstvolle Ornamentik auffällt. Nach der zweijährigen Restaurierung wurde sie in einem eigens dafür geschaffenen Raum im nahe gelegenen Karl-Pollender-Stadtmuseum ausgestellt.[1]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Inneren der 1995 bis 1998 restaurierten Kirche sind heute ein achteckiger, spätgotischer Taufstein mit Reliefs, eine Doppelmadonna aus dem 15. Jahrhundert und die Fenster des Chorraumes sehenswert. Diese wurden Anfang des 20. Jahrhunderts eingesetzt und zählen zu den größten in Westfalen. Sie gehören zu den wertvollsten Ausstattungsgegenständen der Kirche.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde in den Jahren 1914 bis 1918 von Ernst Seifert erbaut. Das spätromantisch disponierte Instrument hat 55 Register auf drei Manualen und Pedal. Es ist mit Membranladen ausgestattet. Die Spiel- und Registertrakturen waren zunächst pneumatisch. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Instrument mit elektrischen Trakturen ausgestattet. Außerdem wurde die Disposition im Sinne der Orgelbewegung verändert. In den Jahren 1995–1997 wurde das Instrument im Zuge der Kirchenrenovierung grundlegend saniert und in den klanglichen Zustand von 1918 zurückversetzt.[2]

I Hauptwerk C–f3
Prinzipal 16′
Bordun 16′
Prinzipal 8′
Gamba 8′
Flaut major 8′
Dolce 8′
Gedackt 8′
Oktave 4′
Rohrflöte 4′
Quinte 223
Oktave 2′
Cornett IV 4′
Mixtur V 2′
Tuba 16′
Trompete 8′
II Positiv C–f3
Salicional 16′
Geigenprinzipal 8′
Gemshorn 8′
Viola 8′
Rohrflöte 8′
Prinzipal 4′
Traversflöte 4′
Viola dolce 4′
Waldflöte 2′
Sesquialter II 223
Larigot III 2′
Oboe 8′
III Schwellwerk C–f3
Liebl. Gedackt 16′
St. Flöte 8′
Violine 8′
Harmonieflöte 8′
Quintatön 8′
Aeoline 8′
Vox celestis 8′
Fugara 4′
Flauto 4′
Flautino 2′
Sifflöte 1′
Harmonia III
Carillon III 4′
Trompete 8′
Clarinette 8′
Vox humana 8′
Pedal C–f1
Prinzipalbaß 16′
Violon 16′
Subbaß 16′
Gedacktbaß 16′
Quintbaß 1023
Oktavbaß 8′
Cello 8′
Liebl. Gedackt 8′
Oktave 4′
Posaune 16′
Trompete 8′
Trompete 4′
  • Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
  • Spielhilfen: 64-fache Setzeranlage

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Turm hängen seit dem Jahr 2016 sieben Glocken:

  • Kreuzglocke, Ton b°, gegossen 1948 von Petit & Edelbrock in Gescher.
  • Christophorusglocke, Ton des', gegossen 1948 von Petit & Gebr. Edelbrock in Gescher.
  • Katharinenglocke, Ton es', gegossen 1423 von Franz/Hans Haller.
  • Josefsglocke, Ton f', gegossen 1948 von Petit & Gebr. Edelbrock in Gescher.
  • Johannesglocke, Ton as', gegossen 1948 von Petit & Gebr. Edelbrock in Gescher.
  • Jakobusglocke, Ton b'', gegossen 1832 in Italien.
  • Magdalenenglocke, Ton des''', gegossen im 19. Jahrhundert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Christophorus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entdecker-Tour: Stoffknäuel entpuppte sich als Messgewand. Die Kasel im Stadtmuseum in Werne. auf kirchensite.de vom 17. August 2012. Abgerufen am 31. Januar 2015.
  2. Informationen zur Orgel

Koordinaten: 51° 39′ 47,7″ N, 7° 38′ 5,1″ O