St. Foillan (Aachen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Foillan – Ansicht vom Dom

St. Foillan ist eine der Stadtpfarrkirchen der Stadt Aachen. Sie befindet sich in unmittelbarer Domnähe im Bereich der Fußgängerzone und ist nur durch eine schmale Gasse vom Dom getrennt. St. Foillan ist die einzige Kirche im deutschsprachigen Raum, die dem Heiligen Foillan geweiht wurde. Dies gilt als Indiz dafür, dass die Missionierung des Aachener Raumes von Westen her erfolgte.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Errichtung des Aachener Doms um das Jahr 800 feierten die Privilegierten und Stiftsherren des damaligen Reiches ihre Gottesdienste in diesem Gotteshaus, während der normale Bürger auf andere Kirchen ausweichen musste. Aus diesem Grunde wurde um 1180 an der Stelle der heutigen Pfarrkirche St. Foillan ein Gotteshaus gleichen Namens errichtet. Dieses existiert heute nicht mehr.

Nachdem der Dom durch eine Erweiterung des Seitenschiffs im Jahre 1414 deutlich vergrößert wurde, strebten auch die Bürger Aachens nach einem Neubau ihrer inzwischen zu klein gewordenen Kirche. Aus diesem Grunde wurde ein dreischiffiger gotischer Neubau von St. Foillan errichtet und 1482 eingeweiht. Von ihm sind bis heute noch einige Teile erhalten geblieben. Wesentlich ist jedoch, dass durch die Erweiterung des Doms beide Gotteshäuser extrem nahe zusammenrückten und nur durch eine schmale Gasse getrennt blieben. Um den optischen Eindruck der Enge nicht noch zu verstärken, wurde der neu errichtete Kirchturm von St. Foillan untypisch an der Südseite errichtet. Ein Turm zur üblicherweise gewählten Westseite wäre dem Dom viel zu nahe. Eine Folge dieser Entscheidung ist, dass der Kirchturm für die normalerweise aus Richtung Dom blickenden Besucher kaum erkennbar ist.

Das heutige Aussehen der Kirche hat wenig mit dem der damaligen Zeit zu tun. Lediglich Reste des Chors, Teile der Fassade und wenige weitere Bereiche sind erhalten geblieben. Die übrigen Fassadenteile und der Turm stammen aus dem Jahr 1888 beziehungsweise sind neueren Datums. Hierfür sind u. a. zahlreiche Brände verantwortlich, die die Kirche extrem beschädigt hatten. Den größten Schaden richtete ein Bombenangriff am Osterdienstag 1944 an. Hierbei wurde die Kirche fast völlig zerstört.

Erst 1956 bis 1958 erfolgte der Wiederaufbau des Gotteshauses durch den Aachener Architekten und Dombaumeister Leo Hugot. Die erhalten gebliebenen gotischen Teile wurden zu einem neuen Ganzen verschmolzen durch eine raffiniert gestaltete, moderne Pfeilerkonstruktion mit gegossener Faltdecke.

Mittlerweile gehört nach einer umfassenden Gemeindereform St Foillan zum katholischen Pfarrverbund Franziska von Aachen in Aachen-Mitte, welcher auf die Namenspatronin Franziska Schervier zurückgeht und von den Armen-Schwestern vom Heiligen Franziskus unterstützt wird. Zu diesem Pfarrverbund gehören ferner die Gemeinden St. Adalbert, St. Andreas, Hl. Kreuz, St. Marien, St. Peter sowie die Jugendkirche kafarna:um und die Neue Gemeinde Zeitfenster.

Innenausstattung[Bearbeiten]

Innenraum von St. Foillan (Weitwickel), links im Bild die Gemälde von August von Brandis
Ecce Homo Figur in St. Foillan
Schöne Madonna von St. Foillan

Als zentraler Blickfang befindet sich in der Mitte des Chorraumes der Altar aus dem Jahr 1962. Er wurde von Klaus Iserlohe gestaltet und besteht aus Granit. Das umlaufende Relief zeigt 32 Szenen aus der Heilsgeschichte.

Über dem Altar befindet sich ein großes Bronzekreuz mit Emaillebeschichtung, das ebenfalls aus dem Jahr 1962 stammt. Es wurde von Egino Weinert geschaffen und zeigt auf der Vorderseite Szenen der Kreuzigung, auf der Rückseite das Lamm Gottes.

Das Tabernakel als achteckiger Altaraufsatz, stammt aus dem Jahre 1962 und wurde vom gleichen Künstler gestaltet. Emaillearbeiten auf der Außenseite zeigen Szenen aus dem Leben Jesu.

Für den Lichteinfall ins Gotteshaus sorgen u. a. drei große Mittelfenster im Chorraum. Sie stammen aus dem Jahr 1958 und wurden von Wilhelm Buschulte erstellt. Abgebildet sind Szenen aus der geheimen Offenbarung des Johannes. Als Motive zeigen das große Westfenster in einer Farbkomposition das Thema: „Das Heil (rot) in der Geschichte“. Dargestellt sind der Schöpfungsakt, die Menschwerdung Gottes und die endzeitliche Vollendung.

Der Ambo aus dem Jahre 1966 wurde von Klaus Iserlohe gestaltet und besteht aus Blaustein. Die Reliefs zeigen, wie das Wort Gottes zu den Menschen kam sowie die sieben Schmerzen Mariens.

Zahlreiche Gemälde schmücken den Innenraum der Kirche.

St. Foillan verfügt über zwei großformatige sakrale Frühwerke von August von Brandis. Das eine ist aus dem Jahre 1901/02 und stellt in einer fröhlichen, südländisch geprägten Szene die Hochzeit zu Kana dar, das andere zeigt die Grablegung Christi. Symbolisch befindet sich in der Kirche die Osterkerze vor diesem Gemälde, um den Übergang zwischen Grablegung und Auferstehung darzustellen.

Zwei weitere Gemälde sind deutlich älter. Abraham Campenhout, ein Rubensschüler schuf das Gemälde Madonna mit Kind im Jahr 1649. Bei der ebenfalls in der Kirche als Gemälde gezeigten Schwarzen Madonna handelt es sich um die Kopie eines Gemäldes des als Original in Brünn ausgestellten Werkes von ca. 1700.

Zu den bemerkenswertesten Skulpturen in St. Foillan gehört die Schöne Madonna. Sie wurde im südlichen Seitenschiff in einem Altar aufgestellt. Die Madonna stammt aus dem Jahre 1410 und ist ein Beispiel der spätgotischen Plastik des „Schönen Stils“ mit ausgeprägt weichen, eleganten Formen. Ihre ursprüngliche Polychromie wurde nach der Parlerausstellung in Köln 1979 entfernt. 1984 wurde der gemalte Wandteppich von Irene Rothweiler gestaltet, mit der neu gekrönten Madonna eingeweiht.

Ferner gehört dazu eine Holzfigur des gegeißelten Jesus mit Dornenkrone (Ecce homo) aus dem 16. Jahrhundert.

Von 1987 stammt der in der Kirche vorhandene Kreuzweg. Dieser besitzt, anders als üblich, 16 statt 14 Stationen, da nicht die Grablegung sondern die Auferstehung das Ende des Kreuzweges darstellt. Die Stationen sind ein Nachguss aus der Kiliansgruft im Würzburger Neumünster.

Orgel[Bearbeiten]

Seit dem Wiederaufbau der Kirche nach dem Zweiten Weltkrieg, standen zwei verschiedene Orgeln in der Kirche. Zwischen 1979 und 2010 stand die Peter-Orgel in St. Foillan, die speziell für diesen Kirchenraum angeschafft wurde. Diese wurde dann 2012 durch die denkmalgeschützte Klais-Orgel von 1913 ersetzt, welche zuvor in der Nikolauskirche in Aachen stand.

Peter-Orgel von 1979[Bearbeiten]

Klais-Orgel

Bis 2010 befand sich in St. Foillan eine Orgel, die 1979 von der Orgelbaufirma Willi Peter (Köln) erbaut worden war. Im Jahre 1998 wurde das Instrument neu intoniert und um zwei Register erweitert. Die Orgel hat elektrische Schleifladen.[1] Diese Orgel wurde abgebaut und nach Polen verkauft.

Klais-Orgel von 1913[Bearbeiten]

Als Ersatz wurde die denkmalgeschützte Klais-Orgel aus der (ehemaligen, inzwischen entweihten) St. Nikolauskirche, die bereits im Besitz der Pfarrei Franziska von Aachen war, nach St. Foillan übergeführt. Das Instrument wurde im Jahre 1913 von dem Orgelbauer Klais (Bonn) für die Propsteikirche Kornelimünster errichtet (Opus 502) und in einem historischen Gehäuse von 1763 aufgestellt, das von dem Künstler Johann Joseph Couven gestaltet worden war. Leo Hugot ließ sie 1963 nach St. Nikolaus bringen und mit einem gemalten Orgelprospekt des Künstlers Franz Pauli versehen. Diese zweitälteste Orgel in Aachen wurde 2012 in St. Foillan aufgestellt, da sie als noch wertvollere Orgel an diesem Ort einen würdigeren Platz erhielt. Das Instrument hat 32 Register auf zwei Manualen und Pedal. Sie besitzt ein vollpneumatisches Spielwerk und gilt als besonderes Klangdenkmal der Spätromantik, weswegen sie seit 1988 unter Denkmalschutz steht.[2]

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl Rhoen: Geschichte der St. Foillanskirche zu Aachen, Creutzer, Aachen 1892.
  • Richard Pick: Aus Aachens Vergangenheit. Creutzer, Aachen 1895, S. 21-29 (Volltext).
  • Olaf Winkler: „… in die Jahre gekommen St. Foillan Aachen“ Leo Hugot (1925-1982). In: Deutsche Bauzeitung 133, 1999, S. 88 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Orgel auf kirche-im-bistum-aachen.de
  2. Bericht auf der Pfarrseite zum Austausch der Orgel und weiterführende Informationen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Foillan (Aachen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

50.7748611111116.0847222222222Koordinaten: 50° 46′ 29,5″ N, 6° 5′ 5″ O